Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVE --- NIKLAUS VON FLUEE, EINSIEDLER UND MYSTIKER, DESSEN GEBURT VOR 600 JAHREN IN DIESEM JAHR MIT FEIERLICHKEITEN BEGANGEN WIRD, WURDE VOR 70 JAHREN, AM 15. MAI 1947, HEILIG GESPROCHEN --- Ein Portrait-Bild der aeltesten, aber undatierten Holzstatue von Niklaus von Fluee (1417-1487), welche zur Zeit im Landratssaal im Rathaus von Stans platziert ist, am Donnerstag, 16. Maerz 2017. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Niklaus von Flüe (1417-1487). Bild: KEYSTONE

Bruder Klaus, auch wenn du etwas kauzig warst – Blocher und Huonder hast du nicht verdient

Milliardär Christoph Blocher und Fundamentalist Vitus Huonder feiern den besitzlosen und weitsichtigen Bruder Klaus. Mehr Gegensatz geht nicht.

12.08.17, 08:12 12.08.17, 19:07


Vor 600 Jahren hatte er die Nase voll. So gestrichen voll, dass er seiner Frau Dorothea und den zehn Kindern verkündete, sie zu verlassen. Knall auf Fall.

Der gute Obwaldner Niklaus von Flüe fühlte sich zu Höherem berufen. Dieses Höhere lag hoch über ihm – im wörtlichen Sinn. Im Himmel nämlich. Diesem wollte er näher kommen, oder zumindest seinen Bewohnern. Konkret natürlich: Gott.

Heute ist Bruder Klaus ein Heiliger und Held. Eigentlich gebühren diese Attribute aber eher seiner Frau Dorothea.

Sein Motto: «Näher mein Gott zu dir», wie es im bekannten Choral heisst. Heuen, melken und das Aufziehen von Kindern war seinem Lebensprojekt nicht mehr förderlich. Er wollte sein Leben Gott weihen, sich in den Flüeli-Ranft zurückziehen und beten. Viel beten. Und mit der Askese das Leiden Christi nachempfinden.

Seine Frau hatte kein Stimmrecht. Seine Kinder schon gar nicht. Dorothea stand plötzlich allein da mit dem Hof und der Kinderschar. Ihr Klaus trug nichts mehr zum Überleben seiner Familie bei.

Christoph Blocher im «SonnTalk» über Bischof Vitus Huonder (16. August 2017). Video: YouTube/Dr. Christoph Blocher

Nur in seiner abgeschiedenen Einsiedelei könne er den Willen Gottes erfüllen, glaubte Bruder Klaus. (Zwischenbemerkung: Hätte Gott ihm nicht signalisieren sollen, dass er die Huldigung seines übereifrigen Gläubigen nicht zwingend brauche? Hätte er ihm nicht bedeuten sollen, seine Lebensaufgabe bei seiner Familie zu suchen?)

Wenn Schweizer Helden gefeiert werden, ist ein Zeitgenosse nicht weit: Christoph Blocher.

Heute, 600 Jahre später, ist der gute Klaus, der von sich behauptete, in seiner Gottestreue nichts gegessen zu haben, ein Heiliger und Held. Eigentlich gebühren diese Attribute aber eher seiner Frau Dorothea.

Wie auch immer. Wenn Schweizer Helden gefeiert werden, ist ein Zeitgenosse nicht weit: Christoph Blocher. An der Gedenkfeier vom kommenden Samstag wird der alt Bundesrat und SVP-Übervater das Hohelied auf den berühmten Schweizer Sohn singen.

ARCHIV --- Alt-Bundesrat und SVP-Vizepraesident Christoph Blocher spricht zu den Medien waehrend einer Medienkonferenz am Dienstag, 10. Maerz 2015 in Bern. Die SVP informierte ueber den Beginn der Unterschriftensammlung zur Selbstbestimmungsinitiative

Festredner Blocher. Bild: KEYSTONE

Mehr Gegensatz geht nicht

Doch ist der Herrliberger mit dem Hang zum Heldenkult der richtige Festredner? Vergleicht man Niklaus von Flüe und Christoph Blocher, liegen die beiden Lichtjahre auseinander. Der eine lebte ohne Besitz, der andere ist Milliardär und wohnt in einer Prunkvilla. Der eine zog sich aus der profanen Welt zurück, der andere ist fast schon süchtig nach Öffentlichkeit und Anerkennung.

Es fragt sich, was den superreichen, egozentrischen Blocher legitimiert, ausgerechnet einen bescheiden Asketen zu würdigen.

Der eine wollte keine Spuren in der grobstofflichen Welt hinterlassen, der andere kann ohne Macht und Einfluss nicht leben. Der eine wollte kein Held sein, der andere tut alles, um einer zu werden und als Retter der Schweiz in die Geschichtsbücher einzugehen. Auf dass er in 600 Jahren ebenfalls gefeiert werde. Mehr Gegensatz geht nicht.

SVP-Klüngelei bei der Einladung

Deshalb fragt es sich, was den superreichen, egozentrischen Blocher legitimiert, ausgerechnet einen bescheiden Asketen zu würdigen.

Wie kam Blocher überhaupt zu dieser Ehre? Die Antwort ist einfach. Präsidentin des Vereins «Die Schweiz mit Bruder Klaus» ist die Engelberger SVP-Kantonsrätin Monika Rüegger. Was liegt da näher, als ihren Helden Blocher einzuladen?

ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM 18. OKTOBER 2015 STELLEN WIR IHNEN ZUM THEMA WAHLKAMPAGNE UND WAHLPLAKAT FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF UNSERER WEBSEITE

Festredner Peter Keller. Bild: KEYSTONE

Doch nicht genug der Klüngelei. Mit von der Partie ist auch Peter Keller, SVP-Nationalrat und Mitarbeiter der SVP-nahen «Weltwoche», der eine historische Einordnung vornehmen wird.

Und dann noch Huonder!

Zum illustren Kreis der Heldenverehrer gehört auch – wen wundert's – der Churer Bischof Vitus Huonder. Der katholische Fundi hat wohl höchstens den Gottesglauben gemeinsam mit Niklaus von Flüe.

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITTSANGEBOT VON BISCHOF HUONDER --- Der neue Bischof von Chur, Vitus Huonder bei seiner Weihe im Kloster Einsiedeln, am Samstag, 8. September 2007. Vitus Huonder ist am Samstag am Fest Maria Geburt in der Klosterkirche Einsiedeln zum neuen Bischof von Chur geweiht worden. Der 65-jaehrige Buendner tritt die Nachfolge von Amedee Grab an, der im Februar nach neun Amtsjahren demissioniert hat. Huonder gilt als konservativ.
(KEYSTONE/Pool/Steffen Schmidt)

Festredner Bischof Vitus Huonder. Bild: KEYSTONE

Der eine lebte in seiner Waldhütte, der andere residiert in einem ehrwürdigen Bischofssitz. Der eine ass (angeblich) nichts – auch dies ein unsinniger Heldenmythos –, der andere ernährt sich ganz offensichtlich nicht nur von göttlicher Energie. Der eine suchte die Abgeschiedenheit, der andere liebt prunkvolle Auftritte.

Du magst ein etwas verschrobener Kauz gewesen sein, lieber Niklaus, doch dieses posthume Schicksal mit Blocher und Huonder als Festredner hast du nicht verdient! Es nähme mich wunder, was du von den Lobhudeleien zu deiner Person hältst. Blocher und Huonder würden deine Antwort wohl nicht gern hören.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

262
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
262Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Agnos ~ 27.08.2017 13:54
    Highlight Es tun's den Radikalen nicht besser, wenn alles was ihnen nicht auf den Hut passt, gleich als fanatisch hinzustellen.

    Awesome-O, was haben sie sich gedacht, dass sie sich über andersdenkende lustig gemacht haben? Ist das nicht das gerade von ihnen kritisiert wurde in ihren Beiträgen?

    Kritik ja, aber ehrliche Kritik das nicht über andern sich belustigt, sich lustig macht! Natürlich verstehe ich auch nicht alles, was da in der andern Welt der Frommen geschieht, aber das gibt nicht das Recht, sich gegenseitig mit den Frommen wie in einem Ringkampf, geistig den Kopf einzuschlagen.
    3 0 Melden
  • Agnos ~ 27.08.2017 13:31
    Highlight Hop Schwyz, hop Schwyz, und wenn das nicht in richtig ist, dann versstehe ich die Welt nicht mehr!!
    3 0 Melden
  • Xi Jinping 18.08.2017 10:27
    Highlight Geschätzter Herr Stamm

    Danke für diesen Blog. In dem es weniger um Religion geht sondern mehr um Fanatiker. Alle drei Herren sind in ihrem Sein SOWAS WIE Fanatiker; Hlg. Bruder Klaus und Bschf. Huonder im religiösen Sinne und Herr Blocher im politischen Sinne.
    Herr Bschf. Huonder ist m. M. nach zu fest auf das gute ALTE Christentum fixiert. Das ist nicht gut. Man kann alles modernisieren. Arbeitsabläufe im Arbeitsleben sowie in der Religion. Einige Teile von Religionen machen Rückschritte (siehe IS) andere werden moderner. (1/2)
    5 4 Melden
    • Xi Jinping 18.08.2017 12:21
      Highlight Grundsätzlich ist Religion m.M. nach eine persönliche Ansichtssache. Für die Einen ist es das A und O für andere eine Nebensache.
      Ich persönlich glaube nicht an Wunder. Auch nicht daran, dass irgendwer einen todkranken Menschen heilen konnte. Aber, das ist ebenfalls, jedem selber überlassen zu glauben. Ich halte mich aber gerne fern von solchen Menschen...sie sind mir ein bisschen zu verblendet von etwas Unsichtbarem.
      Als linker unterlasse ich mir eine Stellungsnahme zu Blocher... (2/2)
      5 3 Melden
    • Tabsi98 20.08.2017 12:30
      Highlight @AMU kann ich dann bitte den Artikel sehen wo die Seele wissenschaftlich anerkennt wurde?
      4 1 Melden
    • Xi Jinping 23.08.2017 10:49
      Highlight @AMU Ich spreche von mir, weil ich nicht Ihre Haltung (ich kenne sie nur aus den Kommentaren...und sie ist SEHR einfältig.) Übrigens habe ich seit 20 Jahren keine Luft geatmet. Ich sage das so, also stimmt es. Es kann jeder was behaubten. Ich glaube es nicht das BK 20 Jahre nichts gegessen hat. Ich bitte Sie, zu beweisen dass er 20 Jahre nichts gegessen hat.
      Und übrigens ANNERKANNT HEISST NICHT BEWIESEN.
      Ach ja nochwas: (1/2)
      2 2 Melden
    • Xi Jinping 23.08.2017 10:49
      Highlight (2/2) Als Fanatismus bezeichnet man im engeren Sinn das Besessensein von einer Idee, Vorstellung oder Überzeugungren & im weiteren Sinn eine besonders hohe emotionale Wertschätzung bestimmter Tätigkeiten, Interessengebiete, Objekte oder Personen
      2 2 Melden
    • Agnos ~ 24.08.2017 23:01
      Highlight So ein Schnickschnack, ein NATI- Fan ist ein Fussballbegeisterter, und ich find es fantastisch wenn die NATI gewinnt. Religiöse Fan-Gruppierungen können fanatisch sein. Fanatiker lassen keine anderen Lebenseinstellungen gelten.
      2 2 Melden
  • Agnos ~ 16.08.2017 21:38
    Highlight An den Spiegelsyndrom sich selbst wiedererkennend, aus welchen Geistes Kind man geboren ist, scheint aus der Schreibweise erkennbar zu sein. Nicht jede Sprachschreibweise ist voll Geistes, und dient nicht immer der Weisheit, denn was aus dem Mund kommt, das kommt aus dem Herzen, sei es Weisheit, aller Tugend, voller Liebe, Barmherzigkeit, und Demut. Wo dein Herz ist, da ist auch dein Schatz.
    4 3 Melden
    • Agnos ~ 17.08.2017 21:23
      Highlight > oder schreckliche Bosheit, den nichts stehen lässt, was Gut ist. Warum ich diesmal zuerst über das Gute schreibe, ist weil Gutes beflügelt, böses aber hemmt.
      4 1 Melden
  • Alienus 16.08.2017 21:02
    Highlight @vera crux

    Bei Ihnen scheint der unterstellbare religiöse Wahn sich ihn ihrem Gedankengut manifestiert zu haben.

    Verzweifelt bringen Sie „Beweise“ von Irgendetwas zu irgendeiner Zeit zur Untermauerung von irgendwelchen heiligen Märchen.

    Sie produzieren andauernd religiöse Scheinschärfe auf Teufel komm raus.

    Bums. Aus. Amen.
    2 6 Melden
    • Pasionaria 17.08.2017 12:08
      Highlight Vera Crux - gefällt...

      Dabei wissen wir ja, niemals verzapft der Mensch dermassen überzeugt und fröhlich soviel Quatsch als im religiösen (oder höchstens noch im Grössen-*) Wahn.

      *DT
      3 1 Melden
    • Agnos ~ 17.08.2017 21:27
      Highlight Was habe ich verstanden? Überhaupt nichts, ausser ein paar Totenköpfe, Fragezeichen und dampfende Hirnmasse.
      4 5 Melden
    • Alienus 18.08.2017 22:51
      Highlight @AMU

      Und noch was, bitte hören sie auf, über ander Menschen zu urteilen die sie nicht kennen.
      3 2 Melden
  • Michael Bamberger 16.08.2017 11:28
    Highlight AMU: "Bei den Spontanaborten kennen wir in der Regel nicht den Grund..."

    Doch, die Gründe kennen wir:

    50-60% der Spontanaborte haben genetische Ursachen, d.h. schwere Schäden im kindlichen Erbgut (Chromosomenanomalien).

    10-15% der Spontanaborte beruhen auf Hormonstörungen (Gelbkörperschwäche)

    8-15% der Spontanaborte beruhen auf Gebärmutterhalsschwäche

    u.s.w.

    (Quelle: medizin.de)
    3 1 Melden
    • Agnos ~ 17.08.2017 07:54
      Highlight Donald Trump leidet unter paranoischen Persönlichkeitsstörung, was man auch unter pathologischer Wahn, dem Querulantentum versteht. Trumps als querulistischen Psychopathen ist der Gegensatz zum Bruder Klaus Bescheidenheit.

      8 1 Melden
    • Agnos ~ 17.08.2017 08:56
      Highlight ... Beleidigung, Verleumdung und Körperverletzung. Neu wird das unter Stalkern verstanden, das den Verstoss gegen die Menschenwürde ist.
      6 3 Melden
    • Agnos ~ 17.08.2017 21:04
      Highlight Also ich habe noch immer eine Schwäche für ein nettes Gegenüber, das mich stärkt und nicht stalkt. Einen netten Menschen, so was kann mich total aufstellen, und warum wenn etwas nicht stimmt, gleich alles in den Mülleimer werfen, es könnte ja sein, dass doch noch ein bisschen Binsenweisheit dahinter steckt. Warum alles von einem Andern gleich zur Schnecke machen, nur weil er anders ist!? Ist doch wahr, niemandem Andern gleicht dem Andern, auch wenn es Zwillinge sind.
      4 2 Melden
  • Agnos ~ 15.08.2017 21:26
    Highlight Natürlich ist Hlg. Bruder Klaus zu etwas nützlich, vor allem wenn man sich hinter ihm versteckt. Was den Menschen Klaus anbelangt, will ich ihn nicht klein machen, doch der Missbrauch ist sehr gross.

    Man kann ihn auf einen Sockel stellen, oder als Gemälde benutzen, dass an der Wand einen Flecken verbirgt, und zum schöne Geschichten zu schreiben, doch das Wahre für den Zusammenhalt, man bald sehr schnell vergisst.

    Als kleinen Mann der trotz heldenhaften handeln grosses getan hat, wurde er damals nicht hoch geachtet, sondern verschmäht. Erst als Toter wurde er bekannt und geehrt.



    6 3 Melden
  • Pasionaria 15.08.2017 18:07
    Highlight Ist ja Maria Himmelfahrt heute:

    Wenn Maria sich im Stammblog verkündet,
    zu hoffen
    weder Vera.vox noch AMU sich einfindet!

    Wie das Wetter am Himmelsfahrtstag,
    so ihre Laune im Blog weiterhin sein mag.
    1 3 Melden
    • vera.vox 15.08.2017 21:48
      Highlight Du bist scheinst recht fleissig im Hoffen zu sein;
      aber zu faul um zum Blog Thema zu schreiben.

      So brauchst die Hoffnung um nicht
      gänzlich im Sektenblog unterzugehen.

      Lasst uns gemeinsam für Pasionaria hoffen;
      Im Hoffen findet sie Beachtung.


      2 4 Melden
    • Pasionaria 16.08.2017 17:52
      Highlight Vera....wie auch immer
      "....aber zu faul um zum Blog Thema zu schreiben."
      Soll ich nun sagen, und Sie zu d...ämlich, um lesen zu können > siehe z.B. 12.8.17!!

      Wissen Sie, in dieser einen Welt bleibt mir halt nur das Hinterfragen, Wissenwollen und die Hoffnung.
      Schon good old Goethe meinte: ...und in allen Dingen ist besser hoffen als verzweifeln.
      Deshalb stecke ich sogar in Sie grosse Hoffnung....


      1 1 Melden
  • Spooky 15.08.2017 04:18
    Highlight Hugo Stamm ist okay. Aber ich vermisse Frau Freitag.
    5 15 Melden
    • Pasionaria 15.08.2017 17:31
      Highlight Wer ist um Himmel's Willen Frau Freitag?
      Wenn Du Lust auf Selfies hast, wende Dich doch an Narziss@Kafi.ch.
      Ob Dir noch zu helfen ist?
      4 1 Melden
    • Spooky 15.08.2017 21:01
      Highlight @Pasionaria
      Frau Freitag war jene Magierin, die - seltsamerweise - dazu fähig war, wenigstens noch ab und zu ein schwaches Lebenszeichen aus dir herauszukitzeln. Ohne Frau Freitag bist du nur noch ein Imitat à la "Der eindimensionale Mensch" (von Herbert Marcuse).
      4 3 Melden
    • Pasionaria 16.08.2017 18:10
      Highlight Frau Freitag....... keine Zeile wert! Kann übrigens Yonnihof nicht im geringsten das Wasser reichen!

      Also ein eindimensionaler Mensch soll ich sein, dann halt, wenn es der grosse Spooky sagt, aber immerhin eine mit ungezähmtem Bedürfnis nach Freude, Glück und gutgesinnten Zufällen.....
      0 3 Melden
    • gelesen 16.08.2017 20:49
      Highlight Spooky 21:01
      hmmm?
      Welcher Spook ist dir denn da begegnet, als du diese Wörter in dieser Form auf die Zeilen stelltest.
      Oder wie kommst Du bloss auf diese Idee?
      Hat dich die Magierin so verzaubert, dass du nicht mehr klar sehen kannst, aso denken?
      2 2 Melden
    • Spooky 17.08.2017 13:47
      Highlight @gelesen
      Für Pasionaria war Frau Freitag ein Glücksfall. Jetzt kennt Pasionaria nur noch Leute, bei denen sie das Gefühl hat, sie müsse sie über allen Klee loben. Hugo Stamm und Yonnihof wagt sie nicht, an den Karren zu fahren. Für das seelische Gleichgewicht ist es aber nötig, dass eine Person andere Personen kennt, die sie kritisieren darf. Frau Freitag war darum für das seelische Gleichgewicht von Pasionaria sehr wichtig.
      0 4 Melden
    • gelesen 17.08.2017 15:28
      Highlight Spooky
      Papperlapapp.
      Vielleicht gelingt dir etwas mehr Realität, wenn du alle Worte nimmst und im Schüttelbecher etwas schüttelst, damit sie sich neu ordnen können.
      Die Magierin hat dich verzaubert bzw. war/ist es der Hindu aus dessen Spiegel, sich beides spiegelt, welches dich die Realität, in gewissen Bereichen, verdreht sehen lässt........
      1 3 Melden
    • Spooky 17.08.2017 18:29
      Highlight @ gelesen
      "....bzw. war/ist es der Hindu..."

      So ist es: Der tanzende Shiva!
      Auch du könntest von diesem Halbgott noch viel lernen ;-)
      [http://www.die-goetter.de/hinduismus-goetter]
      0 2 Melden
    • gelesen 18.08.2017 10:18
      Highlight Spooky
      0 2 Melden
    • Alienus 18.08.2017 18:20
      Highlight Spucki ist nicht verloren.

      Aber er wird den grossen Abgrund, der zur geistigen Welt führt, erst noch überwinden müssen.

      Irgendwann wird er es schaffen. (Nachtrag:???)

      Spucki ist aber noch weit entfernt davon, es zu schaffen.
      1 1 Melden
    • Spooky 18.08.2017 18:52
      Highlight @gelesen
      Danke, das ist ein sehr schönes Bild von Shiva. Ich habe auf Watson noch nie ein so schönes Bild gesehen - ausser die Fotos der Watson-Journalistinnen.
      2 1 Melden
    • Spooky 18.08.2017 18:53
      Highlight @Alienus
      Auf so etwas haben wir als Kinder geantwortet: "Umegä isch Chatzägeegl".
      1 1 Melden
    • Alienus 18.08.2017 22:52
      Highlight Spucki

      Hihi.
      Der war gut!
      2 1 Melden
    • gelesen 20.08.2017 21:06
      Highlight Spooky
      derdiedas Shiva hat mich auch grad etwas verzaubert.
      0 0 Melden
    • Spooky 20.08.2017 21:38
      Highlight @gelesen

      "derdiedas Shiva"

      Shiva ist weder Mann noch Frau. Also halbe halbe oder: weder noch. Shiva steht für Bewegung, Veränderung. Nichts bleibt. Alles vergeht. Die Freude vergeht, aber auch das Leid. Die ewige Hölle gibt es im Hinduismus nicht. Das finde ich schön.
      0 0 Melden
    • gelesen 22.08.2017 18:46
      Highlight Spooky
      "Shiva ist weder Mann noch Frau. Also halbe halbe oder: weder noch."
      Gerade deshalb gefällt es mir so gut!
      0 0 Melden
  • Spooky 14.08.2017 22:43
    Highlight Mir ist dieser Klaus total schnuppe. Ich verstehe nicht, wiese die Leute so ein Theater um diesen Hungerkünstler machen.
    9 11 Melden
  • Baba 14.08.2017 19:34
    Highlight Ich habe den Artikel nicht genau gelesen, mir ist aber die Bildunterschrift mit Christoph Blocher im "SonnTalk vom 16. August 2017" aufgefallen... Da müssen wir noch zwei Tage warten, bis es soweit ist 😜
    4 1 Melden
  • Pasionaria 14.08.2017 16:44
    Highlight Alienus
    ".....Wessen Bruder ist er? Meiner mitnichten!"
    Diese Aussage würde ich nicht so leichtfertig anbringen, denn "....willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag' ich Dir ....."
    Ev. hast Du Glück, und der friedfertige, hl. Bruder zu Flüeli-Ranft kann Dir Deinen Verzicht verzeihen.

    Du warst Ministrant - tönt aus Deinen Tasten interessant.
    Wahrscheinlich konnten sie Dich nur bis zum folgenden Vorfall brauchen: der Pfaffe fragt "Wer kann mir sagen, was es bedeutet, dass Gott ewig ist?“ Klein Alienus: "Gott hat kein Verfallsdatum und ist 'ewig' haltbar!“
    Damit Ende der Uebung....
    4 3 Melden
    • Alienus 14.08.2017 19:55
      Highlight P.

      BK ist eine der Ursachen meiner Agnostik.

      Unser Pfarrer (Südschwarzwälder) war begeisterter Fan vom BK.

      Der erste Ausflug sollte eine große Überraschung werden! DAS WURDE EINE. Den ganzen Tag Stoßgebete, Halleluja, symbolisches Fasten und auch noch Drogenzeugs.

      Das Pfarrerlein indoktrinierte, wir seien dem Himmel so nahe. Meine Frage, ob es mit dem Flugzeug einfacher sei, der göttlichen Erkenntnis näher zu sein, ist offensicht in den falschen Hals geraten.

      Tatzen und Ministrantenausschluss von 4 Wochen vom Hochamt.

      Der Beginn von Kleinalienus für ein alternatives Geistesleben.
      8 5 Melden
    • Spooky 15.08.2017 01:37
      Highlight "Du warst Ministrant..."

      Ich war auch Ministrant. In der katholischen Kirche von Schattdorf.

      Ich kannte das Credo und das Suscipiat Dominus sacrificium aus dem Effeff.

      3 4 Melden
    • Alienus 15.08.2017 11:39
      Highlight Spucki

      Im Gegensatz zu Ihnen kann ich von dem Zeugs NIX mehr, aber… zweifeln.
      3 1 Melden
    • Pasionaria 15.08.2017 12:54
      Highlight Spooky
      das erklärt vieles......., Du hättest halt auch aus Kleinspooky als Grossbuddhgnostiker hervorgehen sollen....
      Hast es im Gegensatz zu Ali.... verpasst. Leider ist es ersichtlich.
      2 3 Melden
    • Spooky 15.08.2017 14:11
      Highlight @Pasionaria
      Im Gegensatz zu Alienus habe ich mich geistig weiterentwickelt.

      1 2 Melden
    • Spooky 15.08.2017 15:01
      Highlight Alienus ist nicht verloren.

      Aber er wird den grossen Abgrund, der zur geistigen Welt führt, erst noch überwinden müssen.

      Irgendwann wird er es schaffen.

      Alienus ist aber noch weit entfernt davon, es zu schaffen.
      1 3 Melden
    • Pasionaria 15.08.2017 17:28
      Highlight Alienus
      De facto hast Du Brüderchen Klaus, ebenso seinem himmelsnahen Teilzeitpropheten und Pfarrerlein, sehr viel zu verdanken: er verhalf Dir schon recht früh zu einem befreiten Geist von Ideologie, Fantasmen, Schuld und Sühne u.v.m.
      Man sehe - alles (fast alles....) hat seine guten Seiten.

      Dass diese Religionshörigen, dem Himmel so nahe, noch nicht bemerkt haben, dass dort keine interessanten Leute anzutreffen sind. Verblendet...
      1 2 Melden
    • Alienus 16.08.2017 07:36
      Highlight Spucki
      oder
      Schnucki in der Grube
      .

      Oh Spucki, ach einmaliger Spucki,
      wirklich heiß geliebter Schnucki.

      Wer spuckt so spät gegen den Wind?
      Ist es der Spucki, das arme Kind!

      Seine Propheterie als große Gabe,
      trägt man freudigst hier zu Grabe.

      Alienus Sprung wird dieser schaffen,
      dabei könnt Spucki traurigst gaffen.

      Spucki, der große Buddhagnostiker,
      Alienus als oller Verbalspastiker.

      Erschauert ist man über Schnucki,
      ob der Gaben des lieblich Spucki.

      .

      Spucki, bitte nicht verkriechen und / oder böse sein.

      Ist doch nur „künstlerische Freiheit“!

      ;-)
      4 2 Melden
    • Spooky 16.08.2017 22:29
      Highlight @Ali

      Haha! ;-)
      2 4 Melden
    • Alienus 18.08.2017 18:26
      Highlight @Spucki

      Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

      1 0 Melden
  • Michael Bamberger 14.08.2017 09:24
    Highlight Wenn wir schon bei "Heiligen" oder oftmals Scheinheiligen sind: Was so alles unter dem Deckmantel der katholischen Kirche steckt, zeigt das Beispiel Irland eindrücklich:

    "Irland befreit sich aus den Klauen der Kirche" (SRF, 13. August 2017)

    https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/irland-befreit-sich-aus-den-klauen-der-kirche
    8 2 Melden
    • Michael Bamberger 15.08.2017 15:19
      Highlight @ AMU

      Für Ihren Gott scheint die "Kindstötung" im Mutterleib recht unproblematisch zu sein, denn bekanntlich vernichtet Ihr Gott rund 50% aller befruchteten Eizellen durch Spontanaborte.

      Ganz anders als bei so einem Gott, ist es Ihnen als mündiger Bürger aber jederzeit möglich, durch die Lancierung einer Volksinitiative gegen die demokratische Errungenschaft der Fristenlösung, Ihrem Anliegen gebührend Gewicht zu verleihen. Auf was warten Sie?
      4 2 Melden
    • Agnos ~ 16.08.2017 22:18
      Highlight Fristenlösung ist eine Endlösung für das was unbequem ist, und ausgeschafft wird. Sätze wie: wünsch dir, dass es dich nie gegeben hat, und vergessen hat es abzutreiben, scheint für "Bamberger" wohlklingend zu sein!
      2 2 Melden
  • Bronko 13.08.2017 14:33
    Highlight Unter dem Strich hat sich Bruder Klaus für Frieden eingesetzt. Das kann man ihm anrechnen. Der Rest ist "Glaubenssache" und lässt nach 600 Jahren viel Interpretationsspielraum offen. Und lässt sich auch dementsprechend gut instrumentalisieren. Wir sind uns zu selten bewusst, wie fest uns die Kirchen immernoch prägen, auch wenn wir uns als aufgeklärt und "frei" betrachten. Wir sind es kaum. Dies denke ich mir auch immer wieder bei Herrn Stamms Artikel, welche ideologisch eindeutig protestantisch geprägt sind. Fundamentale Glaubenssachen zu hinterfragen, das finde ich aber grundsätzlich richtig.
    34 2 Melden
  • rodolofo 13.08.2017 10:45
    Highlight Das Leben ist oft verwirrend und widersprüchlich.
    Aber es ist doch offensichtlich, warum sowohl Bischof Huonder, als auch Milliardär Blocher in Bruder Klaus ein Vorbild für RICHTIGE Schweizer sehen:
    Ein Öko-Fundi, der ein karges Asketenleben im Walde führt und davon halluziniert, Zwiegespräche mit dem Herrgott zu führen, kommt den Machtmenschen Huonder und Blocher nicht in die Quere!
    Und wären sie nicht schon längst tot, dann hätten die K.Kirche und die EMS-Chemie sich auch noch die vom Gottbesessenen Bruder Klaus verlassene Familie unter den Nagel gerissen, samt Hof, Haustieren und Hausrat...
    28 8 Melden
    • Luca Brasi 13.08.2017 13:31
      Highlight Bruder Klaus verließ seine Familie im Alter von ca. 50 Jahren. Im 15. Jhdt. war das schon ein Greisenalter und sein Sohn war 20.
      Er hat um seine Entscheidung gekämpft und seine Frau sagte dann zu. Die Ranft liegt nahe des Hofs. Bruder Klaus wäre Leuten wie Blocher ein Dorn im Auge gewesen, da er nicht einfach ein Einsiedler war, sondern immer als Vermittler in Erscheinung trat, wenn man ihn bei Konfliktfällen aufsuchte. Er sorgte für Frieden zwischen Land- und Stadtorten und strebte den Ausgleich zwischen den Parteien an. Etwas, daß ich von Huonder und Blocher praktisch nie gesehen habe.
      39 2 Melden
    • rodolofo 13.08.2017 15:06
      Highlight Okay, in dem Fall kann ich das, was Bruder Klaus getan hat, akzeptieren.
      Ich spreche ihm hiermit meinen Segen aus.
      Er ruhe in Frieden und lasse sich durch unsere Diskussionen über ihn nicht weiter stören!
      Denn vom Staube kommst Du und zum Staube wirst Du zurückkehren!
      Jessas Maria, drei Vater Unser und fünf Ave Maria's! Sauberkeit ist würdig und recht, aber Staub soll von nun an keine Sünde mehr sein!
      Amen. Gehet hinweg in Frieden!
      11 7 Melden
    • Xi Jinping 18.08.2017 10:07
      Highlight @AMU
      Wenn man fast nicht trinkt ist man schnell dehydriert... wassss dazu führt dass man halluzinationen haben kann
      3 0 Melden
  • Michael Bamberger 13.08.2017 09:23
    Highlight @Maracuja

    "Als irrational oder verantwortungslos galt sein Handeln für die damalige Zeit aber nicht."

    Das gehe ich mit Dir einig, aber bedenke bitte, dass z.B. die Sklaverei und/oder die Ketzer-und Hexenverbrennungen und vieles mehr, damals ebenfalls nicht als irrational oder verantwortungslos galten. Was sagt das uns über die heutige Verehrungswürdigkeit bezüglich des familienfeindlichen Handelns jenes irrational mythenumwobenen Eremiten?
    10 14 Melden
    • Datsyuk 13.08.2017 09:50
      Highlight Willst du das wirklich vergleichen?
      5 5 Melden
    • Maracuja 13.08.2017 13:11
      Highlight @Michael

      Gab es nicht bereits unter den Alten Griechen Stimmen, die Sklaverei als naturwidrig ablehnten, während sie z.B. Aristoteles als gerechtfertigt ansah? Gab nicht bereits zu Zeiten der Hexen- und Ketzerverfolgung kritische Stimmen? Während die Rollenverteilung Mann und Frau erst vor kurzem hinterfragt wird. Was wäre, wenn ein Geschäftsmann heute das Geschäft in die Hände der Ehefrau und des ältesten Sohnes legt und sich zum Meditieren zurückzieht? Solange der Geschäftsertrag ausreichend wäre um die Unterhaltszahlungen zu decken, wäre das nicht zwingend ein Fall für KESB wie behauptet.
      6 1 Melden
    • Michael Bamberger 13.08.2017 15:43
      Highlight @ Maracuja

      Natürlich gab es kritische Stimmen zu den Punkten Deiner Auflistung und selbstverständlich steht dem Geschäftsmann, unter den geschilderten Umständen, eine Phase der "Selbstverwirklichung" zu.

      Die definitive Selbstverabschiedung mit Verantwortlichkeitsentledigung eines Vaters von 10 Kindern hingegen, würdest auch Du - so wie ich Dich kenne - bestimmt nicht gutheissen, und das sogar auch nicht in einer - von Dir als Beispiel erwähnten - Scheidungssituation.
      3 0 Melden
    • Maracuja 13.08.2017 20:32
      Highlight @Michael

      Natürlich heisse ich das aus heutiger Sicht nicht gut, heute sieht man Väter ja nicht nur in der Ernäherrolle, sondern als wichtige Bezugsperson für die Kinder. Zudem kann ich mit Heiligenverehrung eh wenig anfangen, trotzdem versuche ich solche Gestalten halt nicht ausschliesslich nach aktuellen Massstäben zu bewerten. Gemildert wird mein Urteil auch dadurch, dass ich selbst nicht perfekt bin, was Ehe/Familie betrifft.
      5 0 Melden
    • Michael Bamberger 14.08.2017 09:01
      Highlight Danke, Maracuja, damit kann ich mich identifizieren, inklusive Deines Schlusssatzes.
      6 0 Melden
  • lichtler 13.08.2017 07:54
    Highlight Vom Bruder Klaus kann man halten was man will, was mich nervt ist, dass Blocher und Anhang sich immer wieder traditionelle einverleiben (buurezmorge, schwingen etc.). Ich gehe als linker auch gerne an solche Veranstaltungen weil ich das interessant finde und mag. Werde aber von den Reden immer wieder mit einer politischen und Lebenshaltung vor den Kopf gestoßen die ich gar nicht mag und ich mich dann auch unwohl fühle.
    46 5 Melden
    • Xi Jinping 18.08.2017 10:03
      Highlight Blocher ist eine Sache...aber den Vitus, ne, das geht ja gar nicht. Solche Leute möchten am Liebsten wieder einen Kreuzzug veranstalten.
      0 1 Melden
    • lichtler 18.08.2017 16:22
      Highlight Blocher ist bereits auf einem Kreuzzug. Gegen die Linken, Ausländer und Randgruppen.
      2 0 Melden
  • vera.vox 13.08.2017 00:06
    Highlight Niklaus hat Dorotea nicht verlassen!

    Das ist atheistische Geschichtsfälschung!

    In der Realität ist die Ehe von Bruder Klaus und Dorothea, trotz äusserlicher, irdischer Trennung, im Innern, in ihrem Wesen, eine Einheit geblieben, weil im Leib und im Blut der ganze Christus ist. Der heilige Bund der Ehe ist nicht einfach irgendwie Fleisch von zweien, sondern eben EIN FLEISCH. Mit ihrem Ehekonsens erreichten die beiden ein einmaliges Mass der Vollkommenheit als Diener unserer christlichen Kultur, als Diener der Kirche und als Diener Gottes.
    11 57 Melden
    • Walter Sahli 13.08.2017 10:32
      Highlight ...und Dorothea so: "Hey Chlöisu, nimmsch de d'Vera grad mit, gäu!"

      Im Ernst, Frau Vox. Arbeit ist Arbeit und die muss vom Fleisch erledigt werden. Zehn Kinder sind viel Arbeit und Klaus' Fleisch war nicht anwesend! Er hat sich schlicht und einfach davor gedrückt.
      Es ist einfach, als Eremit ein Heiliger zu sein. Die wirkliche Herausforderung besteht darin, ein Heiliger im Familienalltag zu sein.
      29 5 Melden
    • rönsger 13.08.2017 10:41
      Highlight vera, meinst du das jetzt ernst? oder darf ich deinen beitrag als durchaus gelungene religionssatire abhaken?
      28 3 Melden
    • vera.vox 13.08.2017 13:12
      Highlight @Walter Sahli
      Du hast natürlich vollkommen Recht. Als Eremit ein Heiliger zu sein wäre einfach. Wegen dem Eremit sein ist Bruder Klaus auch nicht ein Heiliger.
      Er ist ein Heiliger, wegen den Wundern die er vollbracht hat.

      @rönsger
      Die Ehe ist ein heiliges Sakrament. Man wird nicht zum Heiligen in dem man Heiliges zerstört oder vor den Satan wirft. Unter den Heiligen gibt es keine Ehebrecher.
      Oder andersrum Ehebrecher können nicht heiliggesprochen werden.
      Hätte Bruder Klaus mit Dorothea gebrochen wäre er nicht heilig. Heilig ist er wegen den Wundern, die er mit Gottes Hilfe vollbracht hat.
      1 15 Melden
    • rönsger 13.08.2017 18:47
      Highlight also vera, du meinst es tatsächlich ernst, also keine religionssatire? nun denn, so bestätigt sich einmal mehr, dass die beste satire eben immer noch die realsatire ist, die notabene dem stamm'schen blogs die existenzberechtigung liefert, ja deren notwendigkeit geradezu in die welt schreit.
      17 0 Melden
    • vera.vox 13.08.2017 20:07
      Highlight @Ateistischen Realitätsverweigerer

      rönsger du hast offenbar ein Problem mit der Realität.

      Bruder Niklaus ist ein Heiliger weil er 1937 Fräulein Ida Jeker von Büsserach und 1939 Fräulein Berta Schürmann von Egerkingen durch Gotteswirken von schwerer Krankheit befreit hat.

      Jede schweizer Uni mit Theologischer Fakultät wird dir das bestätigen können.

      Das ist die Realität und wenn du es für Satire hältst, liegt es vielleicht daran das du nicht mit den Universitäten mithalten kannst.
      1 16 Melden
    • rönsger 13.08.2017 23:25
      Highlight heisse geschichte mit diesem chlöusu: zuerst verlässt er frau, kinder und hof, dann nimmt er nur noch wasser, brot und wein zu sich, anschliessend "erwiesenermassen" gar nichts mehr und schliesslich wird er plötzlich nicht mehr nur 70 sondern 452 jährig, weil er 1937 und 1939 noch rasch die welt (bzw. sorry zwei fröileins - mehr war damals 1939 nicht angezeigt) retten musste. nein, in der tat, da kann und will ich nicht mehr mithalten. da schmerzt mir mein historikerherz zu sehr.
      15 0 Melden
    • vera.vox 14.08.2017 01:32
      Highlight @rönsger

      Schon mehr als 2000 Jahre christliche Hochkultur sind vorübergezogen und der Herr Historiker hat wohl nichts davon mitbekommen. Unglaublich!

      Bruder Klaus wurde nicht 70 und plötzlich 425jährig!

      Nach 70 Jahren ist Bruder Klaus verstorben. Die Seele ist aus dem Leib (Reliquie) gefahren. Und als Heiliger ist er nicht in der Hölle gelandet, sondern er hat sein Seelenheil an der Seite von Christus gefunden und vollbringt so bis in alle Ewigkeit Wunder.
      Die zwei Fräuleins sind nur ein gutes Beispiel; da wissenschaftlich bestätigt.

      Bild: Seelen fahren ins Jenseits
      0 11 Melden
    • Walter Sahli 14.08.2017 11:59
      Highlight Ich muss sofort auf dieses Weihrauchzeugs umsteigen!
      12 2 Melden
    • rönsger 14.08.2017 19:20
      Highlight @ AMU, @ vera
      in der tat, mir gehen die argumente aus, völlig perplex, dachte immer, wir leben im jahr 2017. das ist etwa so wie wenn jemand bei rot sagt, das sei grün. da bringt kein argument rein gar nichts mehr. da braucht man gar nicht erst historiker zu sein.
      @ walter
      in der tat, was haben diese leute geraucht? oder haben sie vielleicht stärkeres eingeworfen? item, ich mache mir nun auch weihrauchnebel. ob mir das hilft?
      9 1 Melden
    • Alienus 14.08.2017 20:11
      Highlight Religiöser Wahn ist frei vom Kalenderjahr.
      9 1 Melden
    • vera.vox 14.08.2017 21:46
      Highlight @Alienus

      Mein Kalender beginnt mit der Geburt von Jesus Christus.

      Selbst rönsger hat 2017 nach Christi Geburt.

      Und du? Erklär mal deinen Kalender, mich interessiert das sehr.
      3 6 Melden
    • Xi Jinping 18.08.2017 10:01
      Highlight was kann rönsger dafür, dass wir den gregorianischen Kalender verwenden... aber irgendein Ereignis muss es ja geben, dass wir nehmen mussten. Die Fanatiker unter uns, hach, wie ich mich aufrege und lache tränen zugleich XD dass es im Jahre 2017 AD noch Leute gibt, die an Heilwunder glauben ;)
      2 1 Melden
    • vera.vox 18.08.2017 20:54
      Highlight @Awesome-O
      Weder in einer Kantonalen-, noch in der Bundesverfassung ist verankert, dass der Untertan von der Geburt Jesus Christi her zu datieren hat.
      Aber es ist halt sehr bequem als Trittbrettfahrer von christlichen Errungenschaften zu profitieren.

      Wenigstens hast du einen guten Gottesbeweis gebracht mit:

      ... aber irgendein Ereignis muss es ja geben, dass wir nehmen mussten.

      Dafür hast du ein Like verdient.
      0 2 Melden
    • Agnos ~ 27.08.2017 14:25
      Highlight Wunderheilung sollte man nicht abstreiten, aber man sollte es auch nicht in den Mittelpunkt zu stellen. Ein Wunder muss nicht etwas aussergewöhnliches übermenschliches Ereignis sein, sondern ein erfolgreicher Match von zum Weltklassenspieler von Roger Federer. Es gibt auch wunderschönes Wetter, wundervolle Ferien, und das Leben ist voller Wunder.
      0 0 Melden
  • Share 12.08.2017 22:28
    Highlight Unglaublicher Humor, den Sie da haben, Herr Stamm. Da baut sich vor meinem inneren Auge die Ferienfahrt aus meiner Kindheit auf und immer wieder dieselben Schilder: Letzte Tankstelle vor dem Bergpass. Letzte Tankstelle vor der Grenze. Letzte Tankstelle vor dem Tunnel.
    Und wessen gedenken wir Bruder Klaus? Wegen seines Rücktritts. Ich trete zurück, Dorothea, Nachfolge und so, verstehst du? So geschieht dann das Unglaubliche, er kehrt um: Feuerwerk und grosse Zeichen, Dorothea, verstehst du?
    5 30 Melden
  • Richu 12.08.2017 21:18
    Highlight Die Aussage von Hugo Stamm entspricht nicht der Wahrheit, Christoph Blocher sei ein Milliardär. Er hat seine Firmen seinen Kindern "abgegeben". So fehlt auf der Liste der Schweizer Milliardäre den Namen von Christoph Blocher. Ein Journalist sollte eigentlich dies wissen und nicht solche Falschaussagen machen!
    Hingegen sind folgende 3 der 4 Blocher Kinder auf der Liste der Schweizer Milliardäre aufgeführt:
    -Rahel Blocher,
    -Magdalena Martullo-Blocher
    -Miriam Blocher
    19 42 Melden
    • phreko 12.08.2017 23:54
      Highlight Who cares? Familie bleibt Familie.
      27 17 Melden
    • CASSIO 13.08.2017 06:16
      Highlight Richu, stimmt nicht. Ch. Blocher hat immer betont, dass die Kinder die Anteile jeweils bei ihm abkaufen mussten. Mit Stolz sagte er, sie hätten sich ebenfalls wie er verschulden müssen, um sich die Anteile kaufen zu können. wenn er also verkauft hat, dann ist auch er noch im Besitz einer guten Stange Geld, die er wohl in seine Firma Robinvest eingebracht hat.
      33 4 Melden
    • rönsger 13.08.2017 10:38
      Highlight also richu, das ist doch augenwischerei: willst du damit sagen, dass blochers villa in wahrheit eine karge, abgeschiedene klause ist, und sich der bruder christoph nur von wasser, wein und brot ernährt? mit solch verzerrten wundergeschichten beginnt in der tat die heldenverklärung. vielleicht reicht es schon bald für ein christoph seelig, und dann ist es für den christoph heilig auch nicht mehr weit; da werden die katholiken in rom für einen protestanten schon mal eine ausnahme machen.
      19 2 Melden
    • rodolofo 13.08.2017 13:30
      Highlight Vielleicht liegt ein Teil von Blochers Vermögen off-shore?
      Ueli der Ersatz-Bundesrat von Blochers Gnaden findet solche Off-Shore-Paradiese für Fluchtgeld und für Steuerhinterziehung jedenfalls eine gute Sache...
      12 5 Melden
    • Richu 13.08.2017 15:09
      Highlight @rönsger: Ich habe nicht gesagt, Ch. Blocher sei nicht "reich". Ich habe einfach nur die Wahrheit kommuniziert und darauf hingewiesen, dass Ch. Blocher nicht mehr auf der Liste Schweizer Milliardäre aufgeführt ist, sondern 3 seiner 4 Kinder sind auf der Liste der Schweizer Milliardäre vermerkt.
      Auf gewissen Listen mit den in der Schweiz wohnhaften Milliardären sind die Familien aufgeführt (und zwar nicht die einzelnen Familienmitglieder). Da ist es natürlich richtig, wenn es heisst, die Familie Blocher gehöre zu den "Milliardären"!
      2 7 Melden
    • Sentinel 13.08.2017 15:39
      Highlight ...und weil er nicht mehr auf dieser Liste steht ist er kein Milliardär mehr? Wer hat den die Liste erstellt? Sein Treuhänder vielleicht?
      12 2 Melden
    • rodolofo 13.08.2017 16:30
      Highlight Einkommen und Vermögen zu verheimlichen gehören in der vom protestantisch-schnörkellosen Arbeits- und Bet-Ethos geprägten Schweiz zum guten Ton!
      Blocher gibt sich als einfacher Bauernjunge, ganz ähnlich übrigens wie der Immobilien-Hai Trump...
      13 2 Melden
  • rundumeli 12.08.2017 20:58
    Highlight musste herr huonder den klaus halt von amtes wegen loben ... und hofft wohl mit dessen unlust am essen auch noch paar veganer ins boot zu locken ... wo ihm doch die lust-igen schäfchen davontraben ;-)
    14 6 Melden
  • Michael Mettler 12.08.2017 17:54
    Highlight Klaus haut ab. Seine Frau ist eine Arme. Gott vergisst Klaus etwas zu sagen. Klaus isst nichts. Christoph ist ein Fan von Klaus. Christoph hat viel Geld und Klaus hatte wenig. Blocher ist eventuell ein Fan von Klaus. Das Ganze ist verwirrend weil Hugo es nicht nachvollziehen kann. Weil Blocher kommt, kommen auch andere die Hugo nicht gern hat. Huonder und Klaus sind verschieden, darum dürfte er auch nicht kommen. Klaus ist zwar verblendet und lässt seine Frau sitzen. Trotzdem ist er besser als Christoph.
    13 34 Melden
  • Herbert Anneler 12.08.2017 17:51
    Highlight Es gehört zu Blochers Sendungsbewusstsein (und Schuldbewusstsein?), sich der Symbolik grosser Figuren zu bemächtigen. Aber: Ein Grosser wird er nie - dafür ist sein Geist (nicht seine Intelligenz) zu klein: ein Mitglied der neureichen Geldelite, die sich selber für den Gipfelpunkt der Schöpfubg hält und sich als Ersatzgott andient, wo der (menschliche) Geist auf dem Altar des Materialismus geopfert wurde. Sein "Evangelium": Das Recht des Stärkeren - genau das, was Bruder Klaus so verabscheute, weil dies immer in Krieg mündet statt in inneren und äusseren Frieden. Regt sich Blochers Gewissen?
    39 14 Melden
    • Makatitom 12.08.2017 23:38
      Highlight Schuldbewusstsein und Gewissensregung? Aber nicht bei Blochers (der Plural ist beabsichtigt)
      18 8 Melden
  • lilie 12.08.2017 16:10
    Highlight Ich bin nicht katholisch, aber Wikipedia meint, Bruder Klaus habe sich nur von Brot, Wein und Wasser ernährt.

    Das mag ziemlich einseitig sein, klingt aber so, als könnte man davon überleben, vor allem, wenn man bedenkt, dass das damalige Brot bestimmt viel nahrhafter war als das heutige.

    Und dass Bruder Klaus von Politikern verehrt wird, müsste eigentlich sogar naheliegend sein, war doch Bruder Klaus selbst Politiker - als Richter und Ratsherr vor seinem Rückzug in die Einsiedelei, danach als hochgeachteter internationaler politischer Berater.
    39 3 Melden
    • Makatitom 12.08.2017 23:39
      Highlight Das ist ja das Problem, Klaus war Politiker, Blocher ist Populist
      17 13 Melden
  • zombie woof 12.08.2017 15:25
    Highlight Die Blocher Jünger haben ihren Chrigel schon lange heilig gesprochen
    44 18 Melden
  • Michael Bamberger 12.08.2017 15:17
    Highlight @ Maracuja

    Es ging mir lediglich um den m.E. nachvollziehbaren Brückenschlag hin zu einer von jenen Ideologien, welche gewisse Menschen zu irrationalen Handlungen antreiben.
    11 3 Melden
    • Maracuja 12.08.2017 18:52
      Highlight @Maracuja

      Was die Quelle seines Handels betrifft, liegst du natürlich richtig. Wäre er in eine andere Kultur sozialisiert worden, wäre er vielleicht nie auf die Idee verfallen sich als Einsiedler zurückzuziehen (im Buddhismus vielleicht, im Islam kaum). Sollte er, wie überliefert, mit sich gerungen haben, könnten die von dir zitierten Verse tatsächlich den Ausschlag gegeben haben. Als irrational oder verantwortungslos galt sein Handeln für die damalige Zeit aber nicht.
      7 3 Melden
  • Pasionaria 12.08.2017 15:15
    Highlight Wie ergözend, die 'zufällig' vereinten rechtsbürgerlich-erzkonservativen Lobprediger für den - wie HST treffend formuliert - 'kauzigen' Bruder zu erleben. Sind sie nicht alle ein einzig Volch von perfiden Heuchlern?
    Nicht zum ersten Mal missbrauchen sie Volksmythen für ihre Zwecke und Botschaften. Selbstverständlich passt der heiligste aller (schein-)heilligen Huonder perfekt dazu.

    Wieviele Parteien sind schon wieder im Organisationskommitee vertreten?
    Bestimmt wird noch ein Puure-Zmorge angeboten.

    Armer 'kauziger' Bruder - das hast Du nun wirklich nicht verdient (oder doch ein weinig?)
    31 11 Melden
    • Helona 13.08.2017 06:39
      Highlight Mir persönlich ist dieser Bruder Klaus, der seine Frau mit rund 12 Goofen hocken liess und dich in die Wildnis verkrümelte um seiner Verantwortung für seine Erzrugnisse zu entfliehen, sowas von egal! Blocher darf ihn ruhig haben.
      9 3 Melden
    • gelesen 13.08.2017 10:22
      Highlight Helena
      Er kann ihn haben und in seine Kunstsammlung stellen. In all den Ankern sieht er bestimmt interessant aus. Auch wenn Blocher ihm gegenübersteht, dem kargen, melancholischen, geschnitzten Niklaus Holz (dieser auf dem Einleitungstextbild gefällt mir besonders gut, wer ihn wohl geschnitzt hat?), hat das bestimmt was ganz verzückendes.
      Hoffentlich stürzt, der Niklaus von Flüe, nicht in sich zusammen, wenn ihm Blocher auf die Schultern klopft und ihn mit seinem Stimmorgan bearbeitet und kann da die schöne Aussicht auf den Zürisee geniessen.
      Ob es ihm da wohl gefällt, hm?
      6 1 Melden
    • gelesen 13.08.2017 10:24
      Highlight sorry,
      Helona, sollte es heissen
      3 0 Melden
  • Oxymora 12.08.2017 15:13
    Highlight Heute Morgen beim Zeitunglesen:

    Die ganze Familie hat sich krumm und schief gelacht.

    Da war ein Inserat für die öffentliche Gedenkfeier

    600 Jahre Bruder Klaus mit VH und CB drinn.

    Bei allem Politkerethos und aller Religionswissenschaft

    mehr Gegensatz geht wirklich nicht.

    Und nachmittags noch dieser tolle Artikel von Hugo Stamm.

    Immerhin ist Bruder Klaus tot,

    was die Festredner auch predigen, es wird ihn nicht jucken.


    41 18 Melden
  • Raphael Bühlmann 12.08.2017 13:10
    Highlight Niklaus von Flüe ist ein katholischer Heiliger. Warum soll dann ein katholischer Bischof als Festredner unpassend sein?

    Man sollte langsam begreifen, dass es kein "fundi-katholisch" gibt, nur katholisch. Die Positionen, die gerne mal für Empörung sorgen (keine künstliche Verhütung, Sex nur innerhalb der Ehe, Verbot von Abtreibung etc.) sind für alle KatholikInnen verbindlich, ohne Ausnahmen.
    Ja, auch der liebe Papst Franziskus steht dafür.
    30 61 Melden
    • TheMan 12.08.2017 13:30
      Highlight Wo steht das: (keine künstliche Verhütung, Sex nur innerhalb der Ehe, Verbot von Abtreibung etc.) dies sei Verbindlich für alle KatholikInnen? Und dies Ohne Ausnnahme? Nichts ist Verbindlich für KatholikInnen genau nichts.
      15 35 Melden
    • satyros 12.08.2017 13:57
      Highlight @TheMan: Im kanonischen Recht. Wenn die Kirche sagt: "das darfst Du nicht", dann darfst Du das nicht. Sie hat - gottseidank - keine Macht mehr, das ausserhalb ihrer verknöcherten Institution durchzusetzen, aber es bleibt verboten.

      @Raphael Bühlmann: Deine Darstellung der röm.-kath. Kirche ist arg vereinfachend. Innerhalb der Kirche gab es immer verschiedene Strömungen und theologische Ansichten. Während Huonder an seiner Vorstellung einer mittelalterlichen Kirche festhält, sind im Bistum Basel Frauen als Gemeindeleiterinnen eine Selbstverständlichkeit.
      50 4 Melden
    • Raphael Bühlmann 12.08.2017 14:02
      Highlight http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P7A.HTM
      8 3 Melden
    • Raphael Bühlmann 12.08.2017 14:06
      Highlight Danke, satyros, ich gehöre selber zum Bistum Basel :)

      Dass Frauen Gemeindeleiterinnen sind, ist allerdings keine Selbstverständlichkeit, sondern eine ausserordentliche Massnahme.
      Ob es ihnen erlaubt ist oder nicht, ist weder eine moralische noch eine Glaubensfrage, deshalb können in verschiedenen Bistümern auch verschiedene Regeln gelten.
      10 2 Melden
    • Fulehung1950 12.08.2017 20:59
      Highlight Raphael Bühlmann: jeder soll nach seiner Façon selig werden.

      Die Fundis gibt es sehr wohl. Diejenigen, die allen Ernstes glauben, ein nach internen Klüngel gewählter Katholik könne Stellvertreter Gottes sein. Oder die, die den Prunk der Kirche angesichts des Elends in der Welt für normal halten.

      Und wenn Sie glauben, dass weltweit die Mehrheit aufgeklärter KatholikInnen glauben, Verhütung sei des Teufels und Sex nur während der Ehe etwas Gutes, dann glauben Sie nicht nur an Gott, sondern auch noch an den Storch. Und das ist nicht gut:"Du sollst keine anderen Götter neben mir haben"....
      12 1 Melden
    • Raphael Bühlmann 12.08.2017 23:19
      Highlight Fulehung1950, hast du Mühe mit Textverständnis? Ich habe nur gesagt und belegt, dass es beim katholischen Glauben (anders als bei den ProtestantInnen) keinen Raum für abweichende Sichtweisen gibt.

      Natürlich ist mir klar, dass nur eine Minderheit der KatholikInnen sich auch daran hält, auch wenn es grosse Unterschiede zwischen z. B. Mitteleuropa und Afrika gibt. Reicht schon zu sehen, dass in Mitteleuropa noch ca. 5–7 % der Kirchenmitglieder regelmässig die Messe feiern.
      7 1 Melden
    • amIsanta 13.08.2017 08:19
      Highlight Klar doch gibt es Raum für abweichende Sichtweisen. Hallo, Zweites Vatikanisches Konzil 👋
      2 2 Melden
  • äti 12.08.2017 12:29
    Highlight Das ist wieder einmal sehr sehr gut und treffend geschrieben.

    Die 'kritischen' Kommentare sind zudem echt erheiternd.
    44 30 Melden
    • Michael Mettler 12.08.2017 17:40
      Highlight @äti: eine fundierte kritik, toll wie du das kannst. Ist dir der job als hugo-fanshop-verantwortlicher zu kopf gestiegen.
      6 18 Melden
    • äti 12.08.2017 19:49
      Highlight @michael: meins war keine Kritik sondern eine Übersicht. Und auch dein Kommentar ist doch spassig oder täusche ich mich?

      Im ernst, ist es wirklich unmöglich von einer anderen Meinung, als der eigenen, etwas abzugewinnen? Nicht mal ein Lächeln? Ist man so verbockt und stur? Hoffe nicht.
      13 6 Melden
    • Michael Mettler 12.08.2017 21:14
      Highlight @äti: sorry, wenns eine übersicht war dann sieht es natürlich anders aus.
      2 10 Melden
  • durize 12.08.2017 11:55
    Highlight
    sorry, aber so einen einseitigen, kurzgegriffenen quatsch habe ich selten gelesen. erstens ist ein direkter personen-vergleich von heute zu damals unstatthaft, es fehlen die fakten der besonderen umstände der zeit und des umfelds. zweitens schliessen sich verehrung oder würdigung einer besonderen person und gegensätzlichkeit nicht aus, im gegenteil. sehr oft werden besondere personen genau deswegen verehrt: weil deren leistung (im direkten vergleich zur eigenen) besonders hoch ist. also, warum hier ins hirnlose stereotype alle-gegen-blocher und alle-gegen-konservativ-katholisches verfallen?
    42 64 Melden
    • Fulehung1950 12.08.2017 21:01
      Highlight Weil weder das eine (Blocher) noch das andere (KONSERVATIV-katholisch) gut für die Schweiz ist?
      16 7 Melden
  • Maria B. 12.08.2017 11:35
    Highlight Mag ja sein, dass Blocher und die Seinen wenig mit der Bedürfnislosigkeit unseres Nationalheiligen gemeinsam haben, auch wenn es naturgemäss eher die Bürgerlichen als die Linken sind, welche ihn diesen Monat vor Ort mittels eines Volksfestes ehren werden.

    Etwas gar schnoddrig aber Stamms Behauptung:

    "Vor 600 Jahren hatte er die Nase voll. So gestrichen voll, dass er seiner Frau Dorothea und den zehn Kindern verkündete, sie zu verlassen. Knall auf Fall."

    Wie man aus der Geschichtsschreibung weiss, hat er es sich nicht leicht gemacht und seine Frau (die einverstanden war) um Erlaubnis gebeten
    59 26 Melden
    • Higugma 12.08.2017 16:07
      Highlight Das ist richtig. Aber ernsthafte Recherche ist dem guten Herrn Stamm wohl zu aufwändig. Vielleicht sollte ich auch "Experte" werden.
      18 13 Melden
  • satyros 12.08.2017 11:30
    Highlight Mit dem zweiten Teil des Texts bin ich äusserst einverstanden. Ich finde allerdings, der Mythos vom Familie im Stich lassen bedarf der Ergänzung: Sein ältester Sohn war 20 Jahre alt, als Klaus fortging. Er selbst war 50. In dieser Zeit war das ein alter Mann, der sich wohl langsam auf den Altenteil zurückgezogen hätte und die Bewirtschaftung des Hofs seinem Sohn überlassen hätte. Gemäss der Überlieferung hat er stark mit sich gerungen und der Anstoss, seinem inneren Drang zu folgen kam von seiner Frau. Seine "abgeschiedene Einsiedelei" ist 10 Minuten Fussweg vom Wohnhaus der Familie entfernt.
    69 10 Melden
    • paraglidify 12.08.2017 23:05
      Highlight Wäre noch zu ergänzen, dass Bruder Klaus resp. Niklaus von Flüe für damalige Verhältnisse alles andere als ein armer Bauer war. Er galt als Grossgrundbesitzer und gehörte damit zur reichen "Elite". Vielleicht noch dies: es war nicht Bruder Klaus' ursprünglicher Plan in den Ranft zu gehen. Gemäss Forschung führte ihn sein Weg zunächst nach Liestal BL wo er aufgrund einer Vision umkehrte und sich im Ranft niederliess (dieser war deutlich abgeschiedener als heute, gab es doch keinen ausgebauten Weg hinunter). Da er eine öffentliche Person war, ist seine Geschichte äusserst gut dokumentiert.
      7 1 Melden
  • CASSIO 12.08.2017 11:01
    Highlight Besser kann man es nicht beschreiben.
    26 40 Melden
  • Patrick Lang 12.08.2017 10:48
    Highlight ... "der andere ist fast schon süchtig nach Öffentlichkeit und Anerkennung". Das scheint mir jetzt aber auch auf Sie, Herr Stamm an dieser Stelle zuzutreffen. Ihre Auslassungen über Niklaus von Flüe sind banal. Die Entcheidung zu seinem Rückzug wurde von seiner Familie durchaus mitgetragen, der Hof lief auch ohne ihn gut organisiert und erfolgreich. – Dass auch die Linke nicht von Klaus lassen kann, ist echli armseelig, ganz ebenso wie die Vereinnahmung durch unsere "Nationalen Leader".
    34 55 Melden
    • Pasionaria 12.08.2017 15:24
      Highlight Patrick Lang

      ... "der andere ist fast schon süchtig nach Öffentlichkeit und Anerkennung". 'Das scheint mir jetzt aber auch auf Sie, Herr Stamm an dieser Stelle zuzutreffen.'
      Wie bitte, wie kommen Sie denn darauf - bitte um Beispiele!

      "Dass auch die Linke nicht von Klaus lassen kann, ist echli armseelig, ganz ebenso wie die Vereinnahmung durch unsere "Nationalen Leader".
      Bitte auch da Beispiele. Oder meinten Sie > Nationale Selbstdarsteller?

      Entschuldigen Sie die Frage: Haben Sie das alles nüchtern geschrieben?


      22 12 Melden
    • Patrick Lang 12.08.2017 19:36
      Highlight Herr Stamm wiederholt hier nur die Bemerkungen von Frau Monika Stocker, die sie im Tagi durchgegeben hat, und die sind aufgrund der Quellenlage zur Familiengeschichte und -konstellation von Herrn Niklaus von der Flüe und seiner Frau und seinen Kindern nicht statthaft. Das Zitat "der Andere" stammt von Herrn Stamm – sind Sie selber gerade nüchtern oder sehen Sie nur was gerade durch den Sehschlitz passt ???
      9 7 Melden
  • adigue 12.08.2017 10:26
    Highlight sehr geehrter herr stamm
    spannend, was sie so zusammenschreiben. es scheint, als fehlte ihnen für die heutige rubrik ein geeignetes thema, so weit hergeholt sind ihre thesen. aber eben: so wie jeder christ bei ihnen als fundi gilt, so klar ist auch, dass sie auf blocher rumreiten. schade.
    23 66 Melden
    • kleiner_Schurke 12.08.2017 11:58
      Highlight Und jede Woche kommt wieder irgend ein Knorrli daher und erzählt uns, dass Stamm nichts kann, nichts weiss, seine Themen falsch sind, schlecht recherchiert und so weiter und so fort. Haben wir alle schon gelesen, ist uns alles schon lange bekannt.

      Finden sie das nicht auch langsam ein bisschen einfältig oder langweilig nun den gleichen abgedroschenen Käse immer noch einmal zu verzapfen? Gibt es eigentlich da draussen eine Freikirche die Schreiberlinge hirnwäscht und auf Stamm ansetzt?
      42 26 Melden
    • satyros 12.08.2017 13:44
      Highlight Dieses Mal sinds die konservativen Katholiken, die aus ihren Löchern gekrochen kommen.
      28 7 Melden
    • Datsyuk 12.08.2017 14:13
      Highlight Findest du alle Artikel von Hugo Stamm gut?
      10 6 Melden
    • adigue 12.08.2017 14:56
      Highlight @kleiner_schurke
      ich finde es etwa gleich abgedroschen wie das ewige Gerede/Geschreibe von Herrn Stamm gegen die gesammten Freikirchler (en gros), die in jedem Artikel vorkommende Pauschalisierung von "Fundis" (was für eine unsachliche despektierliche Aussage) und das Hochjubeln seiner Artikel, hauptsache gegen Kirche, Bibel und Rechte... alles sooo Mainstream
      11 11 Melden
    • kleiner_Schurke 12.08.2017 17:01
      Highlight Na dann lies doch die Artikel von Stamm einfach nicht. Ich gehe ja auch nicht jede Woche in eine Freikirche und mosere da herum und nerve meine gläubigen Mitbürger.

      15 8 Melden
    • TheMan 12.08.2017 17:54
      Highlight kleiner_Schurke aber Grosses Wisst darüber haben ohne Null Ahnung von Religion, hast du und Stamm. Nie in einer Freikirche gewesen aber gross Märchen erfinden, könnt Ihr 2 Gut. Sektenführer und Ihre Anhänger 👍👍👍
      5 16 Melden
    • adigue 12.08.2017 18:01
      Highlight würde mich sehr wunder nehmen, ob es auch einem gläubigen freikirchlern wie mir erlaubt würde, meinen eigenen blog bei watson zu erhalten und die Menschheit mit meinen Weisheiten zu erheitern... die Antwort ist ja klar, NEVER! Aber einem gebildeten Mann wie Herrn Stamm natürlich schon. Soviel zur Meinungsfreiheit. Weisst du, kleiner_Schurke, ich lese nicht nur das, was meiner Meinung entspricht. So einseitig bin ich nicht. Aber ich ärgere mich über seichte Beiträge und Stamm-Jünger...
      5 12 Melden
    • kleiner_Schurke 12.08.2017 18:31
      Highlight Und woher weisst du was meine Erfahrungen waren?
      10 4 Melden
    • kleiner_Schurke 12.08.2017 18:53
      Highlight Solltest du die Stamm Jünger nicht lieben adigue und allenfalls die andere Wange hinhalten?
      11 6 Melden
    • kleiner_Schurke 12.08.2017 22:40
      Highlight Es gibt auch gute Gründe einem gläubigen Freikirchler wie dir adigue, die Möglichkeit einen solchen Blog bei watson zu unterhalten, zu verwehren. Deine Meinungs, die du ja hier kund tun kannst, zeigt auf, das die Meinungsfreiheit intakt ist. Ferner muss man sich mal die Relationen überlegen. Wir leben in einem Land in dem die Christen immer noch die Mehrheit stellen. Sieh dich um und sag mir wie viele christliche TV Sender, Radio Programme, Webseiten, Blogs, Podcasts, Blogs, Facebook Seiten usw du findest. Jede FMG, Chrischona, Bewegung Plus, Pfimi, FEG usw. hat eine eigene Webseite.
      9 5 Melden
    • kleiner_Schurke 12.08.2017 22:40
      Highlight Allein die Mediale Präsenz der ICF sprengt jeden Rahmen. Die Anzahl Webseiten usw. die durch diese Gruppe unterhalten werden geht in hunderte! Es ist also durchaus nicht so, das freikirchliches Gedankengut in den Medien und im Netz zu wenig präsent wäre. Und nun sag mir wie viele atheistische Webseiten Podcasts, Radios, Blogger usw. kannst du mir nennen? Zähle sie uns auf, und poste die Links. Du wirst merken, da gibt es nichts zu posten. Vielleicht ein paar wenige Seiten aus den USA und das ist es dann schon. Im Verhältnis zu den Atheisten ist die christliche Präsenz extrem dominant.
      9 4 Melden
    • kleiner_Schurke 12.08.2017 22:45
      Highlight Wer unter diesem Gesichtspunkt behauptet, seine Meinung wäre in den Medien unter vertreten, der überblickt die Situation nicht.

      Wenn du denn schon nicht nur mit dem befasst was nicht deiner Meinung entspricht, dann lies doch mal das hier http://www.humanismus.de/ oder https://www.giordano-bruno-stiftung.de/ http://iheu.org/ oder http://www.infosekta.ch/ oder https://www.recoveringfromreligion.org/ oder http://clergyproject.org/ oder http://www.atheist-experience.com/ oder http://www.nonprophetsradio.com/ oder http://atheist-community.org/ PS nicht von Stamm Jüngern.
      7 3 Melden
    • Raphael Stein 13.08.2017 00:00
      Highlight ....gläubigen freikirchlern wie mir erlaubt würde, meinen eigenen blog bei watson zu erhalten


      hoffentlich nicht. Auf diese Gehirnwäsche verzichten wir gern.
      9 7 Melden
    • rodolofo 13.08.2017 12:15
      Highlight Und siehe, oh ungläubiger Schurke, wie sie
      niederfahren auf Deine Gotteslästernden Kommentare, die Blitze, die da künden von Gottes Zorn!
      Auch wenn es nur deren drei noch sind, so sind sie deswegen nicht weniger ernst zu nehmen!
      Denn diese drei Blitzer sind noch viel zorniger, als alles, was das Universum je gesehen hat!
      Den sie wurden geschleudert aus hochroten Köpfen!
      4 3 Melden
    • Michael Mettler 13.08.2017 13:02
      Highlight @schurke: mir kommen die tränen. Die armen atheisten sind im internet unterverteten. Dann hör auf zu heulen und mach was dagegen. Und noch eine beruhigungspille: eine website kann jeder machen, das ist weder ein merkmal für qualität noch für gute argumente oder sonst was. Das ist sogar mir klar, vielleicht dir ja auch bald.
      2 3 Melden
    • kleiner_Schurke 13.08.2017 13:24
      Highlight Bemerkenswert ist, da nun keine Argumente mehr folgen, sondern nur noch Blitze. Offline ist bei Diskussionen dann jeweils so, dass nur noch Bibelzitate kommen, welche sich grossmehrheitlich um Philister drehen.
      7 0 Melden
    • Oxymora 13.08.2017 14:11
      Highlight Ich fänds super,
      wenn Freikirchler und andere Sekten einen Blog auf watson bekämen.

      Natürlich nur wenn Ihnen keine Macht über die Kommentarfunktionen gegeben wird.

      Weil, auf religiösen Seiten fehlt oft eine KF
      oder
      kritische Kommentare werden nicht veröffentlicht
      oder
      die KF wird bei unerwünschten Meinungen nachträglich geschlossen und entfernt.

      Auf watson passiert das eher selten.
      Wie kürzlich 08.0817 mit
      Artikel http://www.watson.ch/!607270888
      4 1 Melden
    • TheMan 13.08.2017 15:56
      Highlight kleiner_Schurke echt, die Atheisten Untervetreten? Wers glaubt wird selig.
      1 5 Melden
    • kleiner_Schurke 13.08.2017 17:21
      Highlight Und schon werden wieder die Argumente verdreht. Adigue behauptete man würde einem Freichristen keinen Blog bei watson geben und deshalb sei die Meinungsfreiheit eingeschränkt. Das die klar nicht so ist, kann man leicht zeigen anhand der kaum zu überblickenden medialen Präsenz von christlichen Freikirchen. Die Freikirchliche Meinung wir im Gegensatz zur atheistischen Position sehr viel stärker promoted. Ein kurze in 5 Min zusammengestellte Auswahl im nächsten Post.
      4 1 Melden
    • TheMan 13.08.2017 18:05
      Highlight kleiner_Schurkejdu wirst nur noch Peinlicher. Fakt ist, das Internet ist Atheistisch. Schon Newspaper sind dies. Den Newspaper müssen Religionsfrei bleiben. Hör auf zu Weinen bitte.
      1 11 Melden
    • kleiner_Schurke 13.08.2017 19:45
      Highlight Ach ja und die obige Liste?
      5 0 Melden
    • Oxymora 13.08.2017 21:10
      Highlight Sogar in der Tierwelt ist der Atheismus überproportional vertreten.
      Primaten sind die einzigen Tiere die an Gott glauben, die Bibel lesen, etc.
      aber nicht alle Primaten glauben an Gott.
      4 1 Melden
    • Michael Mettler 13.08.2017 22:06
      Highlight @schurke: was soll denn diese liste aussagen? Freikirchler können websites bauen? Freikirchler können mehr websites bauen als atheisten? Der schurke kann googeln? Google liebt gott? Was soll diese liste aussagen, ausser das dich jede website stört?
      1 3 Melden
    • kleiner_Schurke 13.08.2017 22:35
      Highlight Kannst du meine Aussage wiederholen. Sie steht oben.
      3 0 Melden
    • Oxymora 13.08.2017 23:32
      Highlight @Michael Mettler
      Schade das Sie die klaren Aussagen von kleiner_schurke nicht verstehen können.
      Aber Sie können sich fragen ob Google Gott liebt.
      Das können Sie gut. Warum wohl?
      Halten Sie Google für einen Primaten?
      Und wie stellen Sie sich die Liebe vor?
      Ist die geheuchelt oder echt; also ist da auch Züchtigung dabei?
      3 1 Melden
    • Michael Mettler 14.08.2017 06:47
      Highlight @schurke: ein anderer kommentator sagt die meinung der freikirchler sei eingeschränkt, du sagst die der atheisten sei schwach vertreten. Dann folgt eine liste mit links. Und mir bleibt schleierhaft was die liste aussagt? Ich seh nicht ob die websites besucht werden, ob sie relevant sind? Es ist eine liste mit links. Nichts mehr, sie stützt noch wiederlegt irgendwas.
      1 3 Melden
    • kleiner_Schurke 14.08.2017 08:49
      Highlight Ah ich verstehe, all diese Webseiten werden also gar nie besucht und die Betreiber halten sie nur so aus idealistischen Gründen am laufen. Doch das tönt plausibel.
      3 2 Melden
    • TheMan 14.08.2017 10:19
      Highlight Michael Mettler er will somit zeigen, das 99,99% des Internet nur aus Christlichen Seiten bestehen. Armer Kerl. Er darf fast keine Musik hören. Ich frage mich was für Musik er hört. Ins Internet darf er ja auch nicht. Kleiner_Schurke, kannst du uns noch sagen, was für Musik du hörst?
      0 5 Melden
    • Datsyuk 14.08.2017 11:29
      Highlight TheMan und Michael Mettler, ihr wollt kleiner_Schurke wohl gar nicht verstehen.
      4 0 Melden
    • Michael Mettler 14.08.2017 11:32
      Highlight @schurke: klar, das ziel ist es den christlichen glauben zu verbreiten. nur mit welchem erfolg? das bundesamt für statistik spricht von starken zunahme an konfessionslosen und wir beide wissen das noch viele bei der landeskirche sind ohne diese jemals zu besuchen. heisst das es irrelevant ist ob die nichtreligiösen websites haben oder nicht. die menschen wollen nichts mit dem glauben zu tun haben, das ist ein eindeutiger trend. klar gibt es auch freikirchler, diese sind in der anzahl jedoch klar in der minderheit, auch wenn die relativen zahlen leicht steigend sind. darum: keine panik
      0 0 Melden
    • kleiner_Schurke 14.08.2017 13:05
      Highlight Marilin Manson die Musik eines ehemaligen Fundi Christen!
      0 1 Melden
    • kleiner_Schurke 14.08.2017 15:32
      Highlight @Datsyuk
      Das ist eine alt bekannte Taktik. Das Thema wird immer wieder geändert so das sich die Diskussion vom 100ersten ins 1000esndste bewegt. Oder aber Fragen werden entweder ignoriert oder so mit möglichst schwammig definierten Begriffen beantwortet. Wenn man darauf einsteigt kann man schliesslich wochenlang über etwas diskutieren ohne den geringsten Fortschritt. Das ursprüngliche Argument bleibt davon unberührt. Ich führe solche Diskussionen eigentlich nur um den Lesern zu zeigen wie solche Leute funktionieren. Die Tatsache dass du das gemerkt hast, ist eine gute Qualitätskontrolle.
      1 0 Melden
    • TheMan 14.08.2017 16:35
      Highlight Also kleiner_Schurke bevor du noch mehr B... Sh... Schreibst. Wieviele Christliche TV Sender gibt es? Genau 1ner. Bibel TV. Wieviele Newspaper die Christlich sind gibt es? 0. Wievielle von den Milliarden Websiten sind Christlich? Annähernd 0% Wieviele Musiksender in Europa gibt es die Christliche Musik wiedergeben? Online sicher einige. Über Radio keine. Wieviel Ahnung hat Stamm über Religione? Wen wir Ehrlich sind, soviel wie du. Keine. Haben wir alles geklärt? Ja? Gut.
      2 6 Melden
    • Michael Mettler 14.08.2017 16:52
      Highlight @schurke: du selber hast in diesem verlauf die thematik 5 mal in eine andere richtung gelenkt. Aber hauptsache du bist der oberschlaue der die lehrerfunktion im blog spielt.
      3 1 Melden
    • Michael Mettler 14.08.2017 17:06
      Highlight @schurke: es ist eher offensichtlich das du die realität in diesem land nicht akzeptieren kannst. Schon nur die aussage: die mediale präsenz des icf sprengt jeden rahmen, welchen rahmen? Dein rahmen? Wenns dich stört konsumiers nicht, ist doch dein geliebter ratschlag. Es hat atheisten, christen, muslims, buddhisten und was auch sonst noch. Das ist gut so. Warum auch nicht. Und wenn die atheisten im netz oder den medien schlecht vertreten sind heisst das genau so wenig wie wenn es mehr christliche inhalte gibt. Leben und leben lassen, das was du von den radikalen freikirchlern auch forderst.
      4 0 Melden
    • Raphael Stein 14.08.2017 17:18
      Highlight Das Thema wird immer wieder geändert so....

      das heisst dann Politik.
      0 0 Melden
    • kleiner_Schurke 14.08.2017 18:09
      Highlight Christliche TV Sender:

      Bethel TV – evangelischer Fernsehsender
      Bibel TV – erster christlicher Fernsehsender auf
      ERF Fernsehen – christliches Fernsehen des ERF
      EWTN – internationaler römisch-katholischer Sender
      God TV – internationaler christlicher Fernsehsender
      Hope Channel – christliches Fernsehen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten
      K-TV – katholischer Sender aus Gossau Schweiz
      SonLife Broadcasting Network (SBN) – Fernsehsender des US-amerikanischen Fernsehpredigers Jimmy Swaggart
      TV Trwam katholischer Sender
      1 1 Melden
    • Raphael Stein 14.08.2017 19:24
      Highlight die sind doch freiwillig oder?
      0 0 Melden
    • kleiner_Schurke 14.08.2017 19:25
      Highlight Und hier ist eine Lister der 232 deutsch sprachigen Christlichen Zeitungen und Zeitschriften Gesamtauflage ca. 20 Millionen pro Jahr https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutschsprachiger_christlicher_Zeitschriften_und_Zeitungen

      Wenigstens googlen hättest du schon können bevor du hier gross verkündest es gäbe genau 0 solche Zeitungen. Deine Argumenten haben weder Hand noch Fuss.
      1 1 Melden
    • rodolofo 14.08.2017 19:28
      Highlight @ Kleiner Schurke
      Ich bewundere Deine Ausdauer und Deine Geduld!
      Am besten aber gefällt mir Dein Humor!
      Gott sei Dank gibt es solche Typen wie Dich.
      Halleluja!
      6 1 Melden
    • TheMan 14.08.2017 21:21
      Highlight kleiner_Schurke, du kannst natürlich sagen, wieviele Zeitschriften in Kiosken erhältlich sind. Und welche TV Sender man ohne Bezahlen bekommt? Und wen auch. Das gesamt, macht etwa 0,1% vom Gesamten TV/Zeitschriftenhandel aus. Deine Aussagen haben keine Hände und Füsse. rodolfo was der Mini bringt, ist eigentlich nicht. Sein Humor, welcher Humor? Und solche Typen, die mit Sachen kommen, die nicht wirklich Beweise sind. Naja da haben wir genug. Siehe Stamm. Beide Erfunden Geschichte. @Watson Cool ihr macht wieder Zensur 👏👏👏👏
      1 6 Melden
    • rodolofo 15.08.2017 07:16
      Highlight @ TheMan
      "Männlich" stur, mit dem Kopf durch die Wand...
      Aber manchmal ist die Wand stärker.
      0 0 Melden
    • kleiner_Schurke 15.08.2017 07:20
      Highlight Mein Argumente kopieren ist auch nicht eben besonders Einfallsreich. Hat Gott dir nicht etwas mehr "Pfupf" mitgegeben?
      4 0 Melden
    • TheMan 16.08.2017 16:05
      Highlight rodolfo ist irgendwie Peinlich für Euch 2. Schöne Niederlage habt ihr hier erreicht. kleiner_Schurke. Es ist Schwierig eine Neiderlage einzusehen. Aber du haatest sieben eine. Kopiert hab ich genau nichts. Den ich zeige dir nur, deine Aussagen sind Billig. Gibs doch zu das du verloren hast.
      0 3 Melden
    • kleiner_Schurke 16.08.2017 20:34
      Highlight Du hattest sieben eine? Ja was jetzt? sieben oder eine?
      2 0 Melden
  • Maracuja 12.08.2017 09:36
    Highlight Da trifft der Spruch aus dem Zeichentrickfilm "Dschungelbuch" voll zu: keine Feier ohne Geier. Huonder und Blocher wollen halt etwas von der Bekanntheit von Bruder Klaus zehren. Ersterer weil ihm die Mitglieder entweder davon laufen oder ihn nicht ernstnehmen. Letzterer weil er hofft, dass die svp in den katholischen Kantonen dadurch auf Kosten der cvp Wähler gewinnt.
    55 10 Melden
  • Sillum 12.08.2017 09:25
    Highlight Der christliche Überzeichnung eines Nichtgläubigen fehlt noch ein Nachsatz. Vielleicht sollte Stamm erwähnen, dass die Verurteilung, die Verunglimpfungen und die abschätzigen Bemerkungen von Andersdenkenden auch nicht gerade hehre Absichten bezeugen. Und ja, die Frau von Bruder Klaus muss die Heldin sein. Alles andere wäre weder Mainstream noch linkspopulistisch.
    29 56 Melden
    • Hugo Stamm 12.08.2017 10:00
      Highlight @ Sillum

      Bruder Klaus war sicher eine interessante Figur und wohl auch eine Persönklichkeit. Er litt aber zweifelsohne unter einer religiösen Verblendung. Das wäre kein Impulsbeitrag in diesem Blog wert, doch wenn nun eine kritiklose Heldenverehrung losbricht, ist es wichtig, auch die andere Seite zu zeigen.
      57 29 Melden
    • Mia Mey 12.08.2017 10:35
      Highlight Litt Bruder Klaus nicht auch unter Depressionen? Könnte seine Familie nicht auch froh gewesen sein, dass der Schwemütige Mann sich zurück zog? Den heiligen Status verdient er bei mir auch nicht.
      22 6 Melden
    • Luca Brasi 12.08.2017 11:11
      Highlight @Hugo Stamm: Bevor er zur "Verblendung" gefunden hat (für Sie ist ja jeder, der an etwas Übernatürliches glaubt, gleich verblendet) kämpfte er als Söldner in den Schlachten der Eidgenossen. Gott sei dank hat er einen anderen Weg im Leben gefunden und sich der Askese gewidmet und ein offenes Ohr für die Menschen gehabt, die seinen Rat gesucht haben und dadurch Konflikte gelöst haben. Aber in Ihrer Welt sind ja alle Religiösen Idioten, Herr Stamm. Das könnte man auch atheistisch verblendet nennen. Es darf nicht sein, dass Gläubige irgendeinen positiven Beitrag in der Gesellschaft leisten, oder?
      32 14 Melden
    • rodolofo 13.08.2017 12:06
      Highlight @ Luca Brasi
      Wie viele ehemalige Krieger litt Bruder Klaus also an traumatischen Erlebnissen, die er im Krieg mitmachen und unauslöschlich in seinem Kopf speichern musste.
      Solche Krieger können sich nachher kaum mehr im Alltagsleben integrieren und werden von Anderen auch kaum mehr verstanden.
      So war also das asketische Leben in der Wildnis (von dem übrigens viele Macho-Krieger sehnsüchtig träumen) die einzige mögliche Therapie für Bruder Klaus zu jener Zeit und vielleicht auch sein verzweifelter Versuch, als Heiliger seine Kriegsverbrechen wenigstens zum Teil wieder gut zu machen...
      3 4 Melden
    • Share 13.08.2017 17:20
      Highlight @Luca
      Von welchen Eidgenossen sprichst du? Von den Schwyzern, die den Marchenvertrag von 1217 noch heute anzweifeln und deren Kolonialgelüste Bruder Klaus zu deren Gunsten entschieden hatte?
      1 0 Melden
    • Luca Brasi 13.08.2017 20:45
      Highlight @Share: Falls der Artikel, welcher sich im wikipedia-Artikel in der ersten Fussnote befindet, zutrifft, müsste Bruder Klaus als Obwaldner Offizier im Alten Zürichkrieg gedient haben:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Niklaus_von_Flüe

      https://de.wikipedia.org/wiki/Alter_Zürichkrieg

      Und ich dachte der Marchenstreit sei schon mit der Mediation Thürings von Attinghausen 1350 zu Ende gegangen. :D

      http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D12488.php
      1 0 Melden
    • Share 14.08.2017 09:28
      Highlight Ich hatte hier nachgelesen:

      http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D25760.php

      und den Attinghausen überlesen, da danke ich für deinen Einwand.

      1 0 Melden
    • Share 15.08.2017 14:11
      Highlight Das nivelliert sich mit einem Blick auf die Sammlung von Dokumenten aus dieser Zeit. Wie zum Beispiel hier ersichtlich:

      http://www.e-periodica.ch/cntmng?pid=gfr-001:1901:41-50::278

      Nun, nochmals von welchen Eidgenossen sprichst du?
      0 0 Melden
    • Luca Brasi 15.08.2017 18:47
      Highlight @Share: Ich spreche von den Eidgenossen, die im wikipedia-Artikel "Alter Zürichkrieg" unter der Konfliktpartei "Alte Eidgenossenschaft" aufgeführt werden.
      0 0 Melden
  • Michael Bamberger 12.08.2017 09:11
    Highlight Mit verblendetem Kadavergehorsam hat Bruder Klaus dem egozentrischen und menschenverachtenden Gebot des biblischen Wanderpredigers Folge geleistet:

    "Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern und dazu sich selbst, der kann nicht mein Jünger sein." (Lk 14,26-27)

    und:

    „Und jeder, der um meines Namens willen Häuser oder Brüder, Schwestern, Vater, Mutter, Kinder oder Äcker verlassen hat, wird dafür das Hundertfache erhalten und das ewige Leben gewinnen.“ (Mt 19,29)

    23 15 Melden
    • Maracuja 12.08.2017 09:30
      Highlight @Michael

      War Bruder Klaus zum Zeitpunkt seines Rückzugs von der Familie nicht bereits 50 und der älteste Sohn bereits 20, also fähig den Hof zu führen? Heutzutage billigt man Menschen doch zu, sich nach der Familiephase selbst zu verwirklichen. Die Art, wie er das tat, mag für uns komisch anmuten, aber angesichts aktueller Scheidungsraten finde ich den Vorwurf, er hätte die Familie verlassen etwas komisch. Zudem war er m.W. wohlhabender Bauer und liess die Familie nicht im Elend zurück.
      36 12 Melden
    • Hugo Stamm 12.08.2017 09:54
      Highlight @Maracuja

      Bruder Klaus mutete seinem Sohn zu, die Rolle des Ernährers zu übernehmen. Er bürdetete ihm eine riesige Verantwortung auf und nahm ihm die Freiheit, selbst über sein Leben zu entscheiden. Diese Freiheit nahm sich Niklaus hingegen rücksichtslos heraus. Ausserdem trug er nichts mehr zum Unterhalt der 11 Menschen bei, die er als Vater eigentlich lieben sollte. (Heute würde die Kesb einschreiten.) Am schlimmsten aber: Er nahm den 10 Kindern den Vater weg. Bei Scheidungen bleibt in aller Regel ein enger Kontakt der Kinder zu beiden Elternteilen.
      39 40 Melden
    • TheMan 12.08.2017 11:16
      Highlight Ach Herr Stamm. Sie vergessen, Früher hat immer der Erstgeborene den Hof geerbt. Ob er wollte oder nicht. Heute ists das gleiche. Der Erstgeborene Erbt den Hof. Wen er nicht möcht, und ein anderes Familienmitglied den Hof haben möchte, verpachten der Erstgeborene den Hof an Ihn. Und der Erstgeborene wird immer an Seine Aufgabe herangeführt. Dieser 20ig Jährige wusste als genauY was er tun musste.
      20 10 Melden
    • Maracuja 12.08.2017 11:30
      Highlight @Hugo Stamm

      Natürlich kann man Bruder Klaus an heutigen Erwartungen messen. Schiene mir aber ein bisschen fairer, wenn man die damaligen Lebensumstände in Betracht zieht: so war es damals üblich, dass der älteste Sohn den Hof übernimmt, Kinder halfen von klein auf mit und waren damit durchaus darauf vorbereitet, einen Hof, eine Mühle u.ä. mit 20 Jahren zu führen, im Mittelalter wurde nämlich nur ca. 14% der Bevölkerung älter als 40 Jahre. Die emotionale Beziehung zu den Eltern war eine andere, damals wog die Tatsache, dass die Familie gut versorgt war wohl mehr als die persönliche Bindung.
      24 2 Melden
    • Maracuja 12.08.2017 11:36
      Highlight @Yallix

      Damals gab es keine Papizeit, Mütter waren alleine für die Säuglinge verantwortlich. Vielleicht war die Frau nicht mal unglücklich, dass Bruder Klaus ging, so blieben ihr weitere Geburten erspart.
      23 2 Melden
    • Maria B. 12.08.2017 11:46
      Highlight Stamm:

      Nun nehmen Sie das Maul immer voller mit Ihren abstrus abwertenden Thesen!

      Der Sohn war 20 Jahre alt, als Gehilfe des Vaters - der schon früher durch seine amtlichen Verpflichtungen öfters abwesend war - auf dem Hof aufgewachsen und so durchaus im Konsens mit Vater und Mutter in der Lage den Kleinbetrieb zu führen...

      Und von "rücksichtlos" kann keine Rede sein, da er explizit die Zustimmung seiner Gattin erbat und auch erhielt.

      Die schnöde Verunglimpfung des Bruder Klaus ist somit eine Schande und ausschliesslich auf Ihrem Mist gewachsen!

      Der Kontakt blieb besuchsweise erhalten...
      30 16 Melden
    • Maracuja 12.08.2017 19:19
      Highlight @Yallix

      1) Wir wissen doch nicht, ob der Sohn als Vollzeit-Ersatzpapi dienen musste (vielleicht gab es auch Onkel), wahrscheinlicher ist, dass er sich vor allem um den Hof kümmerte. Über Rollenmodelle, Vaterrolle machte man sich damals wohl keine Gedanken. Auch ein Jean-Jaques Rousseau, der einige Zeit später lebte, kümmerte sich nicht darum: <Ebenfalls 1745 begann er ein festes Verhältnis mit der Wäscherin Thérèse Levasseur (1721–1801), die im Folgejahr ihr erstes Kind gebar. Auf sein Drängen hin übergab sie dieses einer Einrichtung für „Findelkinder“ (Enfants trouvés). (Wiki)
      5 2 Melden
    • Maracuja 12.08.2017 19:23
      Highlight @Yallix

      2) <Auch die vier später geborenen Kinder verschwanden in Waisenhäusern. Obgleich die Lebenserwartung dort gering war, entsprach dies einer damals nicht unüblichen Praxis. > Auch Rousseau müsste man aus heutiger Zeit als Fall für die KESB ansehen, trotzdem gilt er u.a. als berühmter Pädagoge der Aufklärung.
      5 1 Melden
    • rodolofo 13.08.2017 11:02
      Highlight @ Maracuja
      Bist Du Historikerin?
      Hugo Stamm vertritt hier seinen eigenen Standpunkt. Und von diesem aus gesehen hat sich Bruder Klaus eben nicht so "heilig" verhalten, wie das von gewissen Leuten so gerne gesehen und dargestellt wird.
      Im Gegenteil!
      Und das ist doch interessant, dass oft genau diese von ihren Anhängern angehimmelten "Heiligen" eine sehr dunkle, abgründige Persönlichkeit in sich tragen...
      Und HIER liegen wohl die Gemeinsamkeiten bei den drei so unterschiedlichen Männern mit den Namen "Bruder Klaus", "Christoph Blocher" und "Vitus Huonder".
      2 4 Melden
  • Kronrod 12.08.2017 09:01
    Highlight Ich bin nicht so überzeugt, ob ihr Blocher richtig einschätzt. Er ist reich, ja, aber er protzt nicht. Gemäss eigenen Angabem sucht er auch nicht das Rampenlicht, sondern tut, was getan werden muss, weil es sonst niemand tut. Er fühlt sich wie Bruder Klaus einem höheren Auftrag verflichtet und widmet sich diesem wie kein anderer.
    34 93 Melden
    • Luca Brasi 12.08.2017 09:17
      Highlight "Gemäss eigenen Angaben". Gemäss eigenen Angaben ist auch Donald Trump der "demütigste Präsident aller Zeiten". Blocher sucht und suchte nie die grosse Bühne in der Politik? Come on!
      Er ist jetzt sicher nicht der absolute Protzer, da dies seine schweizerisch protestantische Erziehung wohl verbietet ("Mä hätts, aber zeigts nöd").
      Er widmet sich "dem Auftrag" (was auch immer darunter verstanden werden soll) und sammelt nebenbei auch noch teure Schweizer Gemälde. Weiss jetzt nicht wieviele Bilder und Kunst der Bruder Klaus in der Flüeli-Ranft hatte...
      70 15 Melden
    • undduso 12.08.2017 09:18
      Highlight Mit dem Argument "tun was getsn werden muss", könnte man ziemlich alles rechtfertigen.
      Zum Beispiel kann ein Attentäter sagen, dass er tut was getan werden muss. Ist es deshalb richtig, unterstützenswert oder gar verehrenswert? Das hängt immer vom Weltbild der Person ab, die sich diese Fragen stellt.
      Ein SVP'ler sieht in dem was Blocher tut, das was getan werden muss, während ein SP'ler das wohl ähnlicher sieht wie Stamm.
      Den eigenen Aussagen über sich selbst ist schenke ich bei Politikern keinen Glauben. Da versucht sich jeder in das Licht zu rücken, in dem ihn die Wähler sehen wollen.
      50 7 Melden
    • Alienus 12.08.2017 14:28
      Highlight Kronrod

      „Gemäss eigenen Angabem sucht er auch nicht das Rampenlicht, sondern tut, was getan werden muss, weil es sonst niemand tut.“

      Solche Sprüche haben die Nationalsozialisten auch geklopft .... danach gehandelt!
      17 5 Melden
    • rodolofo 13.08.2017 10:51
      Highlight Aufgepasst vor Leuten mit "Höherem Auftrag"!
      7 0 Melden
  • Hades69 12.08.2017 08:49
    Highlight Finde die Einleitung einfach schlecht. Bruder Klaus hatte die Nase nicht voll, er war in einem seeligem Zustand.
    28 35 Melden
    • neckslinger 12.08.2017 09:40
      Highlight Darf ich deinen Jahrgang wissen? Und den Namen des Schreibers dieser Übermittlung? Denn ich gehe davon aus dass du nicht zugegen warst...

      Ich will nicht das Gegenteil behaupten, aber so eine Aussage ist aus meiner Sicht, reine Spekulation. Angesichts der Tatsache dass die Kirche auch eine Propagandamaschine war, das "ist" lass ich jetzt mal im Raum stehen.
      25 12 Melden
    • Hades69 12.08.2017 10:24
      Highlight Natürlich war ich nicht anwesend. Ich benutze einfach meinen Menschenverstand. Wenn jemand 15 Jahre für sich allein lebt und die tiefgründige Wahrheit des Lebens studiert, dann geht das nicht mit einer vollen Nase..
      14 16 Melden
  • Luca Brasi 12.08.2017 08:49
    Highlight Man hätte auch noch erwähnen können, dass Bruder Klaus durch seine Mediationsfunktion das Stanser Verkommnis bewerkstelligte und Stadt- und Landorte der Eidgenossenschaft zu einem friedlichen Zusammenleben überzeugte und so den Erhalt der Eidgenossenschaft erhalten hat. Das rechnen Historiker ihm an.
    So gesehen war sein Einsiedlerleben zu jener Zeit bedeutend, damit seine Frau und Kinder nicht die Schrecken des Krieges erdulden mussten. Es bräuchte mehr Leute wie Bruder Klaus, die vor Eskalationen warnen, ob jetzt religiös oder nicht.
    Blocher und Huonder gehören nicht zu diesem Schlag Mensch.
    85 12 Melden
  • Boogie Lakeland 12.08.2017 08:48
    Highlight Er soll ja ein überlegter und vorausschauender Ratgeber gewesen sein der sich selbst nicht ins Zentrum gestellt hat.
    Solche Figuren würden unser politischen Landschaft (eigentlich der ganzen Welt) ziemlich gut tun.
    67 6 Melden
    • Makatitom 12.08.2017 11:20
      Highlight Ja, das stimmt. Aber wieso da ausgerechnet Blocher und Huonder reden müssen, ist doch etwas seltsam. Der einte "züchtet" Figuren wie Mörgeli, Köppels, Amstutz, Brunner und Co und seine Politik, die er auch der Partei aufdrückt, läuft immer auf ein "Wir gegen Die" hinaus, also auf eine Spaltung. Und der andere würde Homosexuelle und Nicht-Katholen am Liebsten steinigen
      21 5 Melden
    • Boogie Lakeland 12.08.2017 11:35
      Highlight Absolut einverstanden mit Dir. Keiner der zwei Herren hat auch nur annähernd einen staatsmännischen Touch.
      Eigentlich tragisch bei den Ämtern die sie inne haben (oder hatten)
      18 1 Melden

Das Recht auf eine Waffe kommt von Gott, sagt Trump. Denken wir das kurz zu Ende …

In seiner Rede vor den Waffenfans behauptete der Präsident, Gott habe das Waffengesetz gegeben. Das ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert.

US-Präsident Donald Trump überrascht uns immer wieder mit neuen Eskapaden. Wenn wir glauben, allmählich alle Facetten seiner schillernden und narzisstischen Persönlichkeit zu kennen, verblüfft er uns postwendend mit neuen Einsichten.

Zu seinen grössten Bewunderern gehören die frommen Christen und die Waffennarren. Vergangene Woche nahm er in Dallas die Mitglieder der Waffenlobby NRA an seine Brust.

Unter tosendem Applaus lief er zur Höchstform auf und beschwor den Verfassungszusatz, der das …

Artikel lesen