Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US actor Tom Cruise is in Madrid on Saturday, 18 September 2004 to give a speech at the opening of the new Spanish headquarters of the

Schauspieler und Scientologe Tom Cruise bei seiner Rede im Sektenzentrum. Bild: keystone

Alles Sekte oder was? Fast alles. So ist es leider

05.11.16, 08:11 07.11.16, 13:40


Keine Sekte will eine Sekte sein. Logisch. Wer das absolute Heil verkündet und glaubt, im Besitz der letzten Wahrheit zu sein, ist in der eigenen Wahrnehmung keine Sekte.

Pech nur, dass es keine Wahrheit gibt. Und doof auch, dass das von Menschen erfundene Heil eine Projektion ist. Wenn da Gott oder die erleuchteten Götter nicht wären, auf die sich die meisten Sekten berufen.

Noch niemand hat den allwissenden Gott gesehen oder authentische Botschaften von ihm empfangen. Gott bleibt also eine Spekulation.

Die göttlichen Wesen sind schliesslich allwissend und allmächtig. Wer sich auf sie beruft, spricht also auch im Namen der Wahrheit. Nur: Noch niemand hat den allwissenden Gott gesehen oder authentische Botschaften von ihm empfangen. Gott bleibt also eine Spekulation.

Wer ehrlich zu sich ist, muss mit der Erkenntnis leben, dass es womöglich keinen lieben Vater gibt, der schützend seine Hand über uns legt, uns vor schweren Krankheiten bewahrt und uns nach dem Tod in seinem schönen Himmel empfängt.

Diese Erkenntnis ist schmerzhaft. Doch solche Schmerzen sind es, die die Sehnsucht nach Gott nähren.

Ein Ritual der Sonnentempler. Dutzende Sektenmitglieder sind bei einem Massenmord und Massensuizid umgekommen.

Zurück zu den Sekten, die keine sein wollen. Sie verteidigen sich mit dem Argument, das Wort Sekte stamme von secta – abspalten.

Tatsächlich gab es früher neben den Weltreligionen praktisch nur Splittergruppen, die auf Konfrontation mit der Mutterkirche gegangen waren und sich «reformiert» oder abgespaltet hatten.

Das bekannteste Beispiel liefert der Reformator Luther, der aktuell gefeiert wird. Er war vom Personenkult und dem Ablasshandel der katholischen Kirche angewidert und gründete eine Gegenbewegung.

Gemälde von Paul Thumann, 1872: Martin Luther verbrennt in Wittenberg die päpstliche Bulle. bild: wikimedia

Abspaltungen durch Fundamentalisten

Diese als Sekte zu bezeichnen, wäre allerdings falsch. Abspaltungen leiten meist fundamentalistische Gläubige ein, die mit den Anpassungen an den Zeitgeist nicht einverstanden sind. Zum Beispiel die unzähligen Freikirchen, die man auch als christliche Splittergruppen mit sektenhaften Aspekten bezeichnen kann.

In den letzten rund 50 Jahren haben aber Hunderte von «Religionsgründern» und Gurus neue religiöse und spirituelle Gruppen gegründet, die keine Abspaltungen sind. Es handelt sich bei der Mehrheit um Psychosekten wie Scientology oder VPM (Verein zur Förderung der psychologischen Menschenkenntnis) und esoterische Gruppen.

Obwohl die meisten ausgeprägte sektenhafte Tendenzen zeigen, sehen sie sich ebenfalls nicht als Sekte. Sie seien keine Abspaltungen und somit keine Sekte, rechtfertigen sie sich.

Doch: Der Begriff Sekte leitet sich nicht nur von secta ab, sondern auch von sequi, also Folge, Nachfolge. Eine Gruppe kann also auch eine Sekte sein, wenn sie einer Idee oder Person folgt. Und da es keine religiöse Gruppe ohne Führungsfigur gibt, die das angebliche Heil vermittelt, trifft die Definition von Sekte auch auf die meist synkretistischen Neugründungen zu.

Alles Sekte oder was? Ja, fast alles Sekte, ob Abspaltung oder guru-zentrierte Gemeinschaft. Ausserdem wird der Glaube an einen absoluten Gott problematisch, ist er doch lediglich eine Hypothese. Deshalb laufen religiöse oder pseudoreligiöse Gemeinschaften, die an eine absolute Wahrheit glauben, immer Gefahr, sektenhafte Aspekte zu kultivieren.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

214
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
214Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 08.11.2016 12:06
    Highlight Lieber Herr Hugo Stamm.

    Ich habe mein eigene Leben gerettet, weil ich nicht so schnell verliebt wird, in Internet gibt es Romance-Scammer, die die verliebte Menschen das Geld aus die Tasche nehmen will, sobald die Gefühle entwickelt sind und dieser Leute tarnen sich mit ein Fakeprofil und stehlen Bilder aus der Sozialmedia, oft von amerikanische Soldaten, eine Frau aus Australien folgte dieser "truelove" und sie wurde ermordet und sie hat das Geld dieser Betrügerbande gegeben, der Mörder wurde zum Glück erfasst.
    3 20 Melden
  • saukaibli 08.11.2016 11:13
    Highlight Als wäre Luther kein Fundamentalist gewesen, natürlich war er einer und ein Judenhasser dazu. Auch das Christentum ist eine Sekte, es hat sich ja vom Judentum abgespalten. Schlussendlich haben alle diese heilversprechenden, allein seelig machenden und irrationalen Religionen oder Sekten in der heutigen, aufgeklärten (sollte man zumindest meinen) Zeit nichts mehr verloren. Ich bin immer wieder schockiert wie viele, eigentlich intelligente Menschen, an solchen Humbug glauben können.
    19 7 Melden
  • Michael Bamberger 07.11.2016 13:40
    Highlight Franz: "Die Evolutionstheorie ist eine Theorie, bewiesen ist gar nichts. Aber alle tun so, als ob Sie Fact wäre."

    1. Durch Ihre Argumentation legen Sie Ihre Unkenntnis zur Frage offen, was eine wissenschaftliche Theorie ist. Bilden Sie sich, denn Bildung hilft auch Ihnen.

    2. Stellen Sie sich die Frage, weshalb sämtliche Biologiefakultäten aller ordentlichen Universitäten dieser Welt Evolutionsbiologie und nicht Kreationismus unterrichten.

    3. Wenn Ihnen auf Ihren Fahrbahnen auf der Autobahn ausschliesslich Gegenverkehr entgegenkommt, zu welchen Schlüssen gelangen Sie?
    29 6 Melden
  • Pasionaria 07.11.2016 00:08
    Highlight lilie
    Ihre Beitraege vom 5.11. (lohnt sich nicht einmal, zu scrollen)
    Erklaeren Sie doch einfach, der Blogautor Stamm passt Ihnen nicht in den Kram und in Ihre Weltverklaerung. Dann sind Sie wenigstens ehrlich.
    Sie vermissen eingehendere Erklaerungen, was eine Sekte sein soll. Meinen Sie im Ernst, dass man dieses kompl. Thema in einem kurzen Blogbeitrag einfach so abhandeln kann?
    Wenn Sie wirklich darán interessiert sind, schaffen Sie sich doch H. Stamms Buch "Sekten - im Bann von Sucht und Macht" an.
    Sicher schaffen Sie es selbst dort, unqualif. Kritik anzubringen. Wer sucht, der findet!
    12 2 Melden
    • Alienus 07.11.2016 18:25
      Highlight Pasionaria

      Wecke mich bitte, aber erst wenn dieses Tiefdruckgebiet von diesem Blog hinweggezogen ist!

      Der Text bezügl. H + V liegt vor.
      3 2 Melden
    • Pasionaria 07.11.2016 22:20
      Highlight @ der mit dem Ausrufezeichen auf der Gefahrentafel

      Nehme ich mir vor, wenn ich nicht selbst dem Tiefschlaf mit Albtraeumen verfalle.
      Trotzdem bist Du doch faehig, bei jedem Stamm'schen Thema einigen Bloggern die Hostie zu versalzen.....

      V + H (ladies first....) richtiggehend anregend, dazu faellt mir doch einiges...... eigentuemliches ein. To follow up....
      4 1 Melden
    • Alienus 09.11.2016 00:42
      Highlight Pasionaria

      Aber, aber, der H ist in der Hierarchie VOR der V, da er Sohn vom Zeus ist.

      Die V ist doch nur meine Inspiration, einem Erdenwürmling. Da ist man doch bescheiden.

      Bei Zeus!
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Oxymora 06.11.2016 17:02
    Highlight Gottesbeweis + Sektenerkennung
    durch fremd Wahrnehmung.

    Dämons haben eine weit grössere Lebenserfahrung und schärfere Sinneswahrnehmung als der Mensch. Durch sie wird Gottes Anwesenheit auch für Menschen spürbar.

    Dämonologische Studien zeigen;
    mit einem Kochlöffel lässt sich kein Dämon bändigen;
    man benötigt ein gesegnetes Kruzifix der rkK;
    da Dämonen nur den einzigen wahren Gott fürchten.

    Kein einziger erfolgreicher Exorzismus ist erfasst, bei dem z.B. eine Lutherrose hilfreich war.

    Ein Dämon kann also wahre Religion von Sekten unterscheiden.

    http://www.watson.ch/!936587604
    4 14 Melden
    • Marbek 08.11.2016 09:42
      Highlight Hast du die ironischen Smileys vergessen? Das ist nicht dein Ernst, oder?
      "Dämons haben eine weit grössere Lebenserfahrung und schärfere Sinneswahrnehmung als der Mensch." Behauptet wer genau? Du glaubst echt, dass es Dämonen gibt?
      "Dämonologische Studien zeigen mit einem Kochlöffel lässt sich kein Dämon bändigen". Was zu Geier sind "dämonologische Studien"? Wer führt die durch? Gibts dazu Quellenangaben?

      "Kein einziger erfolgreicher Exorzismus ist erfasst, bei dem z.B. eine Lutherrose hilfreich war." - da hättest du besser statt dem Komma einen Punkt gesetzt auf aufgehört.
      12 0 Melden
    • wipix 08.11.2016 16:01
      Highlight Ja, wenn die Verzweiflung übermenschlich wird, suchen und folgen die Schäfchen abstrakten Geschöpfen. Diese werden in den Köpfen gebildet und aus der Sicht des betroffenen durchaus als bedrohliche Wahrheit emfunden. Diese Geschöpfe sind stellvertreter "realer" Ängste, die mit erlebten, durchmischt mit erzählten Bedrohungen einhergehen.
      Eine Therapie könnte ebenfalls helfen. Ob sie wirksamer sind als der Glaube an Dämonen lässt sich nicht einfach so klären.
      Auf jedenfall kann so eine Beeinträchtigung gefährlich werden für die unmittelbare Umgebung!
      8 0 Melden
    • Oxymora 08.11.2016 19:26
      Highlight Ich erkenne euch!

      Nun versucht Ihr es unter falschen Namen
      über Demoralisierung, der Zermürbung und Einflüsterungen falscher Lehren. Indem Ihr ganz subtil meine dämonologischen Gefühle verletzt !

      Doch für euch gibt es eine Erlösung mehr, ihr bleibt gefangen in „Ketten der Finsternis“ bis zum Tag des Gerichts.

      Wer sich unter die Herrschaft Jesu stellt, über den habt ihr keine Macht mehr. Ihr könnt nur Macht über Christen bekommen, wenn die sündigen, aber Christen haben die Möglichkeit der Vergebung. Einem Kind Gottes, in der bewussten Gemeinschaft mit Jesus könnt Ihr gar nichts an haben.
      1 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Bamberger 06.11.2016 10:50
    Highlight Closchli: "Gibt es Gott?"

    „Das Wort Gott ist für mich nichts als Ausdruck und Produkt menschlicher Schwächen, die Bibel eine Sammlung ehrwürdiger aber reichlich primitiver Legenden." (Albert Einstein in seinem Brief vom 3. Januar 1954 an den Philosophen Eric Gutkind)
    24 1 Melden
    • andersen 08.11.2016 11:14
      Highlight Naja, der Bibel ist reine Polemik, es war ein Kampf gegen der Babylon. Und dieser Staat wurde bis Heute nicht wieder aufgebaut. Das ist gut, weil eben der Glaube an das Gute überwiegt haben.
      0 8 Melden
    • andersen 08.11.2016 11:24
      Highlight Makkabere 7,1-2.7A.9-14 zeigt deutlich, dass die Menschen, die der Bibel damals geschrieben hat,gar nicht so dumm waren. Heute haben wir zum Glück Amnesty und Human Rights Watch, die unmenschliche Grausamkeit ans Licht bringt.
      2 4 Melden
  • Einfache Meinung 05.11.2016 22:41
    Highlight Glaube ist wichtig, aber man muss Diesen frei leben können und von keinem Mitmenschen auferzwungen bekommen.
    8 12 Melden
    • Marbek 11.11.2016 16:03
      Highlight Genau: Schaffen wir die Taufe ab, denn sie ist Kindsmissbrauch.
      4 0 Melden
  • Closchli 05.11.2016 21:40
    Highlight Gibt es Gott? Ich weiss es nicht. Wenn ja, hat er uns die Fähigkeit zugestanden darüber nachzudenken und auch darüber zweifeln zu können. Vlt. werde ich das irgend mal wissen. Ich glaube aber nicht, falls es ihn wirklich gibt, dass er tatsächlich "Bodenpersonal" braucht um seine Existenz beweisen zu müssen. Religionen und Sekten benutzen m.E. die Unwissenheit darüber ob es Gott gibt nur für die eigenen Machtansprüche aus. Wenn es Gott tatsächlich gibt, wird er über mich richten. Er wird dann auch über die richten, die ihn für Ausgrenzungen und Töten zu rechtfertigen missbrauchen richten.
    15 2 Melden
    • Spooky 05.11.2016 22:12
      Highlight Wahrscheinlich gibt es Gott. Aber er hat etwas zu verheimlichen. Darum zeigt er sich nicht.
      10 9 Melden
    • Closchli 05.11.2016 23:28
      Highlight Ob es so ist wird sich weisen. Religionen und Sekten müssten eigentlich schon aus rein existenziellen Gründen davon überzeugt sein, dass es IHN gibt. Es gibt ihnen aber nicht das Recht, sich über Gott zu stellen und andere für ev. andere Ansichten zu "bestrafen", egal um welche Religion oder Sekte es dann geht. Er hat angeblich die Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen. Vielleicht zeigt er sich nicht um überprüfen zu können ob der Mensch diesem Bild wirklich entsprechen kann oder ob ER vlt. doch Mist gebaut hat. Die Weltsituation würde doch eher auf "Mist" deuten.
      7 0 Melden
    • Pasionaria 05.11.2016 23:50
      Highlight Spooky
      ..... oder nach Nietzsche, ist er die Erfindung des Teufels!?
      14 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • hulaleh 05.11.2016 20:04
    Highlight Auch Menschen die schlecht über andere Glaubensformen reden sind für mich eine Sekte. Wir alle glauben an etwas: die einen glauben an die Revolution, andere an sich selbst, viele an Gott oder an nichts.

    Glaube ist Überzeugung. Unser Glaube ist persönlich und darf aber auch geteilt werden. Wenn man über die Wissenschaft sprechen darf, dann auch über mögliche geistige Geschöpfe. Ich finde eine solche Haltung wie die von Herr Stamm anstrengend.
    12 27 Melden
    • Pasionaria 05.11.2016 23:57
      Highlight "Ich finde eine solche Haltung wie die von Herr Stamm anstrengend."

      welch ein Kompliment an H. Stamm! Nachdenken soll anstrengend sein, deshalb wohl vermeiden soviele Menschen, dies zu tun - glauben einfach......und folgen den relig. Dogmen.
      Philosophieren ist auch anstrengend - hingegen sich der Esoterik hingeben, ist eine Wohlfuehloase ohne Anstrengung!
      Jedermann und jede Frau hat die Wahl!


      28 6 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 06.11.2016 14:01
      Highlight 'Glaube ist Überzeugung.'

      Ich sehe was du da gemacht hast. Du definierst die Wörter selbst, das macht sicher Spass:

      -> Glaube ist ein Hurlibus. Darum dreht er sich im Kreis.
      13 5 Melden
  • Spooky 05.11.2016 20:03
    Highlight Super Artikel, finde ich. Nur so als Ergänzung: Bei den Hindus gibt es ausschliesslich Sekten. Der Hinduismus besteht nur aus Sekten. Die Hindus haben kein zentrales Oberhaupt und auch kein Dogma.

    Schon klar, das Wort Sekte macht in Bezug auf die Hindus genau gesehen keinen Sinn, weil diese unzähligen Sekten im Hinduismus von gar nichts abgespalten sind. Sie waren schon immer da.
    12 4 Melden
  • andersen 05.11.2016 19:35
    Highlight Wer ein Bedürfnis hat, braucht ein Engel, wichtig ist immer die Sektenanhänger zu zeigen, dass man sie nicht braucht, weil für sie ist die Sekte so wahnsinnig wichtig.
    4 4 Melden
    • Marbek 11.11.2016 16:00
      Highlight Wie bitte? Ein klassischer, unverständlicher andersen. Ich habe diverse Bedürfnisse und brauche keine Engel.

      Was wollten Sie uns eigentlich sagen?
      3 0 Melden
  • Philemon Siclone 05.11.2016 18:17
    Highlight Ach, Nietzsche würde so vielen helfen.
    8 8 Melden
    • Azrael 05.11.2016 19:58
      Highlight Nietzsche sagt: Gott ist tot!
      Gott sagt: Nietzsche ist tot!
      😉
      11 6 Melden
    • Pasionaria 05.11.2016 23:45
      Highlight Wieso auch in die Ferne und die Vergangenheit schweifen, denn das Aufklaererische liegt so nah, wie z.B. und unter vielen andern:
      Michael Schmidt-Salomon
      aber auch Wilhelm Busch: "Wer in Glaubensfragen den Verstand befragt, kriegt unchristliche Antworten."
      12 3 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 05.11.2016 16:29
    Highlight Wer ausschliesslich an beweisbares und erforschtes glaubt, ist beschränkt. Nicht im Übertragenen Sinn, sondern wörtlich. Glaube hilft mir Hiffnung zu haben und positiv zu sein, auch wenn es mal keinen Anlass dazu gibt. Und das hilft mir vorwärts zu kommen.
    17 42 Melden
    • ConcernedCitizen 05.11.2016 17:58
      Highlight Das ist alles sehr lobenswert. Sobald jemand aber anfängt zu glauben, die Erde sei 6000 Jahre alt, Impfen verursache Autismus oder die Auserwählten würden am jüngsten Tag von UFOs gerettet, darf diese Person durchaus als Idiot bezeichnet werden.
      56 7 Melden
    • Marbek 11.11.2016 15:58
      Highlight Soso, dann bin ich also deiner Meinung nach beschränkt - und zwar wörtlich. Das ist für mich aber ok, weil es von jemand kommt, dem es offenbar lieber ist, durch seinen Glauben Hoffnung zu schöpfen als sich der Wahrheit zu stellen.

      Solche Menschen empfinde ich als idiotisch und unvernünftig, weil ich trostloses Wissen jederzeit irgendeiner irrationalen Hoffnung vorziehe.

      Das schreibe ich allerdings nur als Antwort so direkt. In einem Posting selbst finde ich es unanständig, Menschen mit anderen Ansichten als beschränkt oder Ähnliches zu bezeichnen.
      4 0 Melden
  • Zeit_Genosse 05.11.2016 14:05
    Highlight "Sind sie (die Sekten) zu stark, bist du zu schwach."

    So würde es der Fishermen wohl zusammenfassen, um denn gleich eine Antisekte zu gründen, deren Ideologie wäre, die Menschen stark zu machen, damit sie den Sekten nicht mehr verfallen. Und siehe da, die Religionen mischen da mit.
    11 4 Melden
  • Franz0506 05.11.2016 13:33
    Highlight Wenn ein Direktor (z.B. Verkehrshaus Luzern) durch die Ausstellung läuft und zu jedem Exponat erklärt, dass dies durch Zufall entstanden ist, als was würde man ihn bezeichnen? Als genialer Mann oder als Vollpfosten?
    Darwin ist auch durch die Natur gelaufen, und hat alles als Zufall deklariert. Und man folgt diesem Mann und feiert ihn als genialen Wissenschaftler??
    Wenn Sekte von folgen kommt, dann sind aber sehr viele Anhänger der grössten Evolutionsgläubigensekte. Sektenmitglieder sind wenigstes auf der Suche nach Wahrheiten und geben sich nicht mit billigen Darwinerklärungen zufrieden.
    10 66 Melden
    • Rabbi Jussuf 05.11.2016 14:31
      Highlight Franz
      Kleiner aber feiner Unterschied:
      Sekten suchen nicht nach Wahrheiten, Sekten haben die "Wahrheit", manche sind sogar "in der Wahrheit".
      25 1 Melden
    • Mbatatart 05.11.2016 14:47
      Highlight Im vergleich zu irgend religion hatte Darwin BEWEISE für seine Behauptungen vorgelegt. Welche Beweis wurde von religion uns vorgelegt? Nichts, nada, Niete!
      33 6 Melden
    • FranciscoTarrega 05.11.2016 14:55
      Highlight ironie off? :/
      6 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Mettler 05.11.2016 13:22
    Highlight Der Glaube ist gefährlich weil er und der Gott dazu eine Hypothese ist. Lieber Hugo Stamm, diese Erkentniss von einem Philosophen der weiss wie die Wissenschaft funktioniert erschreckt mich.
    11 11 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 05.11.2016 15:58
      Highlight 'Es gibt einen Gott' ist die Hypothese und der Glaube folgt daraus.

      Tja, diese Hypothese ist bis heute nichts mehr als pure Spekulation. Nicht zuletzt, weil sie keine beobachtbare Phänomene erklärt und nicht falsifizierbar ist.

      Und dies, obwohl sie in den letzten Jahrtausenden die meistbeachtete Hypothese war.

      Darum kann diese Hypothese verworfen werden.

      Auf der anderen Seite kannst du nicht eine Hypothese aufstellen und dann Dinge daraus ableiten, bevor du hinreichend gezeigt hast, dass die Hypothese gewisse Sachverhalte stimmig beschreibt.
      13 2 Melden
    • Michael Mettler 05.11.2016 16:39
      Highlight Hmm. Kann es sein das du meinen Kommentar nicht gelesen oder falsch verstanden hast. Hugo Stamm sagt glauben ist gefährlich. Und er vermischt wissenschaftliche Begriffe mit einer Meinung welche er selbstverständlich behalten darf. Inhaltlich bin ich mit deinem Kommentar jedoch einverstanden. Trotzdem glaube ich.
      3 5 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 05.11.2016 17:57
      Highlight Ja sein Weltbild auf solchen Hypothesen auf zu bauen, birgt schon Gefahren. Vorallem, wenn eine Institution mit Deutungsmacht existiert.

      Das betrifft dich wie es scheint nicht.

      Herr Stamm ist Hummanist und hofft darum, dass Menschen nicht so leicht 'Dummheiten' begehen, wenn sie beim erdenken ihres Weltbildes gelernt haben, solchen Argumenten skeptisch zu begegnen.
      8 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bridel 05.11.2016 12:55
    Highlight Dann ist also die Katholische Kirche gemäss der Definition von Herrn Stamm auch eine Sekte.
    21 0 Melden
    • Mbatatart 05.11.2016 14:49
      Highlight Ja, die katholische Kirche eine Sekte, die größte und älteste auf der Erde!
      20 1 Melden
    • Jason84 05.11.2016 14:56
      Highlight Natürlich ist sie eine Sekte! Aus einem engen Zirkel gesteuert. Greift tief in das private Leben ihrer Anhänger ein. Hält sich für die einzig wahre Religion. Sie Missioniert. Sie schürt Ängste bei ihren Anhängern damit sie sich nicht lösen.
      19 2 Melden
    • rodolofo 05.11.2016 18:06
      Highlight Die Katholische Kirche war früher mal eine sehr einflussreiche Gross-Sekte.
      Heute ist sie (bei uns) ein Freizeit-Verein mit Folkloristischen Anliegen.
      17 0 Melden
  • Kevegoal 05.11.2016 12:49
    Highlight Habt ihr schon mal einen Menschen kennengelernt, der an gar nichts glaubt?
    Glauben heisst per Definition , dass ein Sachverhalt hypothetisch für wahr gehalten wird. Fragt man demnach einen Menschen woher wir denn kommen, gäbe es keine Antwort, die richtig ist. Denn die Evolutionstheorie ist nur eine Theorie und keine Wahrheit. Und der Rest ist auch nicht bewiesen.
    Was ich gar nicht verstehe ist das ewige Bashing gegen Freikirchen/Religionen.
    Viele vertreten Werte, die das Zusammenleben fördern und dazu anhalten, den Nächsten zu lieben.
    Differenzierung scheint hier ein Fremdwort zu sein...
    15 30 Melden
    • Mbatatart 05.11.2016 14:51
      Highlight Die Evolution ist eine wissenschaftliche Theorie die MEHRMALS bewiesen wurde, ich wiederhole, MEHRMALS!Alle Religionen haben es verdient gebasht zu werden weil sie bisher nichts außer unbegründete Behauptungen von sich und ihre Götter geben.
      25 13 Melden
    • Share 05.11.2016 15:07
      Highlight Ganz böse gesagt geben sich einige das Etikett Sekte oder Religion weil es eben vertrauenserweckender tönt als Netzwerk; nicht einmal Facebook hat das getan, die bezahlen aber brav ihren Solidaritätsbeitrag - auf die eine oder andere weise.
      2 0 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 05.11.2016 16:07
      Highlight Ich.

      Ich glaube deine Theorie nicht.

      Die Evolutionstheorie ist nicht die Wahrheit, aber immerhin beschreibt sie Sachverhalte, die man beobachten kann. Und sie wird angepasst, sobald mehr beobachtet wurde.

      Sie ist also nicht wahr, aber viel weniger falsch als die Theorie von Gott.
      13 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rabbi Jussuf 05.11.2016 12:21
    Highlight Da scheinen nicht wenige Schwierigkeiten mit dem Begriff "Sekte" zu haben. Stimmt, der ist nicht genau definierbar. Komisch nur, dass niemand darauf hinweist, dass mit dem Begriff "Religion" noch viel grössere Definitionsprobleme im Raum stehen.
    Wenn man bei beiden Begriffen auf Biegen und Brechen eine genaue Definition fordert, dann verliert man schnell aus den Augen, was das Wesentliche hinter den Begriffen ist.
    23 1 Melden
  • Rigel 05.11.2016 12:20
    Highlight Sie bringen es auf den Punkt, Hugo Stamm. Was Sie schreiben klingt logisch und deshalb sind Sie für mich kein fanatischer Atheist sondern ein Skeptiker, so wie ich.

    Wenn man die vielen täglichen Begebenheiten in unserer Welt betrachtet, dann kommt jeder normal denkende Mensch auf die Idee, dass es einen Gott nicht geben kann. So denke ich manchmal auch.

    Aber dann kommt der Skeptiker in mir zum Vorschein der weiss, dass es neben seiner Skepsis noch etwas anderes gibt. Was ist, wenn es diesen Gott doch gibt und das ganze doch kein Märchen ist?

    Diese Frage stelle ich mir dann. Sie etwa auch?
    13 12 Melden
    • Mbatatart 05.11.2016 14:55
      Highlight Dieser gott könnte vielleicht geben? Hmm, dann welche gott wäre der denn? Jaweh, Allah, Odin, Sango, Ra, Poseidon, Zeus? Welche dann? Oder vielleicht Götter? Mach ihrer Denkweise "könnte " auch das Loch Ness monster auch existieren. Oder vielleicht die Eidechsen Menschen unterhalb von Los Angeles auch. Ist ja auch möglich oder? Schwachsinn!!!
      8 3 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 05.11.2016 16:10
      Highlight 'Was ist, wenn es blabla gibt' ist aber nicht skeptisch, sondern äusserst spekulativ.
      3 3 Melden
  • Menel 05.11.2016 12:16
    Highlight Wahrheiten gibt es, sie entstehen durch Wahrnehmungen von jedem einzelnen Lebewesen auf diesem Planeten. Dh. es gibt ganz viele Wahrheiten, aber keine spiegelt die Realität objektiv wieder. Darum kann auch keiner den Anspruch erheben, im Besitz der einzigen richtige Wahrheit zu sein. Trotzdem ist aber keine von ihnen falsch.
    Das bedeutet für mich, dass ich alles meide, was solch einen Anspruch auf eine richtige Wahrheit erhebt, denn all diese Institutionen erlauben es mir nicht, meine persönliche Wahrheit frei zu (er)leben und frei zu denken.
    27 4 Melden
    • Regas 05.11.2016 13:10
      Highlight Ja ja die presönliche Wahrheit das tönt jetzt ziemlich esoterisch. Jeder hat seine eigene Wahrheit unabhängig von der gegebenen Realität. Des Richters Aufgabe ist es dann, die richtige Wahrheit zu finden.
      3 4 Melden
    • Menel 05.11.2016 14:34
      Highlight Wieso klingt das esoterisch? Nehmen wir mal an, sie stehen an einem lauen Sommerabend in ihrem Garten. Sie spüren die Sonne auf ihrer Haut, atmen die laue Abendluft ein, schauen ins Grüne. Ihre Wahrnehmung. Der Baum neben ihnen dagegen sieht davon nichts, er nimmt aber die Luftfeuchtigkeit genau wahr und den Wassergehalt des Bodens....alles Dinge, die sie nicht wahrnehmen, obwohl sie da sind. Wer hat also nun den Anspruch auf Wahrheit? Eben, niemand! Realität wird von allen Lebewesen anders wahrgenommen.
      12 1 Melden
    • Regas 05.11.2016 17:37
      Highlight Was hat das mit Warheit zu tun wenn ich Dinge wahrnehme die der Andere nicht wahrnimmt ? Nicht wissen was der Andere weis hat doch nichts mit Wahrheit zu tun. Ausserdem ist der Gedanke dass der Baum die Feuchtigkeit bewusst empfindet Esoterisch.
      3 6 Melden
  • Hölzig 05.11.2016 11:58
    Highlight Warum gibt watson diesem Stamm eine solche Platform? So wenig Ahnung von irgendwelchen Religionen und in jedem Satz irgendwelche Halbwahrheiten..
    28 63 Melden
    • Share 05.11.2016 13:25
      Highlight Waere gescheiter gewesen von Faktencheck zu schreiben. Luther hat keine Kirche gegründet, der ist der Alten einfach fern geblieben, zum Konzil waren sie alle eingeladen.
      7 0 Melden
    • Share 05.11.2016 13:30
      Highlight Nur Parker & Stones haben das perfektioniert. Die wurden genau ein einziges Mal eingeladen und sind voll verladen aufgetaucht. Seither sind sie separiert.
      1 1 Melden
  • Waldorf 05.11.2016 11:50
    Highlight Nun ja...die allerschlimmste Sekte bis anhin trägt den Namen "Westliche Konsumgesellschaft". Hat ziemlich viele Menschenleben gefordert wie ich meine.
    29 21 Melden
  • pamayer 05.11.2016 11:07
    Highlight Ist schon so wie der Stamm schreibt.
    Ich würde den Begriff Sekte noch ausweiten: Konsumenten werden oftmals mit quasi sektenartigen Methoden bei der (Geld-) Stange gehalten. Guck nur mal an einem Samstag in eine beliebige Elektronik Abteilung, allen voran Apple, an. Oder Fussball Fans. Oder eine Parteiversammlung. Verschwörungstheoretiker.
    Wir Menschen sind Rudeltiere, suchen Anerkennung und Gleichgesinnte. Die Frage dabei ist, wie absolut unser Weltbild ist sowie wie wir mit nicht-Rudelmitglieder umgehen.
    Ist alle 'draussen' bedrohlich oder eine Inspiration.
    35 4 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 05.11.2016 16:17
      Highlight Ja, du kannst allem, was du schlecht findest, '''sektenartig''' sagen, um dann zu bemerken, dass die anderen '''sektenartigen''' Dinge (die, die gar keine Sekte sind) noch schlimmer als Sekten sind.

      Oder du benutzt die Wörter der Definition entsprechend.
      3 4 Melden
  • Winschdi 05.11.2016 11:01
    Highlight Hach, würden doch nur alle an das fliegende Spaghettimonster glauben, dann wäre die Welt in Ordnung...
    40 4 Melden
    • Roaming212 05.11.2016 23:59
      Highlight Word!
      2 0 Melden
  • Regas 05.11.2016 10:32
    Highlight Ist denn die Katholische Kirche keine Sekte ? Ausser dass sie Weltumspannend ist, also gross, besitzt sie alle Merkmale die Stamm einer Sekte zuteilt. Angefangen beim Papst als Patriarchales Oberhaupt, dem festen Glauben an eine höhere Macht bis zu den kindlichen Ritualen wo Brot in Fleisch verwandelt wird zum Beispiel.
    41 10 Melden
    • Michael Bamberger 05.11.2016 11:07
      Highlight Regas: "Ist denn die Katholische Kirche keine Sekte?"

      Das Christentum hat sich vom Judentum abgespalten, ergo ist das Christentum (inkl. kath. Kirche) eine Sekte.

      31 2 Melden
  • taennu 05.11.2016 10:28
    Highlight Auch die Worte in dem Artikel sind lediglich Hypothesen.
    Auch ob noch niemand Gott gesehen oder gehört hat ist eine reine Hypothese.
    Vielleicht wissen einige mehr...
    19 54 Melden
    • wipix 05.11.2016 11:10
      Highlight Vielleicht Glauben einige mehr?
      25 3 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 05.11.2016 16:20
      Highlight Ha jetzt muss man beweisen, dass noch nie jemand Gott gesehen hat?

      So funktioniert das nicht, ich glaube die Geschichten von Gott nicht, ich ignorier das ganze Gerede, ausser du bringst Beweise.
      7 1 Melden
  • TheMan 05.11.2016 10:26
    Highlight Herr Stamm, ich finde es gut, das Sie sich als Sektenchef Outen. Hut ab. Darum Dreschen Sie auf anderen Religionen herum ohne Gross eine Ahnung haben. Ihre Religion bzw Sie erzählen somit die Wahrheit. Bravo 👏👏👏👏
    24 84 Melden
    • Hugo Stamm 05.11.2016 10:37
      Highlight Ein Sektenchef hat eine ihm bekannte Anhängerschaft, er verkündet ein Heilskonzept, behauptet, den Weg zum Heil im Sinn der Transzendenz zu kennen, sieht sich als Bindeglied zwischen Anhängern und Gott, organisiert Veranstaltungen oder Gottesdienste usw. Das alles trifft auf mich nicht zu. Aber es ist halt einfach, alles umzudrehen, um meine unangenehmen Gedanken ins Lächerliche zu ziehen. Und sich nicht mit dem Inhalt auseinandersetzen zu müssen.
      99 16 Melden
    • TheMan 05.11.2016 10:57
      Highlight Herr Stamm also so wie Sie. Sie haben eine Anhängerschaft, Verkünden, das Sie Heilung gegenüber Allen Sekten haben. Und Sie sehen Sich als Weiser Mann, der die Weisheit mit einem Löffel gefressen haben. Ihre Gottesdienst ist Ihr Blog. Und denken Sie daran, Sie Ziehen alles ins Lächerliche. Ich habe Ihnen zum Oft gezeigt, das Sie keine Ahnung von Religion haben. Die Antwort, warum Sie an den Religionen so Herumdreschen usw, sind Sie mir ja nach wie vor Schuldig. Ich habe mich öfters mit dem Inhalt Ihrer Erfunden Geschicht auseinandergesetzt und Ihnen das Gegenteil bewiesen. Schon Vergessen?
      18 68 Melden
    • Menel 05.11.2016 12:08
      Highlight Ich frage mich gerade, welches Heil Hugo Stamm einem verspricht und welchen Dogmen man bei ihm, aus ihrer Sicht, folgen müsste...
      27 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 05.11.2016 10:19
    Highlight "Noch niemand hat den allwissenden Gott gesehen oder authentische Botschaften von ihm empfangen. Gott bleibt also eine Spekulation"

    Ist nicht sehr Vieles in unserem Leben eine Spekulation ohne dass es gleich zur Sektenmitgliedschaft wird?

    Soll ich eine Liste der Spekulationen anführen, die uns im täglichen Lehnen begegnen? Nein, jeder kann sich hinsetzen und diese lange, lange Liste selbst erstellen und sich dann als Mitglied einer Sekte erkennen.

    Ich mahne immer wieder es ist verfehlt die Sekten nur auf einem Auge sehen zu wollen und diesen Mechanismus nicht auf alle Bereiche auszudehnen.
    15 16 Melden
    • wipix 05.11.2016 10:37
      Highlight Das darf man erweitern! Nur wirst Du nicht mit dem Drohfinger dazu gezwungen <Fast Food zu essen/apple zu nutzen/dein Geld zu der oder der anderen Bank zu tragen/dieses oder das andere Fahrzeug zu kaufen/diesen oder den anderen Strom zu benutzen/diese oder andere Sprachen zu sprechen/....>
      15 1 Melden
    • FrancoL 05.11.2016 10:54
      Highlight @wipix; es kommt darauf an wie man den Drohfinger interpretieren soll oder was man alles als Drohung interpretieren kann.

      Die Wirtschaft generiert Zwänge und man kann der Wirtschaft auch nicht so leicht den Rücken kehren wenn man denn wollte.

      Versuche einmal eine Wohnung zu bekommen wenn Du dich nicht einigermassen in der Wirtschaft zurecht gefunden hast und zwar in einer Wirtschaft sondern in DER Wirtschaft, die die Mehrheit so benannt hat.
      5 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 05.11.2016 12:13
      Highlight Also in meiner Wirtschaft finde ich immer einen freien Stuhl.
      10 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • CloudAtlas 05.11.2016 09:51
    Highlight Der Sektenbegriff hat auch nichts mit der Anzahl der Anhänger zu tun, noch mit einem unorthodoxen Glauben; er ist sehr viel weiter geworden als nur eine religiöse Gemeinschaft. Er bezieht sich auf die Rolle des Anführers, die Machtstruktur, die Verletzung der Rechte der Mitglieder, die übermäßige Einschränkung der individuellen Autonomie, die Unterdrückung der Persönlichkeit; der systematische, schädliche u. unethische Einsatz von raffinierten psychologischen und sozialen Beeinflussungsmethoden, um Mitglieder zu werben/sie in der Gruppe zu halten.

    http://www.destruktive-gruppen-erkennen.com
    22 2 Melden
    • FrancoL 05.11.2016 10:13
      Highlight Aufgepasst, wenn man Deine lange Liste durchgeht und ehrlich die Wirtschaft und den angeblich freien Markt betrachtet so wären deren Anhänger Sektenmitglieder! Eine sehr grosse Sekte!
      12 16 Melden
    • wipix 05.11.2016 11:07
      Highlight @FrancoL
      Wie frei müsste denn deiner Meinung nach der freie Markt sein?Möchtest Du nicht den freien Markt in Deinem Sinne (mit)gestalten? Falls Du dann Deinen freien Markt zu gestalten beginnst,was mich extrem interessieren würde, müsstest Du ja noch andere Menschen von Deiner Idee überzeugen, nur damit es was zu "Märten" gibt. Einverstanden?
      Also wirst Du mit Deiner Idee "weibeln" gehen, andere zu überzeugen versuchen. Mit Argumenten für deine Idee einstehen, andere Formen des freien Marktes "verteufeln"...
      Du wirst (um)Werben und Dich zum Erfolge organisieren..
      Hat schon was, Dein Vergleich!
      5 1 Melden
    • FrancoL 05.11.2016 13:08
      Highlight @wipix; Ja ich würde den Markt freier gestalten, zumindest freier als er heute in Wirklichkeit ist. Nein ich würde ihn nicht nach meinem Gusto frei gestalten sondern nach dem Wunsch von einer gut ausgewogenen Mehrheit. Es sollte eben nicht MEINE Idee sein sondern eine Idee der am Markt Beteiligten. Ich bin zB ein Dienstleister und nicht zuständig für einen Produzierenden. Darum muss die Freiheit auf viele Beine gestellt werden ohne Einzelsichten zu bevorzugen. Es geht eben nicht um das heute so gerne gemachte "Verteufeln" sondern um das Hochhalten von Branchen durchgängigen freien Lösungen.
      3 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 05.11.2016 09:47
    Highlight Teil 2: Dann fügt er eine weitere Herleitung des Begriffes Sekte an, nämlich sequi, sequor, secutus "nachfolgen". Allerdings versandet auch da die Definition im Vagen, denn er sagt, eine Gruppe "könne" auch dann eine Sekte sein, wenn sie "einer Idee oder einer Person" folgt.

    Da nützt es dann nicht mehr, die alte Leier von der Unbeweisbarkeit eines Gottes zu bringen - etwas Greifbares ist damit trotzdem nicht gewonnen. Und irgendeine Erkenntnis auch nicht.
    16 21 Melden
    • lilie 05.11.2016 11:18
      Highlight @Pokus: Dieser Artikel hat keinerlei neue Erkenntnisse gebracht, da es nur eine wirre Abfolge von Pseudoargumenten ist, aus der der Autor keinerlei für den Leser nachvollziehbare Schlussfolgerungen zieht.

      Ich finde, Sekten, die Mechanismen dahinter und was das für unsere Gesellschaft bedeutet sind ein sehr wichtiges Thema. Herr Stamm nimmt es in meinen Augen zu wenig ernst. Anstatt wirklich die Hintergründe aufzudecken, Aufklärung zu betreiben und Wege aus der Manipulation aufzuzeigen, zieht er sich auf das "Killerargument" vom unbeweisbaren Gott zurück.

      Was bringt das? Genau nichts.
      10 4 Melden
    • lilie 05.11.2016 11:41
      Highlight @Pokus: Und warum eine eigene Definition? Weil auch Wikipedia keine klare Definition gibt, und weil Herr Stamm sich als Sektenblogger bezeichnet, da müsste eine Definition drinliegen.

      Vor allem, nachdem sich sein Artikel hauptsächlich darum dreht, ob Sekten Sekten sind, auch wenn sie sich selber nicht als Sekten sehen. ;)
      9 2 Melden
    • lilie 05.11.2016 13:14
      Highlight @Pokus: Genau das stört mich an der Stamm'schen Heilslehre: "Du brauchst bloss zu erkennen, dass es keinen Gott gibt, und alles wird gut!".

      Sorry, aber das ist doch "bireweich".

      Denn gleichzeitig laufen da draussen Scientologen herum, die nicht an Gott glauben und trotzdem eine Gefahr für die Menschheit sind. Oder Neonazis. Oder Erdogans Anhänger. Oder oder oder.

      Der Artikel greift zu kurz, der Autor setzt sich nicht wirklich mit den Problematik auseinander, sondern flüchtet sich einfach in seinen eigenrn Glauben.

      So siehts aus.
      8 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 05.11.2016 09:39
    Highlight Ich weiss nichts rechtes mit dem Artikel anzufangen. Der Autor scheint "beweisen" zu wollen, dass Sekten sind, obwohl sie sich nicht so empfinden, scheitert aber an den Grundlagen für seine Argumentation: Er liefert nämlich keine Definition, was er selber unter einer Sekte versteht.

    Die Eigendefinition von Sekten mit der Definition der Abspaltung von einer Mutterkirche lehnt er ab, da er die Reformation nicht als Sekte verstanden haben will (eine Begründung dafür liefert er allerdings nicht) und ausserdem die Neugründungen wie Scientology darin nicht enthalten sind.

    (Fortsetzung folgt)
    23 9 Melden
    • mein Lieber 05.11.2016 10:57
      Highlight Zwischen den Begriffen Sekte und Religion gibt es faktisch keinen Unterschied. Die Ignoranz und das Ego verhindern jedoch dies zu akzeptieren. Aber es darf ja jeder machen was er will. Ich finde den Artikel super, auch wenn er nichtssagend ist.
      9 2 Melden
    • lilie 05.11.2016 11:27
      Highlight @Chrutondchabis: Das freut mich, dass wir uns bei "nichtssagend" einig sind!

      Allerdings halte ich die Definition Sekte = Religion auch für zu kurz gegriffen. Scientology ist eine Sekte, aber keine Religion. Auch der Neonationalsozialismus kann man als Sekte auffassen, ist aber auch keine Religion.

      Und was ist mit der täglichen Gehirnwäsche durch Werbung, Politiker, selbsternannte Lebensberater etc.?

      Der Artikel greift in meinen Augen zu kurz: Anstatt eine stimmige Definition zu liefern und dann zu zeigen, wie sehr uns das alle betrifft und wie man damit umgeht, wird Gott-Bashing betrieben.
      6 5 Melden
  • Sveminem 05.11.2016 09:37
    Highlight Nach dieser Definition von Sekte sind alle Religionen Sekten, schliesslich wurden alle ursprünglich von nur einer Person initiiert...
    Auch politische Parteien wären demnach Sekten, da sie gewissen "Ideen" folgen...
    Find ich jetzt doch eher eine schwache Definition, Sie haben mehr drauf, wie Sie auch schon in anderen Artikeln bewiesen haben.
    20 3 Melden
  • dracului 05.11.2016 09:26
    Highlight Ab Kindergarten lernen wir ruhig zu sitzen, erdulden eine Schulzeit, damit wir dann ein Leben lang arbeiten gehen dürfen. Die meisten fristen eine recht traurige Existenz und eine "Sucht nach Sehnsucht" (Hugo Stamm) ist erklärbar. Neue Zusammenlebensmodelle wurden zwar erprobt (Hippies, Kolchosen, Kibbutz, Polyamorie etc.), aber letztlich holte man den Homo Oeconomicus immer zurück in die "Realität". Ich würde mir mehr Pluralismus, Toleranz und Mut in der Lebensgestaltung im Diesseits wünschen und bin überzeugt, dass dies auch den Nährboden für Sekten und Religion nehmen würde.
    31 1 Melden
  • rodolofo 05.11.2016 09:25
    Highlight Einem Sektenexperten wird die Arbeit also nie ausgehen, was?
    Aber Vorsicht Hugo! Hier lauert die Falle einer "Deformation Proféssionelle"!
    Vor lauter Beschäftigung mit Sektenhaftem siehst Du überall nur noch Sekten...
    Etwas ähnliches passiert PsychologInnen, die aufgrund ihrer Beschäftigung mit Psychischen Krankheiten und Störungen plötzlich alles und jedes zu problematisieren beginnen, was die Menschen so treiben.
    Darum ist ja die Psychiatrie auch ein "zweischneidiges Schwert". Sie kann Dich bei Deinen Reflexionen auf gewisse Fährten bringen, kann Dich aber auch hineinziehen in eine Mühle... http://D
    21 16 Melden
  • Queershnitt 05.11.2016 09:21
    Highlight "Doch: Der Begriff Sekte leitet sich nicht nur von secta ab, sondern auch von sequi, also Folge, Nachfolge. Eine Gruppe kann also auch eine Sekte sein, wenn sie einer Idee oder Person folgt."

    Ist ein WWF auch eine Sekte, weil die Gruppe einer Idee einer tierfreundlichen Welt nacheifern und sich dafür einsetzen? Oder eine Firma, wo man dem Chef und seiner Vision nachfolgt und sich somit von anderen abheben will? Ist die katholische Landeskirche oder die reformierte oder die Orthodoxe eine Sekte, wer war zuerst und wer hat sich abgespalten?
    16 15 Melden
  • Zeit_Genosse 05.11.2016 09:21
    Highlight Es liegt doch in der Natur von Glaubensgemeinschaften, dass sie an etwas glauben, also eine gesicherte Erwartung an "etwas" aufgrund von Denkkonstrukten und Überlieferungen haben. Doch wenn der Begriff Sekte dafür schwammig ist, wird es schwierig konkret darüber zu sprechen. Denn dann ist allles Sekte oder eben auch nicht. Wenn Menschen den Glauben haben es sei keine Sekte, sondern ihre persönliche Wahrheit, wie soll man dann mit einer anderen persönlichen Wahrheit nicht in die Falle tappen, die anderen als Sekte zu sehen und bei sich eine Ausnahme zu machen? Alles nur Glaubensgemeinschaften.
    7 4 Melden
  • Wuschelhäschen 05.11.2016 09:06
    Highlight Stamm sagt es gäbe keine (!) Wahrheit (also ist das die Wahrheit, die er predigt, zwinker, zwinker...) und folgt dann im Text was zu glauben sei, eh pardon, was die Realität sei. Ergo, er unterscheidet sich nicht von denen, die er kritisiert, sondern Predigt mit der genau gleichen Haltungsweise, dass er die Wahrheit besitzt und die anderen nicht.
    27 62 Melden
    • wipix 05.11.2016 09:54
      Highlight Die einzige Wahrheit ist, dass es keine Wahrheit gibt!😜
      13 4 Melden
    • Gähn on the rocks 05.11.2016 22:46
      Highlight bullshit
      4 2 Melden
  • TheMan 05.11.2016 09:05
    Highlight Nur weil Gott "noch niemand" (das müsste Bewiesen werden) gesehen hat, heisst es nicht, das es Ihn nicht gibt. Strom, Hirnströme hat man auch nie Gesehen. Und Trodzdem weiss man, das es Sie gibt.
    23 84 Melden
    • dumdidumdidum 05.11.2016 09:13
      Highlight Man kann diese aber Nachweisen...
      34 0 Melden
    • ma vaff... 05.11.2016 09:15
      Highlight Naja schon mal einen Lichtbogen gesehen? Strom kanst du messen und sogar sehen...
      32 0 Melden
    • rodolofo 05.11.2016 09:34
      Highlight Es kommt eben darauf an, wie man "Gott" definiert!
      Wenn ich mir Gott als alten Mann mit langem weissen Bart vorstelle, der mit einer riesigen Kelle in einer Kosmischen Ursuppe rührt und aus Lehm kleine Menschlein knetet, die ihm selber ähnlich sehen, dann müsste ich lügen, wenn ich behaupten täte, einen solchen Gott tatsächlich einmal gesehen zu haben, ausser auf einem Gemälde von Michel Angelo in einer Kirchen von Florenz.
      Wenn ich mir Gott aber z.B. als Sonne vorstelle, oder als Mutter Erde (das vermenschlichende "Mutter" könnte ich auch weglassen), dann sehe ich diese Arten von Gott täglich
      10 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Driver7 05.11.2016 09:01
    Highlight Definition ala Hugo: Glaube an Gott = Sektierer (und extrem verblendet, dumm, ignorant, usw usw..)

    Übrigens @watson-team: ich finde watson toll, aber weil ihr der Hugo-Sekte regelmässig eine solche Plattform bietet, lösche ich das App vom iPhone! (so, hoffe das schemerzt!)
    32 87 Melden
    • Gähn on the rocks 05.11.2016 09:18
      Highlight stamm sagt das überhaupt nicht. er ist halt nicht gläubig und hinterfragt die religiösen fanatiker. er sagt dinge, die ich als normala auch denke.
      liegt das in deinem gläubigen dasein nicht drin?
      32 7 Melden
    • Too Scoop 05.11.2016 09:33
      Highlight So ganz unrecht hat Driver7 nicht. Es ist einfach Schade, wie man sich selber dazu führen lässt den Text zu lesen und sich dann persönlich angegriffen fühlt. Schmerzen wird es wahrscheinlich niemanden.
      9 13 Melden
    • pamayer 05.11.2016 09:37
      Highlight Und grüass Gott.
      17 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • peterpan42 05.11.2016 08:49
    Highlight Wenn ein Mensch gegen alles wettert, dass er nicht glaubtt, hat das für mich nichts mit einem Sektenblog zu tun, sondern mit Abrechnung.
    Wenn es wirklich um Aufklärung geht, darum Menschen zu helfen, sich nicht manipulieren zu lassen, so muss der Kreis weiter gezogen werden. Diese Praxis wird leider längst nicht nur von Religionsgemeinschaften verwendet, den gleichen Prinzipien begegnet man selbst beim Einkaufen, es wird von überteuerten Datingseiten genutzt, etc.
    Dann ist es wichtig, zu zeigen, wie diese Techniken funktionieren und wie man vermeiden kann, darauf hereinzufallen.
    34 9 Melden
    • rodolofo 05.11.2016 09:42
      Highlight Vielleicht geht es weniger um Sekte, als um eine Art von Gruppendynamik, die sich eine fatale Richtung bewegen kann.
      Wir alle wollen geliebt und geschätzt werden.
      Gleichzeitig haben wir aber auch unseren eigenen Harten Kopf und unsere echten Leidenschaften, den Inneren Antrieb.
      Eine Gruppe, die diesen Inneren Antrieb ins Zentrum stellt und ihre Mitglieder dort fördert und einsetzt, wo sie ihre Stärken haben, wird starke Charakteren hervorbringen, währenddem eine Gruppe, die ihre Mitglieder gemäss einem Menschenzüchterischen Ideal formen will, lauter Anpässler und Drückeberger hervorbringt...
      3 4 Melden
    • Share 05.11.2016 14:03
      Highlight Einen wesentlichen Unterschied gibt es ja schon noch. Die Rechtsform. So ein Verein ist halt schon praktisch und zum Schluss kumuliert sich alles so schön, oder verwechsle ich da was?
      1 0 Melden
  • Too Scoop 05.11.2016 08:39
    Highlight Der Mensch ist so sehr Intelligent, dass es ihn krank macht. Die wirklichen Götter sind für uns die Theoretiker, die Welten und Visionen erschaffen. Solange Menschen daran glauben, besteht ein perfektes Sektenbild. Wie auch immer die Theorie dargelegt ist, solange man Gläubige hat, die sich vom Stress des Lebens im Glauben erholen, kompensieren die Leiter das Leid/Störung der Einzelnen mit einer erfolgreich geführten Kasse.
    5 9 Melden

Kann man, muss man nicht: Unser Modal-Problem

Ja, Sie haben schon richtig gelesen, da ist kein Tippfehler im Titel. Modal, mit d. Ich erspare Ihnen nun die Google-Suche oder das Ausgraben Ihrer Deutsch-Ordner von früher, wo Sie dann Ihre alten Aufsätze finden, in denen Sie sehr realistisch eingeschätzt haben, dass Sie mit 30 ein Haus, vier Kinder, einen Labrador namens «Columbo» und eine Traumkarriere haben werden und alles, was Sie nun mit 36 tatsächlich Ihr eigen nennen, ist ein Fahrrad und sogar das wurde Ihnen schon zweimal …

Artikel lesen