China

Stärkung der Grenzverteidigung

China lässt die Muskeln spielen

28.06.14, 10:58
Myanmar's President Thein Sein (L) and China's President Xi Jinping attend a signing ceremony at the Great Hall of the People in Beijing June 27, 2014. REUTERS/Wang Zhao/Pool (CHINA - Tags: POLITICS)

Präsident Xi Jinping. Bild: POOL/REUTERS

Vor dem Hintergrund mehrerer Territorialstreitigkeiten mit Nachbarländern hat Chinas Präsident Xi Jinping eine Verstärkung der See- und Landgrenzen angekündigt. Es müsse eine «stärkere Grenze aufgebaut» werden. «Ausländische Aggressoren» hätten Chinas Land- und Seeverteidigung «hunderte Male gebrochen» und die chinesische Nation «in den Abgrund des Elends gestossen», sagte Xi am Freitag, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Der Staatschef habe die Grenzschützer aufgerufen, die Grenzen «akribisch zu kontrollieren» und auch die chinesischen Seerechte stärker zu verteidigen, berichtete Xinhua.

In der Region brodeln seit Jahren mehrere territoriale Konflikte. So beansprucht China fast das gesamte Südchinesische Meer für sich – einschliesslich von Regionen vor den Küsten von Vietnam, Malaysia und den Philippinen. Peking beruft sich dabei auf «historische Rechte», die das Land zunehmend aggressiv durchsetzen will.  (sda/afp/dhr)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chinas U20 feierte Premiere in Deutschland. Doch dann wurden Tibet-Flaggen ausgerollt ...

Chinas U20 tingelt durch die Regionalliga Südwest: Gleich das erste Spiel hat nun für Missstimmung gesorgt. Tibetische Flaggen warfen Fragen auf, die die Delegation aus der Volksrepublik nun rasch beantworten muss.

Der ältere Mann mit dem schwäbischen Akzent wusste sehr genau, dass er in diesem Augenblick alle Trümpfe in der Hand hielt. «Wir sind in Deutschland, nicht in China», sagte er in eine Fernsehkamera, noch immer in eine Tibetflagge gehüllt. Das Duell zwischen dem Fussball-Regionalligisten TSV Schott Mainz und der chinesischen U20-Auswahl war seit Minuten unterbrochen. Die Gäste weigerten sich, das Spiel fortzusetzen, so lange diese politische Provokation andauere.

Die …

Artikel lesen