China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gestern Sonntag: die Polizei ist mit einem Grossaufgebot zur Stelle, um den Finanzdistrikt zu räumen, ein Aktivist stellt sich den Ordnungskräften entgegen. Bild: X02605

Occupy-Central

Hongkong im Ausnahmezustand: Impressionen aus einer besetzten Stadt  

Zuerst war es nur ein Studenten-Streik, dann folgten Zehntausende Bürger in Hongkong dem Aufruf zu Protesten: es geht um demokratische Rechte, um freie Wahlen, um die Zukunft des Ein-Land-zwei-Systeme Prinzips. Gestern Nacht stand die Millionenmetropole erneut im Bann der Proteste – bis die Polizei durchgriff. Eindrücke aus einer Stadt, die normalerweise ganz anders aussieht.

Blick auf das Regierungsviertel: Tausende Demokratie-Aktivisten versammeln sich in der Nacht auf Montag im Zentrum Hongkongs. Wenig später kommt es zu heftigen Zusammenstössen mit Sicherheitskräften.

Bild: X02605

Hongkong an einem normalen Arbeitstag. Passanten schlendern durch die Causeway Bay. Der Shopping-Distrikt gilt als eine der teuersten Einkaufspassagen der Welt.

Bild: X00306

Polizisten und Demonstranten stehen sich in Hongkongs Regierungsviertel gegenüber. Die Behörden riefen die Demonstranten gestern auf, sich nach Hause zu begeben. Die Aktivisten weigerten sich. 38 Verletzte waren die Folge der Auseinandersetzungen.

Bild: X02605

Central District in Hongkong an einem ruhigen Tag: das Viertel beherbergt die wichtigsten Einkaufspassagen der Stadt. 

Bild: google street view

Ein Demonstrant schleudert einen Regenschirm auf Polizeikräfte: In der Nacht auf Montag sind Teile der Stadt in Tränengasschwaden eingehüllt. 

Bild: X02605

Atemmaske, Schutzbrille, Helm, Gummihandschuhe: das Survival-Kit für Demonstranten.

Bild: X80011

Martialisch sieht es auch auf der Gegenseite aus: Bereitschaftspolizei mit Gasmasken und Tränengaswerfer. 

Bild: X02605

Restaurant-Besucher in einer Shopping-Mall beobachten einen Marsch von Demokratie-Aktivisten (Bild vom 25. September).

Bild: X80011

Im Morgengrauen: Pro-Demokratie-Aktivisten ruhen sich aus in der Nähe des Regierungsviertels. Viele der Demonstranten sind dem Aufruf der Polizei gefolgt, das Regierungsviertel zu verlassen. Der harte Kern jedoch harrt weiter aus.

Bild: X02605

Demonstranten sitzen auf einem Warenhaus nahe der besetzten Connaught Road. Im Hintergrund Wolkenkratzer des Finanzdistrikts.

Bild: Getty Images AsiaPac

Die Ruhe nach dem Sturm: Hongkong am Montag Morgen (Lokalzeit). Die Polizei hat sich mittlerweile zurückgezogen. Absperrgeländer zeugen von den erbitterten Auseinandersetzungen in der Nacht zuvor. Die Regierung hat sich angesichts des öffentlichen Drucks zu Gesprächen bereit erklärt. (wst)

Bild: X02605



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel