China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Unruheregion

Tote und Verletzte durch Anschlag in Nordwestchina

22.05.14, 04:11 22.05.14, 04:32

Bei einem Anschlag in Ürümqi, der Hauptstadt der nordwestchinesischen Unruheregion Xinjiang, hat es Tote und Verletzte gegeben. Die genaue Zahl der Opfer sei noch nicht bekannt, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. 

Zwei Geländewagen seien in die Menschen auf einem morgendlichen Markt nahe des Volksparkes gefahren. Auch seien Sprengsätze aus den Wagen geworfen worden. Eines der Fahrzeuge sei auf dem Markt explodiert. Augenzeuge hörten mehrere Explosionen. 

Auf Bildern im Internet waren Menschen blutend auf dem Boden liegend zu sehen. Ihre Gemüsestände waren offenbar von der Wucht der Explosionen umgeworfen worden, während im Hintergrund ein Feuer zu sehen war. Auch stieg dichter Rauch hoch. 

Die genauen Hintergründe waren zunächst unklar. Erst im April hatte es auf einem Bahnhof in Ürümqi einen schweren Anschlag gegeben. Bei der Bomben- und Messerattacke waren drei Menschen getötet und 79 Menschen verletzt worden. 

Die Behörden beschuldigen uigurische Separatisten in der Region des Terrorismus. Wegen der Spannungen zwischen der muslimischen Minderheit der Uiguren und den Han-Chinesen gilt Xinjiang seit langem als Unruheherd. (sda/dpa) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach «Sanchi»-Untergang:  Vier Ölteppiche breiten sich immer weiter aus

Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche ausgebreitet. Die chinesische Meeresbehörde teilte am Mittwochabend mit, die Ölteppiche seien insgesamt 101 Quadratkilometer gross.

Die Behörde versucht nach eigenen Angaben, eine Ausbreitung des Öls zu verhindern und die Umweltschäden zu untersuchen. Am Dienstag hatte die Behörde noch von zwei Ölteppichen gesprochen, die 69 Quadratkilometer bedeckten. Ausserdem sei auf einer Fläche von 40 Quadratkilometern …

Artikel lesen