Christoph Blocher

Reaktionen auf Rückzug

«Ich finde ja, Herr Blocher missachtet mit seinem Rücktritt den Volkswillen»

09.05.14, 12:08 09.05.14, 21:02

Der Rückzug von SVP-Übervater Christoph Blocher aus dem Nationalrat hat Emotionen freigelegt. Lesen Sie hier, was das Volk zu seiner Entscheidung sagt.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chamudi 17.05.2014 13:24
    Highlight Man sollte von Blocher in jedem grossen Bahnhof und in jedem Flughafen in der Ankunftshalle ein 10 Meter hohes Bronzeabild platzieren. dieser mann hat dies verdient. Er ist der neue Wilhelm Tell der Schweiz. Sein Bild gehört auf jede einzelne Banknote und auf jede einzelne Briefmarke.
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.05.2014 14:44
    Highlight Blocher ist nun weg und keiner wirds merken im Nationalrat. Er hätte sich gar nicht mehr wählen lassen sollen.
    Rücktritt vor Ende der Legislatur sollte verboten sein wenn man keine guten Gründe hat. Aber so zeigt Blocher mal wieder sein wahres Gesicht. Der Volkswillen ist ihm doch schnurzegal. Der interessiert ihn nur wenn er seinen eigenen Zwecken dient. Aber seine Wähler merken das nicht.
    2 0 Melden
  • chuenel 09.05.2014 13:29
    Highlight Seit wann ist Ihm langweilig in Bern. Er war ja nicht viel da.So wie er
    jetzt seinen Rücktritt bekannt gibt ist für alle seine Wähler ein Affront.
    So verschaukeln die Politiker Ihre Wähler. Er hätte gar nie mehr antreten sollen. Dass wäre Ehrlich gewesen.
    9 2 Melden
  • sewi 09.05.2014 12:26
    Highlight Vielleicht sind die Twitteristen nicht gerade ein gutes Beispiel für die Meinung der Masse des Volkes
    6 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.05.2014 12:39
      Highlight Natürlich - auf Twitter hat es Leute die eine demokratisch gewählte Regierung mit der Kraft von einigen 100'000 Leuten stürzen können. Bravo.
      5 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.05.2014 13:32
      Highlight Aber Kommentarschreiberlinge schon?
      8 0 Melden
  • Michel48 09.05.2014 12:23
    Highlight Wenn ich das Interesse im Nationalratsaal sehe, Zeitung lesen, Laptop,
    Langeweile, freie Stühle, ist es wirklich Zeitverschwendung und nicht
    mehr Volksvertreter.
    5 6 Melden
    • ast1 09.05.2014 16:07
      Highlight Die Nationalräte sind vorher schon informiert, was gesagt wird, und haben sich sowieso schon eine Meinung gebildet. Die Reden vor dem NR sind mehr Formalität und für die Öffentlichkeit.
      0 1 Melden

Martullo-Blocher als Bundesrätin – was dafür und was dagegen spricht

Die Blocher-Tochter und Ems-Chefin zieht eine Kandidatur «im Notfall» in Betracht. Die Chancen sind intakt. Entscheidend ist, was Toni Brunner und Peter Spuhler noch vorhaben. 

Die SVP ist im Umbruch: Seit Freitag hat die grösste Partei mit Thomas Aeschi einen neuen Fraktionschef. Präsident Albert Rösti ist nicht unumstritten. Strategiechef Christoph Blocher geht gegen die 80 zu und der Rücktritt von Bundesrat Ueli Maurer (67) rückt näher.

Der Finanzminister bleibt zwar sicher noch bis Ende 2019, seine Nachfolge wird aber bereits intensiv diskutiert. Nun hat sich die Bündner Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher positioniert: «In einem Notfall, wenn die EU uns …

Artikel lesen