Das haben Sie verschlafen

Zehn Schweizer Gotteskrieger kämpfen in Syrien

24.01.14, 00:29

Der Nachrichtendienst des Bundes geht davon aus, dass rund zehn Schweizer Kämpfer in Syrien sind oder dorthin aufgebrochen sind. Das bestätigte Sprecher Felix Endrich am Donnerstag in der Sendung "Echo der Zeit" von Schweizer Radio SRF. Bei den Kämpfern könne es sich um Dschihadisten oder um Abenteurer handeln, sagte Endrich.

Der Nachrichtendienst beobachte die Dschihad-Reisenden aufmerksam. Sie könnten im Ausland in einem Lager ausgebildet und radikalisiert werden. "Sehr gefährlich sind die Rückkehrer und jene, die in der Schweiz rekrutieren. Und diese Szene überwachen wir", erklärte Endrich. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

IS-Vormarsch

27 Tote bei Gefechten um nordsyrische Stadt Kobane in der Nacht

Kurdische Kämpfer haben sich in Nordsyrien in der Nacht zum Sonntag erneut schwere Gefechte mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geliefert. Bei Kämpfen südöstlich der belagerten Kurden-Enklave Kobane seien insgesamt 27 Menschen getötet worden, teilte die oppositionelle sogenannte syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Demnach starben elf Kämpfer auf Seiten der kurdischen Volksschutzeinheiten und 16 auf Seiten der sunnitischen Fanatiker vom IS. Kampfflugzeuge der USA und ihre …

Artikel lesen