Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die zuverlässigsten Laptops – und ja, es gibt einen klaren Sieger

06.12.15, 18:55 07.12.15, 19:15


Consumer Reports, das amerikanische Pendant zu «Kassensturz» und Stiftung Warentest, hat eine neue Studie zur Verlässlichkeit von Laptops veröffentlicht. Befragt wurden 58'000 Kunden, die zwischen 2010 und 2015 einen portablen Computer gekauft haben.

Das sind die wichtigsten Fakten:

Jeder fünfte Laptop hatte schon in den ersten drei Jahren schwerwiegende Probleme

Die Laptop-Nutzer wurden gefragt, ob das eigene Gerät innerhalb der ersten drei Jahre nach dem Kauf kaputtgegangen sei, so dass die Arbeit darauf komplett verunmöglicht wurde.

20 Prozent der Befragten gaben an, dass sie innert drei Jahren einen «Breakdown» hatten. Weiter zeigten sich signifikante Unterschiede zwischen den diversen Marken.

Apple baut die zuverlässigsten Laptops

Die Consumer-Reports-Studie ergab einen klaren Sieger:

«Wie schon letztes Jahr hat Apple bei Weitem die verlässlichsten Notebooks: Die Absturzrate in den ersten drei Jahren liegt bei zehn Prozent, während Samsung und Gateway mit 16 Prozent abgeschlagen auf Rang 2 liegen. Der Rest der Industrie, darunter Acer, Lenovo, Toshiba, HP, Dell und Asus, kommt auf 18 bis 19 Prozent.»

Consumer Reports
quelle: zdnet

Damals (2008) war das erste Macbook Air noch nigelnagelneu.
Bild: AP

Spitzenreiter ist das Macbook Air, vor dem Macbook Pro

Zuverlässigster Laptop ist laut Studie das Macbook Air, bei dem nur etwa sieben Prozent einen Defekt in den ersten 36 Monaten nach der Inbetriebnahme aufwiesen. Mit einer Versagensquote von neun Prozent liegen die Macbook-Pro-Modelle dicht dahinter auf dem zweiten Platz.

Die zuverlässigsten Windows-Laptops

Die verlässlichsten mit Windows betriebenen Laptops sind gemäss der Studie die Modelle NV und LT des US-amerikanischen PC-Herstellers Gateway (Versagensquote 13% bzw. 14%), gefolgt vom ATIV Book von Samsung (14%), dem ThinkPad des chinesischen Herstellers Lenovo (15%) und der XPS-Linie von Dell (15%).

Bild: Shutterstock

Die unzuverlässigsten Latops laut Studie

Die Premium-Linie Envy von HP gehört mit einer Versagensquote von 20 Prozent zu den anfälligsten Produkten. Auf dem letzten Rang landete die Y-Serie von Lenovo mit 23 Prozent.

Die meisten Geräte von Acer, Asus, Dell, HP, Lenovo und Toshiba lagen bei 18 bis 19 Prozent.

Macbooks sind zuverlässiger, obwohl sie stärker beansprucht werden

«Windows-Geräte, die während mehr als 20 Stunden pro Woche benutzt werden – das ist der Durchschnitt – haben eine höhere Versagerquote. Apple-Nutzer sagen aus, ihre Geräte durchschnittlich 23 Stunden pro Woche zu verwenden, also 15 Prozent mehr. Mehr Stunden, weniger Abstürze – nicht übel, oder?»

Consumer Reports
quelle: zdnet

Mac-User sind laut Studie zufriedener als Windows-Nutzer 

In der Consumer-Reports-Befragung wurde auch die Kundenzufriedenheit erhoben. Resultat: 71 Prozent der befragten Macbook-Nutzer gaben an, dass sie «vollkommen mit der Systemstabilität zufrieden» seien. Die Windows-Laptops erreichten knapp die Hälfte dieses Werts (38 Prozent der Befragten).

Bei Macs lohnt sich der Abschluss eines Service-Vertrages (Applecare)

Zwar treten bei Apple-Geräten weniger Hardware-Defekte auf, dafür sind die Reparaturen deutlich teurer als bei Windows-Geräten. Die Konsumentenschützer von Consumer Reports empfehlen Macbook-Käufern daher den Abschluss des hauseigenen Service-Vertrages (Applecare). Bei den Windows-Laptops hingegen raten die Fachleute, die Garantie-Angebote zu ignorieren.

via heise.de

(dsc)

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

Abonniere unseren Daily Newsletter

48
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BeWi 08.12.2015 11:15
    Highlight Studie kann ich aus meiner Sicht bestätigen: ich haben einen MacAir 2009, betreibe den aber mit Windows über Bootcamp. Läuft nach wie vor super. HW wirklich toll. Langsam wird aber die Batterie etwas dünnhäutig. Vielleicht liegt das aber auch an Windows 10. Wobei auch da Kompliment an Apple: Treiber für alle Windows Versionen vorhanden! Mac OS ist nicht so mein Ding, das kann ich kaum bedienen.. ;-)
    4 0 Melden
    • füdlibürger 10.12.2015 12:28
      Highlight Eine neue Batterie kann man günstig in China bestellen.
      0 0 Melden
  • C0BR4.cH 07.12.2015 12:25
    Highlight Was ein Witz hier Laptops (Hardware) zu vergleichen in Bezug auf Systemabstürtze (in 90% der Fälle wegen Software und User).
    18 5 Melden
  • engeliii23 07.12.2015 09:55
    Highlight Leute, ich verkaufe euch gerne allen einen Care-Plan für euren PC, zu den Bedingungen von Apple lohnt sich das sicher noch ;-)

    Ich kanns nur so sagen:
    "Das Problem liegt zwischen Stuhl und Tastatur."
    27 2 Melden
  • hifish 07.12.2015 08:41
    Highlight Definiere "ernsthafte Probleme"... Sind da nur Hardware-Probleme drin? Oder werden auch Software-Fails mitgezählt? Hardware-Defekt-Raten von entscheidend über 15% in den ersten 3 Jahren halte ich für unrealistisch...
    Im Weiteren wird scheinbar die Garantieleistung vollkommen ignoriert. Bei Apple ist diese auf 1 Jahr begrenzt. HP und Toshiba geben bei Profiserien sogar 3 Jahre Garantie, und das bei tieferen Preisen!
    10 1 Melden
    • Sir Jonathan Ive 07.12.2015 12:26
      Highlight Wie CR sagt verhält sich hier alles ganz unterschiedlich.
      Bei den Applegeräten lohnt es sich wegen hohen Reparaturkosten direkt eine Versicherung abzeschliessen, während bei den meisten Günstiglaptops nicht mal eine Garantie nötig ist, da die Reparatur so gut wie nichts kostet.
      1 4 Melden
  • Migu Schweiz 07.12.2015 01:38
    Highlight Da werden unter anderem 500 chf Acer und co Notebooks mit 1000 +chf Apple notebooks verglichen, nicht gerade aussagekräftig diese Statistik. Die Preisklasse sollte Berücksichtigt werden, denn Apple verbaut auch nur drittfirmen Bauteile wie alle anderen( Intel,Kingston Seagate usw)
    61 20 Melden
    • EvilBetty 07.12.2015 08:39
      Highlight Mimimi... Haters gonna hate.
      13 27 Melden
    • Olaf44512 07.12.2015 09:08
      Highlight Es kochen alle nur mit Wasser.
      13 1 Melden
    • Sir Jonathan Ive 07.12.2015 12:37
      Highlight @Migu doch es ist aussagekräftig.

      Es sagt dir ja nicht welches Notebook du kaufen sollst, sondern es zeigt den Aspekt der Störungsgrade an, der deine Entscheidung beeinflussen kann, denn es zeigt schön, dass teurere Produkte oft auch qualitativ besser sind und deshalb nicht direkt wegen dem Preis aus der Überlegung gezogen werden sollen.
      13 3 Melden
  • Silas89 06.12.2015 22:53
    Highlight Apple hat einen grossen Vorteil: Sie können Hard- und Software perfekt aufeinander abstimmen und kontrollieren. Bei Windows wird irgendwelcher Schrott vom Hersteller dazu installiert, der das System ausbremst und die Stabilität leiden lässt. Mich würden Zahlen zu den Surface-Modellen interessieren.
    60 14 Melden
    • hifish 07.12.2015 08:46
      Highlight Wenn jemand das OS an die Wand fährt, ist das kein Geräteausfall oder? Übrigens: Je teurer ein Windows-Notebook, je weniger AdWare ist drauf...
      10 0 Melden
    • Sir Jonathan Ive 07.12.2015 09:27
      Highlight Ich denke die Surface-Modelle werden nicht als Notebooks gezählt.
      Ich freue mich aber auf das Surfacebook, welches hoffentlich in drei Jahren in die Statistik einbezogen werden kann.
      Ich denke dieses wird mit den MacBooks mithalten können, da es ja auch im gleichen Preissegment verkehrt.
      7 1 Melden
  • So en Ueli 06.12.2015 22:51
    Highlight Was ich mich Frage ist, ob der Grund des Versagens beim User zu suchen ist.
    42 11 Melden
  • zettie94 06.12.2015 22:50
    Highlight Hmm, ich hoffe doch mein ThinkPad T450s wird ebenso lange durchhalten wie mein MacBook Pro vorher.
    Und ja, beim MacBook hat sich das CarePack definitiv gelohnt, da wurde nach knapp 3 Jahren, also kurz vor Ablauf der Garantieverlängerung noch anstandslos der Akku getauscht (was ja leider bei einem neuen MacBook gar nicht mehr möglich wäre).
    12 4 Melden
    • Olaf44512 07.12.2015 00:27
      Highlight Der Service tauscht dir auch bei den neuen Modellen den Akku aus..
      14 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 07.12.2015 08:55
      Highlight Also mein Vorgängermodell T440s überzeugt mich gar nicht.
      1 0 Melden
  • TomC 06.12.2015 22:38
    Highlight Seit ich Apple nutze läufts einfach nur noch rund. Hab seit vier Jahren ein Macbook Air. Bis jetzt einmal einen totalen Freeze. Mit Windows den ich auf Arbeit (auch leider) benutze habe ich mindestens einmal in der Woche einen Systemabsturz....
    27 22 Melden
  • Teslaner 06.12.2015 21:43
    Highlight Ich hatte früher auch Windows und benutze es immernoch bei der Arbeit (leider). Aber Privat ist ein Mac für mich Pflicht und ich möchte nie mehr wechseln.
    76 35 Melden
  • Toerpe Zwerg 06.12.2015 21:26
    Highlight Seit dem Verkauf von ThinkPad an die Chinesen steht Apple ohne jede Konkurrenz da, was die Verarbeitungsqualität angeht. Ich schreibe das auf einem sauteueren, voll ausgestatteten und gut einjährigen Think Pad T440s - wird def. der letzte Lenovo sein.
    40 13 Melden
    • zwan33 07.12.2015 17:53
      Highlight Lenovo rrrrules... Kann deine Erfahrungen nicht teilen. (Yoga 13, 1st generation)
      3 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 07.12.2015 19:09
      Highlight Halt kein Vergleich zu meinen vorherigen T21, T41p und auch noch T60p in Sachen Verarbeitungsqualität.
      0 0 Melden
  • Matthias Studer 06.12.2015 21:12
    Highlight Ich bin mit Chromebook am besten gefahren.
    15 36 Melden
    • zettie94 06.12.2015 22:42
      Highlight Hersteller?
      5 1 Melden
    • Matthias Studer 07.12.2015 00:33
      Highlight Meins ist ein HP14 der ersten Generation.
      4 0 Melden
  • Maya Eldorado 06.12.2015 20:31
    Highlight Mein erster Laptop, einen Acer, den ich vor ca. 15 Jahren kaufte, hielt knapp 9 Jahre. Dann spielte der verrückt und ich kaufte einen PC und dann noch einen, als der kaputt ging. Jetzt habe ich wieder einen Laptop gekauft.
    Aus irgend einem Grunde habe ich den alten Laptop nicht weggeworfen. Ich zog ihn hervor. Und oh wunder, der ging wieder einfach sehr, sehr langsam - nach 15 Jahren.
    Jetzt kann ich alles, was ich damals nicht retten konnte, noch auf den neuen Laptop machen. Dann darf er gehen.
    49 0 Melden
    • SanchoPanza 06.12.2015 21:25
      Highlight ich haben ein altes s/w Macintosh Powerbook von meiner Mutter geerbt. Funktioniert noch tadellos, gebaut Anfang der 90er 😉
      40 3 Melden
    • moodwood 07.12.2015 10:14
      Highlight @Maya Eldorado Das bisschen Microsoft Office, MSN und Pixelspiele von damals ist ja auch nicht vergleichbar mit heutigen Laptops, die teilweise fürs Dauerstreamen/-gamen und als vollumfängliche Arbeitsstationen für Design oder Musikproduktion eingesetzt werden.
      4 0 Melden
  • Typu 06.12.2015 20:23
    Highlight Ich hatte immer windows. Desktop, laptop, eigene pc's zusammen gebastelt. Dieses jahr habe ich mir erstmals einen macbook pro geleistet. Muss zugeben, das gerät überzeugt zu 100%. Ich bin kein fanboy, aber ich schätze gute verarbeitung. Ist ein top gerät und habe sehr viel freude daran.
    89 10 Melden
  • 3sixty 06.12.2015 19:37
    Highlight #apple4thewin
    41 59 Melden
  • Madison Pierce 06.12.2015 19:15
    Highlight Schade, dass keine Enterprise-Modelle getestet wurden. Da sähe es nach meinen Erfahrungen ganz anders aus.
    22 35 Melden
    • The_Doctor 06.12.2015 19:51
      Highlight Bei welcher Marke denn? Bei den Enterprise-Modellen von Fujitsu und HP entspricht die Studie exakt meinen Erfahrungen. Aber vielleicht sieht es ja bei Dell, Lenovo und anderen im Enterprise-Bereich besser aus. Nichtsdestotrotz ein Armutszeugnis, dass es im Consumer-Bereich offenbar nicht besser geht. Sind denn Privatkunden weniger wert?
      34 5 Melden
    • stadtzuercher 06.12.2015 19:52
      9 2 Melden
    • Madison Pierce 06.12.2015 20:25
      Highlight The_Doctor: Wir verkaufen und betreuen viele Notebooks von HP, hauptsächlich EliteBooks. Ausser einmal ein defektes Touchpad, einmal eine Dockingstation und ein defektes Display gab es eigentlich nie Reparaturen. 20% Fehler, welche die Arbeit komplett verunmöglichen, kann ich also bei weitem nicht bestätigen.

      Privatkunden sind nicht weniger wert, aber sie kaufen gerne billige Modelle. Geschäftskunden kaufen Care Packs. An denen verdient HP sehr gut, aber nur, wenn die Geräte funktionieren. Zudem könnten sie bei einer "Montagsserie" den Kunden auch bei Servern, Druckern etc. verlieren.
      23 5 Melden
    • dä dingsbums 06.12.2015 20:27
      Highlight Dann hatte ich wohl bisher Glück:
      1999 einen Acer gekauft. Läuft immernoch, ist verständlicherweise vieeeel zu langsam.
      2003 einen Dell Latitude D410 gekauft. Läuft immernoch und nach RAM Ausbau und SSD Upgrade sogar ziemlich Flott. Ist aber leider nur eine 32 bit CPU.
      2015 einen gebrauchten Lenovo X201 gekauft. Läuft super und hat weniger als 200 Piepen gekostet.
      Meine Empfehlung: Kauft euch ein gutes, gebrauchtes Notebook. Ihr spart viel Geld und man kann damit sehr gut arbeiten.
      Ausser man will Filme rendern oder so etwas. Dann ist das neueste Notebook bereits schon zu langsam.
      25 3 Melden
    • gelb 06.12.2015 20:38
      Highlight Ich benutze seit über 10 Jahren HP Business Notebooks Privat und im Büro.
      Hatte bisher nie Probleme.
      Vorteile gegenüber Macbooks sind Docking Anschluss, wechselbarer Akku, Ram, Speicher und CMOS Batterie, Reparaturfreundlichkeit und längere standard Garantiezeiten.
      33 7 Melden
    • SeKu 06.12.2015 23:25
      Highlight @gelb: Genau gleich bei mir.
      2 0 Melden
    • Alnothur 07.12.2015 15:43
      Highlight Kann bestätigen, dass EliteBooks äusserst langlebig und zuverlässig sind. Ich habe eine weile als IT-Mitarbeiter in einer Firma mit ein paar hundert EliteBooks gearbeitet. Der einzige Grund, die Dinger auszutauschen war, dass die Leistung nicht mehr ausgereicht hat. In meiner Zeit dort habe ich vielleicht ein, zwei kaputte EliteBooks gesehen, und das war selbstverschulden des Nutzers.
      0 0 Melden

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

In Europa werden erstmals deutlich weniger Smartphones verkauft. Vor allem Handys von Samsung und Apple sind weniger gefragt. Die Profiteure heissen Huawei, Xiaomi – und Nokia.

Europäer kauften im ersten Quartal 2018 weniger Smartphones. Grosse Unterschiede gibt es zwischen West- und Osteuropa und auch bei den Geräte-Herstellern treten gegenüber dem Vorjahr grosse Verschiebungen an den Tag: Huawei und Nokia wachsen stark, die Verkaufszahlen von Xiaomi explodieren gar. Umgekehrt müssen die langjährigen Platzhirsche Samsung und Apple Federn lassen.

Samsung bleibt in Europa mit 33,1 Prozent Marktanteil führend, verkaufte aber deutlich weniger Smartphones als im Vorjahr. …

Artikel lesen