Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Bitcoin und Co. – Digitec beschränkt Kauf von Grafikkarten



Der Internethändler Digitec hat wegen Hamsterkäufen die Stückzahl beim Kauf von bestimmten Grafikkarten beschränkt. Die Hardware-Komponenten sind vor allem bei «Schürfern» von Kryptowährungen wie dem Bitcoin beliebt.

Firmen aus dem In- und Ausland bestellten bei Digitec teils drei- bis vierstellige Stückzahlen einer Grafikkarte mit der Technologie des Chipherstellers AMD.

Dem hat der Onlinehändler den Riegel geschoben. Das Unternehmen habe das Angebot auf zwei Stück pro Kunde und Firma begrenzt und Mehrfachbestellungen würden storniert, bestätigte Digitec-Sprecher Alex Hämmerli am Mittwoch einen Bericht des Onlineportals computerworld.ch.

Bereits seit Mitte 2017

Die Beschränkung gelte bereits seit Sommer 2017. Die Verkaufsbeschränkung habe die Migros-Tochter erlassen, weil sonst Einzelkunden benachteiligt würden.

Die Schaffung von digitalem Geld ist technisch aufwendig. Dank der Rechenleistung von Hochleistungsgrafikkarten können komplexe Rechenaufgaben gelöst werden. Durch dieses sogenannte Mining von Kryptowährungen erhalten die Anbieter der Rechenleistung einen Anteil der neu entstehenden Münzen.

(dsc/sda)

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rheinfaller 26.01.2018 15:36
    Highlight Highlight Sch*** auf Bitcoins, kauft Grafikkartenhersteller Aktien ;-)
  • marcog 25.01.2018 13:10
    Highlight Highlight mit Grafikkarten wird hauptsächlich Ether gemint, für bitcoins gibt es schon lange Spezialhardware, welche das viel effizienter macht.
    • Toastface Chillah 26.01.2018 20:55
      Highlight Highlight Gibt es eine Empfehlung für Mininghardware? Ich habe mir überlegt, ob ich mir als Hobby einen solchen Rechner anschaffen sollte :)
  • Der Tom 25.01.2018 09:11
    Highlight Highlight Lohnt sich das überhaupt noch für kleine Anlagen?
    • NotWhatYouExpect 25.01.2018 10:35
      Highlight Highlight Ich habe es für 1 Monat mit Monero getestet.

      System Ryzen 1700x. VEGA 64 und bei unserem Preis für Strom ging es gerade so. Aber Natürlich hofft man darauf, dass die Preise steigen werden und man dadurch Gewinn macht.

      Um es aber wirklich profitabel zu machen, müsste man sich eine kleine Mining-Farm aufbauen mit an die 6 GPUs. Aber bis ich das alleine wieder eingespielt habe, dauert es schon eine schöne Zeit.

      Die Schweiz hat einfach zu hohe Strompreise für solche Spässe. Und ob eine andere Crypocur... noch so einen Boom wie Bitcoin hat ist auch offen.
    • TheGoon 25.01.2018 12:02
      Highlight Highlight Ja, lohnt.
      Rig mit 7 GPU Kosten: +-2800.-
      +- 28M/Hs x7= 200M/Hs = 0.2eth alle 6 Tage.
      30Tage für 1 Ether bei 1000.-FR pro ETH
      nun noch die Stromkosten abziehen. +- 800w

      ROI in etwa 4-6 Monaten, je nach Zuwachs bei der Hashrate, Etherpreis, UpTime usw.

      andere Währung = andere Rechnung.

      whattomine.com

      Natürlich kann man auch für 2800.- direkt Ether kaufen. Man wird aber niemals soviel lernen dabei. Ich habe mein Rig mit der Heizung gekoppelt, Zahlen dazu kann ich noch nicht liefern.

    • flv 26.01.2018 19:23
      Highlight Highlight Ich hab's vor einigen Monaten über den Daumen gepeilt ausgerechnet: Damit du rein vom Mining leben könntest (ca. 5000 CHF pro Monat) müsstest du mehr als 40'000 CHF in Hardware investieren.
      Irgendwo im Netz gibt's so einen Rechner (ich find ihn leider nicht mehr), wo du KWh-Preis, Hardware und Währung reintippen kannst und er dir dann ausspuckt, was rausschaut.
      Dass die Stromleitung zu deiner Wohnung damit überfordert sein wird, ist klar. Und vermutlich wird nach einigen Wochen auch die Polizei vorbeischauen, weil sie eine Indoor-Growing-Anlage bei dir vermuten...:D
  • ma vaff... 25.01.2018 08:12
    Highlight Highlight In der Schweiz zu minen ist als privater eh nicht mehr rentabel.
    Kommt noch dazu das minen über GPU quasi wieder veraltet ist....🤷🏽‍♂️
  • fischbrot 25.01.2018 08:08
    Highlight Highlight Mint man heute nicht eher mit ASICs anstatt CPUs? Das muss ja eine Monsterkarte sein..
    • Tilman Fliegel 25.01.2018 10:26
      Highlight Highlight Es gibt auch Coins, die ganz bewusst Algorithmen verwenden, die auf ASICs nicht besser ausgeführt werden können, um allzu professionelles Mining zu erschweren.
    • NotWhatYouExpect 25.01.2018 10:39
      Highlight Highlight Du meintest wohl GPU :)

      Je nach Cryptocurrency verwendet man GPU oder wie du sagtest ASIC's.
  • Lukas Brunner 25.01.2018 06:58
    Highlight Highlight Danke, digitec, dass ihr dem ein Ende gesetzt habt. Die Miner haben die Preise der Grafikkarten ins unendliche getrieben.
    Leider finden die Firmen sicher Wege dieses Verbot zu umgehen.
    • Ohmann94 25.01.2018 09:20
      Highlight Highlight Ich könnte heulen... Die schlechteste Zeit einen PC zusammenzustellen :(

      Die Preise sind mittlerweile einfach viel zu hoch.

      Doofer Bitcoin-Hype!
    • Midnight 25.01.2018 10:07
      Highlight Highlight Bei uns sind die Preise zum Glück recht stabil geblieben. In den USA aber sind die GPU-Preise regelrecht explodiert. Da zahlt man für eine GTX 1070 teilweise schon doppelt so viel, wie eine GTX 1080 bei uns kostet! Absolut gestört, sowas...

Das sagt ein Vater zum Kita-Liveticker 

Drei Schweizer Kitas teilen Eltern mit einer neuen App in Echtzeit mit, dass ihr Kind  auf dem Wickeltisch liegt, isst oder zeichnet. Ein Vater sagt, was er davon hält. 

Drei Schweizer Kitas informieren Eltern neu in Echtzeit und samt Push-Mitteilung, dass ihr Kind gerade auf dem Wickeltisch liegt oder isst. «Tagesrapport» nennt sich die Art Liveticker für Mami und Papi.

watson hat mit einem Zürcher Vater gesprochen, dessen Kind  eine solche Kita besucht. Er möchte anonym bleiben. Zu Beginn des Pilotprojekts sei er skeptisch gewesen, sagt er: «Ich dachte, das geht schon etwas in Richtung Überwachung.»

Inzwischen habe er seine Meinung aber …

Artikel lesen
Link to Article