DE | FR
Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Bitcoin und Co. – Digitec beschränkt Kauf von Grafikkarten



Der Internethändler Digitec hat wegen Hamsterkäufen die Stückzahl beim Kauf von bestimmten Grafikkarten beschränkt. Die Hardware-Komponenten sind vor allem bei «Schürfern» von Kryptowährungen wie dem Bitcoin beliebt.

Firmen aus dem In- und Ausland bestellten bei Digitec teils drei- bis vierstellige Stückzahlen einer Grafikkarte mit der Technologie des Chipherstellers AMD.

Dem hat der Onlinehändler den Riegel geschoben. Das Unternehmen habe das Angebot auf zwei Stück pro Kunde und Firma begrenzt und Mehrfachbestellungen würden storniert, bestätigte Digitec-Sprecher Alex Hämmerli am Mittwoch einen Bericht des Onlineportals computerworld.ch.

Bereits seit Mitte 2017

Die Beschränkung gelte bereits seit Sommer 2017. Die Verkaufsbeschränkung habe die Migros-Tochter erlassen, weil sonst Einzelkunden benachteiligt würden.

Die Schaffung von digitalem Geld ist technisch aufwendig. Dank der Rechenleistung von Hochleistungsgrafikkarten können komplexe Rechenaufgaben gelöst werden. Durch dieses sogenannte Mining von Kryptowährungen erhalten die Anbieter der Rechenleistung einen Anteil der neu entstehenden Münzen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Super-GAU für Twitter? Das müssen Schweizer User zur beispiellosen Attacke wissen

Der US-amerikanische Social-Media-Dienst hat Kriminellen ungewollt bei einem «Airdrop Scam» geholfen. Der finanzielle Schaden hält sich in Grenzen, doch der Vertrauensverlust könnte immens sein.

Unbekannte sind ins interne Netzwerk des US-Unternehmens Twitter eingedrungen, haben Sicherheits-Einstellungen manipuliert und über verifizierte Twitter-Profile bekannter Personen und Firmen gefälschte Tweets verbreitet. Das ganze Ausmass des Schadens ist noch nicht absehbar.

Man sollte derzeit weder Informationen trauen, die via Twitter verbreitet werden, noch sollte man auf Links klicken, die über den Social-Media-Dienst publiziert werden.

Wegen des nie dagewesenen Hackerangriffs auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel