Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amazon Prime Video ist der grösste Netflix-Rivale. Bild: watson

Amazons Netflix-Killer startet nun auch in der Schweiz durch – das musst du wissen

Good News für Schweizer Serienjunkies: Nach Netflix und Sky Show ist seit April auch Amazon Prime Video ohne Einschränkung bei uns verfügbar. Konsumenten profitieren von tiefen Preisen für die Serien-Flatrate, aber die Amazon-Mitarbeiter haben nichts zu lachen.

20.04.18, 06:04 20.04.18, 11:20


Amazons Videostreaming-Dienst steht bei uns in Netflix' langem Schatten. Der Grund ist einfach: Seit Ende 2016 konnten Schweizer zwar Prime Video nutzen, hatten aber nur Zugriff auf Amazons Original-Serien. Das Film- und Serienangebot war entsprechend stark limitiert. Damit ist es nun vorbei.

Amazon Prime Video läuft seit April auch bei uns mit einem umfassenden Serien- und Filmangebot – und dies ohne VPN. Das Geoblocking, sprich die Sperrung von Serien für Schweizer Nutzer, wurde still und leise deaktiviert. 

Hintergrund ist offenbar das Geoblocking-Ende in der EU, das per 1. April 2018 in Kraft trat. Kostenpflichtige Streamingdienste wie Netflix, Sky oder eben Amazon Prime Video mussten das Geoblocking ab dem 1. April deaktivieren, damit EU-Bürger auch im Ausland ihre Serien schauen können. Davon profitieren auch wir. Wer bereits Prime-Nutzer ist, muss die Landeseinstellung auf Schweiz ändern, um das Geoblocking zu verhindern und das Angebot direkt über primevideo.com abrufen.

Anzahl der neu veröffentlichten Original-Serien nach Videostreaming-Plattformen in den Jahren 2011 bis 2017

Netflix produziert am meisten eigene Serien. Amazon gibt seit 2016 ebenfalls Gas. bild: statista

Amazon ist weltweit der stärkste Konkurrent von Netflix. In den letzten 24 Monaten hat der Internet-Gigant sein Angebot für Streaming massiv ausgebaut. Vor allem in Eigenproduktionen fliesst sehr viel Geld. Beispielsweise hat Amazon sich die Rechte für eine «Der Herr der Ringe»-Serie gesichert – für rund 250 Millionen US-Dollar. 

Amazon Prime kann international mit dem wohl grössten Katalog von etwa 12'000 Titeln punkten. Aktuell sollen etwa 4300 Filme und 1700 Serien im deutschsprachigen Raum verfügbar sein. Beim Flatrate-Angebot Prime Video ist die Anzahl Serien jedoch überschaubar. Serien-Knaller wie «Westworld» oder «Game of Thrones» sucht man vergeblich. Diese können im Ausland zwar über Amazon gestreamt werden, allerdings bezahlt man dafür extra. Bei den Filmen sieht es auf den ersten Blick etwas besser aus, aber wie bei Netflix handelt es sich meist um ältere Streifen. 

So funktioniert Prime Video

epa06316596 A close-up image showing the Amazon Prime Video app on an iPhone in Kaarst, Germany, 08 November 2017.  EPA/SASCHA STEINBACH ILLUSTRATION

Bild: EPA/EPA

Schauen kannst du Prime Video wie Netflix im Browser auf dem Laptop oder via Prime-Video-App auf Smart-TVs von Samsung, Sony und LG sowie Tablets und Smartphones. Natürlich können Serien und Filme auch mit Streaming-Sticks wie Amazons Fire TV Stick oder Googles Chromecast auf ältere Fernseher übertragen werden.

Auch Besitzer einer Playstation, Xbox oder Apple-TV-Box können Prime Video auf den Fernseher streamen. Eine Liste aller unterstützten Geräte gibt es hier.

Günstiger als Netflix

Wer sich auf primevideo.com mit seinem Amazon-Passwort anmeldet, kann Prime Video sieben Tage kostenlos testen. Amazon bietet das Monatsabo für die Serien-Flatrate zum Einführungspreis von 2.99 Euro an, was umgerechnet 3.25 Franken entspricht. Nach den ersten sechs Monaten kostet das Abo 5.99 Euro, also rund 7.20 Franken. Zum Vergleich: Bei Netflix kostet das Basis-Abo 11.90, das Standard-Abo 15.90 und das Premium-Abo 19.90 Franken.

Prime Video-Mitgliedschaften, die über iTunes oder Google Play bezahlt werden, sind für dieses Aktionsangebot nicht berechtigt. Um Geld zu sparen, sollte man Streaming-Abos immer direkt beim Anbieter (Amazon, Netflix, Spotify etc.) abschliessen und nicht in den App-Stores von Apple oder Google. Mit einem kleinen Trick kann man Prime Video gar sechs Monate kostenlos schauen. Wie dies funktioniert, erklärt dieser Blog-Artikel.

Das Amazon-Abo verlängert sich wie üblich bei Streaming-Diensten automatisch. Wer nicht möchte, dass sich die Video-Mitgliedschaft verlängert, kann dies in den Konto-Einstellungen auf der Prime-Video-Website deaktivieren. Das Abo kann in den Konto-Einstellungen zudem jederzeit gekündigt werden.

Umfrage

Welchen Streaming-Dienst nutzt du primär für Serien?

  • Abstimmen

2,072 Votes zu: Welchen Streaming-Dienst nutzt du primär für Serien?

  • 5%Amazon Prime Video.
  • 81%Netflix.
  • 1%Swisscom Teleclub Play.
  • 1%UPC MyPrime.
  • 1%Sky Show / Hollystar.
  • 3%Ich nutze mehrere davon.
  • 8%Einen anderen.

Amazon knackt 100-Millionen-Marke bei Prime-Abos

Der US-Internetgigant Amazon hat weltweit inzwischen mehr als 100 Millionen zahlende Kunden für seinen Abo-Service Prime. Das teilte Konzernchef Jeff Bezos am Mittwoch (Ortszeit) in seinem jährlichen Brief an die Aktionäre mit. Es ist das erste Mal, dass der Konzern selbst konkrete Angaben zu den Prime-Mitgliedschaften macht.

Der vor 13 Jahren gestartete Service bietet für eine monatliche oder Jahresgebühr längst nicht mehr nur Optionen für schnellen und kostenlosen Versand beim Internet-Shopping. Durch den Zugang zu Serien, Filmen, Musik und etlichen anderen Angeboten hat sich Prime für Amazon zu einem wertvollen Instrument zur Kundenbindung entwickelt.

2017 wurden laut Amazon weltweit mehr als fünf Milliarden Shopping-Artikel über Prime verschickt, es kamen so viele Kunden hinzu wie in keinem Jahr zuvor. Das starke Wachstum hatte sich bereits im jüngsten Geschäftsbericht niedergeschlagen – im vierten Quartal legten die Erlöse aus Prime-Abogebühren demzufolge im Jahresvergleich um 49 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar zu. 

Amazon-Lagerhäuser «wie ein Gefängnis»

Ein neues Buch sorgt einmal mehr für heftige Diskussionen über die Arbeitsbedingungen bei Amazon. Der Journalist James Bloodworth hat sich als sogenannter «Picker» in ein Amazon-Lagerhaus eingeschleust. Als Picker war es seine Aufgabe, die einzelnen Produkte einer Kundenbestellung zusammenzustellen.

Bei einer Zehnstundenschicht erhielten die Lagerarbeiter rund fünfzehn Minuten Pause. Der Stress sei so hoch gewesen, dass sich manche Mitarbeiter nicht trauten, auf die Toilette zu gehen, sondern «in Flaschen pinkeln», schreibt Bloodworth. Denn: Wer die vorgegebenen Ziele nicht erreicht, dem drohen Strafpunkte.

Gewerkschaften planen Streiks gegen Amazon

Gewerkschaften aus Europa planen europaweite Streiks gegen den US-Onlinehändler Amazon. Bei einem Treffen von Betriebsräten aus Europa und Nordamerika am Donnerstag und Freitag in Rom wollen sie Kooperationsmöglichkeiten ausloten, wie die «Wirtschaftswoche» berichtete.

Dabei stehe unter anderem auf der Tagesordnung, «inwiefern wir international synchronisierte Streiks an den umsatzstärksten Tagen realisieren können», sagte der für Amazon zuständige Vertreter der deutschen Gewerkschaft Verdi, Thomas Voss, dem Blatt.

In einem ersten Schritt sei ein gemeinschaftlicher Streik mit Beschäftigten aus Italien und Spanien möglich, sagte Voss. «Gewerkschaften können im nationalen Rahmen nichts gegen Global Player wie Amazon ausrichten.» Das Treffen in Rom wird von der Gewerkschaftsföderation Uni Global Union veranstaltet.

Verdi ringt seit Jahren mit Amazon um die Einführung eines Tarifvertrages auf dem Niveau des Detail- und Versandhandels in Deutschland – bislang ohne Durchbruch. In Italien rief die zuständige Gewerkschaft laut «Wirtschaftswoche» im Oktober 2017 erstmals zum Arbeitskampf auf, Spanien folgt demnach in diesem Jahr.

Amazon betont im Tarifstreit immer wieder, ein guter Arbeitgeber zu sein und vergleichsweise hohe Löhne zu zahlen. Der US-Tech-Gigant hat vor Kurzem Google als zweitwertvollstes Unternehmen der Welt abgelöst. Nebst dem Online-Versand spült vor allem Amazons Cloud AWS (Amazon Web Services) immer mehr Geld in die Kassen. Amazon ist vor Microsoft der führende Cloud-Anbieter.

(oli/sda/afp)

Der US-Streamingdienst im Abonnenten-Hoch

Video: srf

Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro

Abonniere unseren Daily Newsletter

52
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flip1982 20.04.2018 19:52
    Highlight Es ist nicht alles verfügbar. Lucifer und Bullyparade: Der Film z.B. sind nicht in der Schweiz verfügbar. Weiss man, wann sich das ändert?....
    15 0 Melden
  • stef2014 20.04.2018 19:11
    Highlight Kommt es nur mir so vor, oder ändert sich das Angebot bei der Länderumstellung ziemlich drastisch? Ich bin zwar sowieso wegen der Cloud Prime-Abonnent und die Videos sind ein nettes Beigemüse. Dennoch freute ich mich auf den Tag, wo sie das ganze Angebot freischalten. Nun geschieht das, und das Programm ändert sich...na ja, nicht weiter schlimm. Aber soooo die Revolution ist das nun auch wieder nicht scheint mir...
    1 0 Melden
  • Pointer 20.04.2018 17:25
    Highlight Das Angebot ist mehr als dürftig, so wird das nichts mit uns.
    9 0 Melden
  • Miranmao 20.04.2018 17:24
    Highlight Ich habe gerade ein bisschen herumgespielt... also ich bleibe vorläufig bei meinem deutschen Amazon Prime Account und schaue mir alles per VPN an... Dadurch kann ich nämlich zum Beispiel die Serie "Taboo" finden und auch ansehen, gehe ich aber ohne VPN und mit einem kurz erstellten schweizer Amazon Account auf Prime, dann findet es die Serie mit der Suchfunktion nicht einmal...
    13 0 Melden
    • chrigu_ 20.04.2018 21:28
      Highlight DITO!
      4 0 Melden
    • Ellen (1) 21.04.2018 14:27
      Highlight Was für ein vpn anbieter benutzt du? Meine entdeckt es immer
      3 1 Melden
  • Haderlump 20.04.2018 16:20
    Highlight Einige "prime"-Filme scheinen nach der Anmeldung allerdings verschwunden zu sein ("Dieses Video ist aus Lizenzgründen an Ihrem Standort leider nicht verfügbar."). So erscheint bei mir z. B. die Grütze "Baywatch" oder "The Equalizer" oder "Boston" nicht mehr auf der Liste.
    14 0 Melden
  • moimoimoi 20.04.2018 16:06
    Highlight die app verspricht vieles. der blick auf die website verrät aber, wie viel grösser der inhalt sein könnte. wir bekommen in der schweiz immer noch nur einen bruchteil zu sehen!
    20 0 Melden
  • Ellen (1) 20.04.2018 15:19
    Highlight Kann mir jemand eine duubelisichere Schritt für Schritt Anleitung geben? Bin glaub zu doof ^^. Finde diese Ländereinstellungen auf meinem prime video nicht. Oder hats das schon automatisch gemacht? Wenn ich über amazon.com zu den Videos gehe kann ich vieles aber immer noch nicht anschauen (z.B Vikings) zu dem ist für mich bei prime video manches nur in Französisch verfügbar?? (z.B Preacher)
    13 0 Melden
  • Qui-Gon 20.04.2018 14:34
    Highlight Immerhin wird das Buch auch auf amazon verkauft :-)
    2 1 Melden
  • Qui-Gon 20.04.2018 14:32
    Highlight 15 Minuten Pause bei 10 Stunden Arbeit ist bei uns hochgradig illegal. Bloodworth' undercover Einsatz war in England, einem noch EU-Land!
    7 2 Melden
  • DerRaucher 20.04.2018 14:15
    Highlight Diese verdammten Eigenproduktionen interessieren mich zu 99% nicht! Netflix besteht doch grösstenteils nur noch aus Eigenproduktionen, vor allem bei den Serien. Ich war lange Netflix Kunde, aber nach der letzten Preiserhöhung bin ich abgesprungen. Gibt andere Wege das zu sehen was man will.
    3 16 Melden
  • kruemelmonstah 20.04.2018 12:20
    Highlight Ich zahle ca 10Fr. Für das teuerste Netflixabo, hatte meinen Vertrag im Ausland gekündigt und anschliessend wieder neu gemacht, jetzt ziehts mir jeweils 33.000 COP pro monat ab.
    4 1 Melden
  • marsupi 20.04.2018 11:41
    Highlight Der Tipp mit dem direkt abschliessen mag ja bei bestimmten Angeboten stimmen. Wenn man aber iTunes Karten mit bis zu 20% Rabatt einkauft und das Abo danach über diese Karten im AppleStore Abo bezahlt, kommt man mittelfristig günstiger weg. Daher ist der Tipp nur teilweise korrekt.
    8 0 Melden
  • yolomarroni 20.04.2018 10:43
    Highlight s.to oder bs.to reichen durchaus :D
    5 10 Melden
    • evand 20.04.2018 12:09
      Highlight Auf alleserien.com hat es keine werbung und popups mit Bananen und Melonen.
      Ich bezahle immer, wenn ich legal einen film oder serie ausleihen kann. Aber auf netflix hat es zu oft nicht, was ich suche. Und hab bei amazon reingeschaut. Noch schlimmer.
      7 2 Melden
  • Bertolf von Storch 20.04.2018 09:13
    Highlight Des ist gut! Der freie Markt reguliert sich selbst, sach ich immer...
    4 21 Melden
  • *sharky* 20.04.2018 08:31
    Highlight Amazon ist für mich ein absolutes "nicht geh", egal ob etwelche Produkte oder Streaming Dienste. Habe das auch nicht vor zu ändern....
    65 43 Melden
    • stef2014 20.04.2018 08:55
      Highlight Wegen den Arbeitsbedingungen? Ehrenhafte Einstellung, ehrlich. Aber ich bin überzeugt, dass dein/unser täglicher Konsum auf viele andere Anbieter/Hersteller zurückgeht wo die Bedingungen nicht besser sind. Nur gibts kein Buch drüber oder wir ignorieren das. Ein Fluch unserer Zeit....
      34 11 Melden
    • D(r)ummer 20.04.2018 09:45
      Highlight Dito *sharky*

      Amazon ist schon ein riesen Brocken.
      Mit schlecht bezahlten Arbeitskräften, den Markt mit günstigen Produkten fluten und sich daran bereichern (von Steuern bezahlen mal abgesehen). Ich verstehe die Gewerkschaften vollkommen, wenn sie Bezos ein Signal geben wollen.
      27 3 Melden
    • Oberon 20.04.2018 11:16
      Highlight Ich habe bezüglich Amazon auch ein moralisches Problem und nutze "noch" keine Dienstleistung.


      9 3 Melden
  • Raffaele Merminod 20.04.2018 08:21
    Highlight Aber wenn «Westworld» oder «Game of Thrones» fehlt oder extra kostet, wozu sollte ich dann ein Abo machen?
    101 10 Melden
    • Oliver Wietlisbach 20.04.2018 09:12
      Highlight Ein Grund wäre, weil Amazon immer mehr Eigenproduktionen (Original-Serien) hat, die man sonst nirgends schauen kann.
      9 5 Melden
    • Raffaele Merminod 20.04.2018 09:14
      Highlight Wurde gerne wissen welche sich lohnen würden?
      Gibt es eine Übersicht bevor man es abonniert?
      9 0 Melden
    • Oliver Wietlisbach 20.04.2018 09:25
      Highlight Liste der Eigenproduktionen von Amazon: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Eigenproduktionen_von_Amazon

      Vielleicht hilft auch diese Übersicht: https://uproxx.com/tv/best-amazon-prime-original-series-right-now-ranked/

      Ansonsten kann man's 7 Tage gratis testen.
      10 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Caturix 20.04.2018 07:57
    Highlight Dieses Video ist aus Lizenzgründen an Ihrem Standort leider nicht verfügbar. Für mehr Informationen besuchen Sie bitte die Prime Video Nutzungsbedingungen. Für weitere Hilfe wenden Sie sich bitte an den Amazon Kundenservice unter www.amazon.de/videohelp und beziehen Sie sich auf den Fehlercode 4601.

    Also es geht immer noch nicht. Komisch.
    92 7 Melden
    • Rectangular Circle 20.04.2018 08:50
      Highlight Guck mal weiter unten in den Kommentaren. 😉
      5 2 Melden
    • Passierschein A38 20.04.2018 09:21
      Highlight Bei mir auch nicht...!
      4 1 Melden
    • Caturix 20.04.2018 10:43
      Highlight Nein es ist Schweiz eingestellt es war nie auf Deutschland. Es geht nicht.
      5 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • zeromg 20.04.2018 07:35
    Highlight über iTunes sind 7 Tage kostenlos, danach 6Fr / Monat. Das wäre ja günstiger als via Amazon (5.99€ / 7.20Fr.) direkt. Sehe ich hier etwas falsch?
    6 13 Melden
    • Nunja 20.04.2018 11:38
      Highlight Wahrscheinlich nur PrimeVideo, ohne Prime (das Versandkostenabo)
      1 0 Melden
  • Mr.Peanutbutter 20.04.2018 07:29
    Highlight Super Artikel. Endlich funktioniert Prime Videos in der Schweiz.
    Hab ein neues Konto erstellt. Und funktioniert problemlos. Danke für die Info.
    13 18 Melden
  • thomy81 20.04.2018 07:26
    Highlight Gut, endlich mal ne Konkurrenz mehr für Netflix. Kann nur förderlich sein. Die Qualität lässt ja zu wünschen übrig. Ausser den üblichen 1-2 Hits pro Jahr machen die ja nur Durchschnitt aber der Erfolg gibt ihnen leider Recht. Schade. Bisher war Amazon sehr auf spezielle Formate getrimmt und Qualität wichtiger als die Masse. Hoffentlich bleibt das so. Das Filmangebot ist um Welten besser als bei Netflix. Nächstes Jahr noch Disney und Apple mit Ihren eigenen Diensten und Youtube soll auch in Europa starten. Bin mal gespannt wie sich das entwickelt. Hoffe aber Qualität setzt sich durch!
    9 61 Melden
    • Hoppla! 20.04.2018 08:54
      Highlight Du setzt Hits mit Qualität gleich?

      Aus meiner Sicht gibt es dutzende sehr gute Serien die im letzten Jahr auf Netflix hinzugefügt wurden. Godless, Nobel, Boarderliner, la Casa de Papel, Collateral, la Treve,... Keine Hollywoodblockbuster, was aber umso besser ist.
      25 1 Melden
    • thomy81 20.04.2018 10:18
      Highlight Ich rede von Netflix Eigenproduktionen. Nicht die lizenzierten Sachen. Du zählst hauptsächlich lizenzierte Sachen auf. Netflix will ja immer wie mehr nur noch eigene Sachen bringen, weshalb sich die lizenzierten Serien und Filme in den letzten 2 Jahren etwa um 1/4 reduziert haben. Nun sind noch alle Star Wars rausgeflogen und Marvel sind die nächsten, weil Disney ja was eigenes macht nächstes Jahr, dazu noch alles von Fox und co. weg. Sorry aber was Netflix selber macht ist zu 90% absoluter Durchschnitt. Da hat Amazon (bei deutlich weniger Eigenproduktionen) mehr Qualität oder auch HBO z.B.
      2 9 Melden
    • stef2014 20.04.2018 13:02
      Highlight @thomy, ist auch Geschmacksache. Ich finde immer eine NF-Topserie für mich, die mmn top ist: Narcos, Stranger Things, (fast alle) Marvels, Dark, HoC, Love, Black Mirror (ab 3!), Tote Mädchen..., Ozark, Suburra, Mindhunter usw usf. Durchschnitt? Eben, Geschmacksache....Was ich bisher auf Amazon gesehen habe verspricht aber auch! mfg
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • luckyrene 20.04.2018 06:41
    Highlight Ich habe Amazon Prime. Läuft zwar ende April aus, aber trotzdem müsste ich ja ohne Geoblocking schauen können??? Bei mir ist es aber eingeschaltet! Mache ich da was falsch?
    18 2 Melden
    • Oliver Wietlisbach 20.04.2018 07:09
      Highlight Wir hatten zuerst das gleiche Problem. Wer bereits Prime-Kunde ist (z.B. im Ausland einen Prime-Account gemacht hat), muss offenbar zuerst die Landeseinstellung auf Schweiz ändern und das Angebot über https://www.primevideo.com/ abrufen. Dann gehts.
      15 5 Melden
    • balzercomp 20.04.2018 07:56
      Highlight Ich konnte die Einstellungen auch nur unter der Primevideo.com-Adresse ändern. Danach klappt es. Bin gespannt wie es jetzt ist wenn ich mich in Deutschland aufhalte.
      4 1 Melden
    • balzercomp 20.04.2018 08:04
      Highlight Als Ergänzung: Wenn Prime Videos über die App auf Apple-TV gesehen werden soll, muss die App, nach der Standortänderung über die Website, neu gestartet werden. Sonst klappt es nicht. Auf iPad und iPhone funktioniert es analog.
      6 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Bringt eure Katzen in Sicherheit! Die Kultserie «Alf» kriegt ein Reboot

Er stammt vom Planeten Melmac und vernascht gerne gewöhnliche Hauskatzen. Der Ausserirdische Alf war in den späten 80ern der Star der gleichnamigen Sitcom. Heute ist die Serie um einen frechen Alien, der bei einer mittelständischen Familie einzieht und dort für Chaos sorgt, Kult.

In den USA flimmerte 1989 nach vier Staffeln die letzte Folge Alf über die Fernsehbildschirme der Zuschauer. Nun, fast 30 Jahre später, scheint es Zeit für eine Neuauflage zu sein. Das behauptet zumindest «The …

Artikel lesen