Ferner Osten

Aung San Myanmar

Südostasien

In Myanmar feieren tausende Menschen den 100. Geburtstag ihres Nationalhelden Aung San

13.02.15, 09:22

Hundert Jahre alt wäre er am Freitag geworden, der Unabhängigkeitskämpfer Aung San. In Myanmar versammelten sich zu Ehren ihres Nationalhelden tausende Menschen in seinem Geburtsort Natmauk. Dort sprach seine Tochter, Oppositionsführerin der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, zu ihren Anhängern.

«Wenn wir von meinem Vater lernen wollen, müssen wir ein wirklich demokratisches Land aufbauen.»

In dem südostasiatischen Land sind für November Parlamentswahlen angesetzt, bei denen ein Sieg der NLD als wahrscheinlich gilt.

Aung San war im Juli 1947 ermordet worden, seine Tochter war zu diesem Zeitpunkt zwei Jahre alt. Sie selbst blieb unter der Militärherrschaft 15 Jahre lang eingesperrt. Im Jahr 2011 endete die jahrzehntelange Herrschaft der Armee über das Land offiziell.

(sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf gegen Drogen: Philippinen-Präsident Duterte will eigenen Sohn töten lassen

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nach eigenem Bekunden seinen Sohn töten lassen, sollten sich Vorwürfe des Drogenhandels gegen den 42-jährigen Paolo Duterte bestätigen. Der für seine rigorose Anti-Drogenpolitik gefürchtete Staatschef sicherte der Polizei seines Landes am Mittwoch für diesen Fall Straflosigkeit zu.

Der Politiker Paolo Duterte hatte kürzlich vor dem Senat in Manila Anschuldigungen zurückgewiesen, in den Drogenschmuggel verwickelt zu sein.

Präsident Duterte …

Artikel lesen