Fitness
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Joggen kann jeder? In diesem Video zeigt dir Spitzensprinter Marco Cribari in 5 Minuten, wie du richtig läufst

17.09.15, 06:55 29.10.15, 17:12


Ein Artikel von

Wer regelmässig an seinem Laufstil feilt, wird nicht nur schneller, sondern sorgt für einen harmonischen und ökonomischen Bewegungsablauf, der den Bewegungsapparat entlastet und so Verletzungen vermeiden hilft.

Koordinationsschulung im Laufsport ist daher keineswegs nur etwas für Spitzensportler. Viele Hobbyläufer verbrauchen viel Energie für unnötige Ausweichbewegungen, die sich negativ auf das Tempo auswirken, und das kann mit einem Techniktraining entscheidend verbessert werden. Wenn du also rund dreimal pro Wochen laufen gehst, wieso nicht ab und zu noch ein paar Laufübungen ins Training einbauen?

Der ehemalige Schweizer Sprinter Marco Cribari hat im Video die wichtigsten Koordinationsübungen für fortgeschrittene Läufer festgehalten, die sich garantiert positiv auf die Lauftechnik auswirken und gleichzeitig das Körperbewusstsein fördern:

Und das sind die wichtigsten Punkte beim Laufen:

Kopf

Die optimale Körpersteuerung beginnt im Kopf. Der Kopf bleibt aufrecht, der Blick geht geradeaus.

Schultern

Schultern nicht hochziehen, sondern locker und entspannt lassen. Die Wirbelsäulenhaltung wird von einer lockeren Schulterhaltung positiv beeinflusst.

Armhaltung

Ober- und Unterarm bilden etwa einen rechten Winkel, der auch während der Armbewegung bestehen bleibt. Beim hinten Hochziehen verläuft der Oberarm etwa parallel zum Boden, vorne locker so weit hochführen, wie der Arm natürlicherweise mitschwingt. Die Armbewegung findet praktisch nur in den Schultergelenken statt.

FIT for LIFE Das Schweizer Magazin für Fitness, Lauf- und Ausdauersport. Testen Sie jetzt 3 Ausgaben für nur Fr. 20.– statt Fr. 29.40

Hände

Die Hände sind leicht geöffnet, die Handgelenke entspannt. Möglichst keine geballte Faust und auch nicht mit ausgestreckten Fingern wie bei einer Staffelübergabe. Hände vor dem Körper nicht über die Mittellachse des Körpers kreuzen, sonst entsteht eine Drehbewegung im Rumpf.

Rumpf

Leicht nach vorne gebeugt, aber aufrecht. Hüfte stabil halten. Für ein beschwerdefreies Laufen ist eine gute Rumpfkraft von grosser Wichtigkeit und diese wird oft unterschätzt. Der Rumpf stabilisiert die gesamte Laufbewegung.

Hüften/Beine

Der Schritt ist flüssig, aber nicht zu lang. Je nach Tempo verändert sich die Schrittlänge. Beim Abstoss erfolgt ein aktiver Fussabdruck mit gleichzeitigem Hochziehen des vorderen Knies (Kniehub) und Streckung von Knie und Hüfte.

Körperschwerpunkt

Er liegt vor den Hüften und schwenkt leicht auf und ab, sollte aber so hoch wie möglich liegen (kein oder nur geringes Absinken der Hüfte beim Aufprall).

Fuss

Der Fuss bildet die direkte Verbindung zum Boden. Der Aufsatz sollte etwas vor der Körperachse erfolgen. Beim Aufsetzen des Fusses sind fast alle Positionen möglich und auch gängig (Ferse, Mittelfuss, Vorfuss), das ist vom individuellen Laufstil abhängig. Ein aktiver Fussabdruck sorgt für eine (erwünschte) kurze Bodenkontaktzeit.

(Redaktion Fit for Life)

Das könnte dich auch interessieren: Die WIRKLICH besten Apps für deine Apple Watch

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doping im Fitnesscenter: «Meine Patienten nehmen keine Mittel mehr. Sie kommen, weil sie sagen: ‹Ich bin am Ende›»

Weil sie perfekt aussehen wollen, schlucken viele Hobbysportler Anabolika – manche landen später in der Praxis des Psychotherapeuten Werner Hübner. Ein Gespräch über die Grundlagen der Sucht und die Entfremdung vom eigenen Körper.

Herr Hübner, wie geht es den Leuten, die Ihre Hilfe suchen?Werner Hübner: Vielen furchtbar. Sie können nicht schlafen, die Haut am Bizeps ist gerissen, sie haben Beulen und Pickel auf dem Rücken, sind teilweise impotent, die Freundin hat Schluss gemacht. Einige trauen sich nicht mehr vor die Tür. Die können nicht mal mehr einkaufen gehen.

Nehmen Ihre Patienten noch Dopingpräparate?Die nehmen alle keine Mittel mehr, und die meisten würden einen Teufel tun, damit je wieder anzufangen. Sie …

Artikel lesen