Gesellschaft & Politik

«Sein Zustand wird immer schlechter»

Die Ehefrau des saudischen Bloggers Badawi sorgt sich um dessen Gesundheit

30.01.15, 04:46 30.01.15, 12:24

Ensaf Haidar mit Demonstranten in Ottawa. Bild: CHRIS WATTIE/REUTERS

Der Gesundheitszustand des zu tausend Peitschenhieben verurteilten saudiarabischen Bloggers Raef Badawi gibt nach Angaben seiner Frau Anlass zur Sorge. Ihr Mann leide an Bluthochdruck und eine weitere Runde der Strafe könne ihn noch weiter schwächen, sagte sie.

«Sein Zustand ist schlecht und er wird immer schlechter», sagte Ensaf Haidar am Donnerstag im kanadischen Ottawa an der Seite von kanadischen Abgeordneten und Vertretern von Amnesty International.

«Kein Mensch kann jede Woche 50 Hiebe ertragen.»

Ensaf Haidar

Badawi war wegen Beleidigung des Islam zu der Auspeitschung sowie zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Am Freitag könnten ihm erneut 50 Peitschenhiebe drohen, nachdem sie zuvor wegen gesundheitlicher Bedenken ausgesetzt worden waren. «Kein Mensch kann jede Woche 50 Hiebe ertragen», sagte Badawis Frau, die mit ihren drei Kindern nach Kanada geflohen war.

Unterstützung für den Blogger auch in der Schweiz.

Der Blogger hatte sich für eine Diskussion über das Verhältnis zwischen Staat und Religion in Saudi-Arabien eingesetzt. Dafür wurde ihm Beleidigung des Islam vorgeworfen. Sein Schicksal sorgt derzeit international für Bestürzung und Anteilnahme. (kad/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 30.01.2015 14:14
    Highlight Der Fall Badawi ( und andere: http://www.zeit.de/1997/12/Sarahs_Story ) macht die westliche Doppelmoral wieder sehr deutlich. Es ist unbegreiflich, wie man ein offensichtlich autokratisches Schreckensregime auch noch mit Militärgütern versorgen kann.
    Das Eintreten für Menschenrechte ist also nur dann und dort opportun, wo es nichts kostet. Also am Montag Charlie sein und am Dienstag wieder zurück zu business as usual.
    3 0 Melden

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Eine tote Frau, Raubgut, ein amouröses Beziehungsgeflecht, Unmengen von Kokain, Hells Angels, Schuldenberge und eine unerwiderte gleichgeschlechtliche Liebe: Der Fall Kilchberg zeigt, was passiert, wenn das Leben aus dem Ruder läuft. Ein Bericht vom ersten Prozesstag.

Sie würdigen sich keines Blickes. Weder während der gut siebenstündigen Verhandlung, noch in den Pausen. Paula S. und Nadja S. behandeln sich gegenseitig wie Luft. Dabei waren sie, vor gut zwei Jahren noch, beste Freundinnen. Mehr: Vertrauenspersonen, erste Anlaufstelle, Rettungsplattformen in einem stürmischen, rauen Ozean, der ihr Leben war.

Dann kam die Nacht vom 9. auf den 10. November 2013. Im Altersheim Hochweid, im Zentrum der beschaulichen Zürichseegemeinde Kilchberg, wurde …

Artikel lesen