Gesundheit

Vor allem gegen Depressionen

Schweizer schlucken immer mehr Medikamente

23.11.14, 09:35 23.11.14, 09:59

Immer öfter greifen die Schweizer zu Medikamenten. Bild: KEYSTONE

In der Schweiz nehmen die Menschen immer mehr Medikamente ein. Der Konsum ist allein seit 2010 um 17 Prozent gestiegen. Dies zeigt der neue Arzneimittelreport 2014 der Krankenkasse Helsana, welcher der NZZ am Sonntag vorliegt. «Die Leute nehmen mehr Medikamente», erklärt Oliver Reich, Leiter Gesundheitswissenschaften bei Helsana gegenüber der Zeitung. 

Psychopharmaka nehmen dabei laut Helsana-Report eine Spitzenstellung ein. Weit über eine Million Menschen schlucken regelmässig Arzneien gegen Depressionen, Angstzustände und andere psychische Erkrankungen. Die auf Rezept verschriebenen Stimmungsregler kosten die Krankenkassen über eine halbe Milliarde Franken jährlich. Am stärksten beunruhigt die Krankenkassen allerdings das schnelle Kostenwachstum durch neue, zellbiologische Medikamente gegen Krebs und Autoimmunerkrankungen. Hier schlagen Therapien für 7000 Patienten mit 100 Millionen Kosten zu Lasten der Kassen zu Buche. (feb)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Kr 24.11.2014 09:26
    Highlight Ja klar wenn du zum Arzt gehst wegen Grippe und dann raus gehst mit 5 Verschiedenen Packungen Medis. Lieber mal Alternativmedizin versuchen.
    1 0 Melden
  • Der Tom 23.11.2014 11:31
    Highlight Kein Wunder wenn wir alle so reich sein sollen aber das Geld nirgends finden!
    2 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 23.11.2014 09:40
    Highlight ärzte verschreiben immer mehr medikamente?
    4 2 Melden

Neuer Skandal in der Autoindustrie: Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

Die deutsche Autoindustrie hat laut einem Medienbericht indirekt nicht nur Abgastests an Affen finanziert – sondern auch an Menschen. Daimler zeigt sich davon «erschüttert».

Zuletzt war ein von der Autoindustrie finanzierter Lobbyverein in die Kritik geraten, weil er Wissenschaftler in den USA mit Abgasversuchen an Affen beauftragt hatte. Laut einem Zeitungsbericht mussten aber auch menschliche Probanden das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2) einatmen.

Demnach unterstützte die «Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor» (EUGT) ein Experiment, bei dem 25 junge und gesunde Testpersonen an einem Institut des Uniklinikums …

Artikel lesen