Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Wahn auf einen Blick

Cholesterin! Prostata! Augendruck! Wie viele Gesundheits-Checks brauchen Herr und Frau Schweizer?



«Vernünftig» sagt und schreibt sich so leicht. Zum Beispiel beim Fussballspiel mit Freunden. Jeder Hobbykicker hat unter der Schirmherrschaft von «vernünftiger Härte» bereits fremdverschuldete Knochenbrüche und Kreuzbandrisse gesehen. Fast noch schwieriger als beim Fussball ist Vernunft bei medizinischen Voruntersuchungen zu definieren.  

Die Krebsliga empfiehlt zum Beispiel für sämtliche Frauen ab 50 Jahren die Mammographie. Doch Mammographie für Nicht-Risikopatientinnen ist umstritten. Die Schweizerische Herzstiftung «fordert» dazu auf, dass «die gesamte Bevölkerung ab 18 Jahren mindestens einmal pro Jahr den Blutdruck fachgerecht von einem Arzt oder Apotheker messen lässt und ihn zu Hause selber regelmässig kontrolliert». Ebenso umstritten ist die PSA-Bestimmung, die zur Früherkennung von Prostatakrebs eingesetzt wird.

Kontrolle ist gut. Doch mit der Angst vor Krankheiten lässt sich auch Geld verdienen. Zudem sei ein Daumenhoch eines Arztes nach einem Voruntersuch für viele Patienten ein Freibrief, weiterhin so ungesund zu leben wie zuvor, sagt der Zürcher Allgemeinmediziner Thomas Walser, der nicht viel von möglichst vielen Untersuchungen hält. Walser gewann 2011 den Swiss Quality Award, der für herausragende Qualitätsinnovationen vergeben wird. Wir haben seine Empfehlungen zu Vorsorgeuntersuchungen grafisch aufbereitet:

Andere abweichende Listen finden sich bei der Krebsliga, beim Beobachter, beim Ratgeber Wellness und Gesundheit, nochmals beim Beobachter, bei web.de, beim Stern oder unter dem Google-Begriff «sinnvolle Vorsorgeuntersuchungen».

Die beiden Listen sind pauschale Empfehlungen und mögen sich im Individualfall als ungeeignet herausstellen. Sie ersetzen in keiner Weise das Gespräch mit einem Arzt.

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 23.09.2014 15:22
    Highlight Highlight Bevor man eine Krebsuntersuchung macht, sollte man wissen, wie man bei einem positiven Befund reagieren wird. Mit einer Krebsdiagnose kann man nicht einfach zur Tagesordnung über gehen. Zudem sollte man die Statistiken der Vorsorge und Behandlungen richtig lesen. Ich empfehle das Buch: http://www.amazon.de/Risiko-Wie-richtigen-Entscheidungen-trifft/dp/3570101037
    Dort lernt man etwas über die selbst von Experten und Ärzten fehlinterpretierten Statistiken zu Mamografie und Prostatakrebs. Zudem gibt es dazu die "defensive Medizin", die grundsätzlich alle Diagnostizierten überbehandelt.
  • Maya Eldorado 22.09.2014 20:47
    Highlight Highlight Ich hab noch nie einen solchen Gesundheitscheck gemacht, es sei denn, dass mich ein Arzt mal damit überrumpelt hat. (Ist schon vorgekommen.)

    Solange ich keinen solchen Check mache, fühle ich mich gesund. Damit habe ich nun bereits das 67. Lebensjahr erreicht.
  • Oberon 22.09.2014 13:27
    Highlight Highlight Hmm, dann sollte ich doch mal langsam einen Arzt besuchen und mich mal checken lassen.

Je mehr Bewegung, desto günstiger – kommt bald das Prämienmodell Schrittzähler?

Fast jeder kennt sie: Die Schrittzähler-App auf dem Smartphone. Wer genug Schritte pro Tag geht, fördert angeblich die Gesundheit nachhaltig. CVP-Nationalrätin Ruth Humbel will einen Schritt weiter gehen und auf Basis dieser Technologie ein Prämienmodell entwickeln lassen.

Für Ruth Humbel ist klar: Wenn 80 Prozent der jährlichen Gesundheitskosten in der Schweiz auf nicht übertragbare Krankheiten wie etwa Herz-Kreislauf-Probleme entfallen, kommt der Prävention eine besondere Bedeutung zu.

Das Problem: «Das schweizerische Gesundheitswesen legt den Fokus auf das Kurieren von Krankheiten. Versicherungstechnisch gibt es heute keinen Anreiz, sich gesund zu verhalten», kritisiert die CVP-Nationalrätin.

Dabei wäre es so einfach. Wer ein Smartphone besitzt, der hat meist …

Artikel lesen
Link to Article