History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

April 1945: Weibliche Insassen des Konzentrationslagers Bergen-Belsen werden von Britischen Truppen befreit.   Bild: AP

berlinale zeigt verschollene Kz-Doku

Als die Briten in Bergen-Belsen einrückten 

esteban engel, dpa

Der vergessene Sydney-Bernstein-Film «German Concentration Camps Factual Survey» wird erstmals an der Berlinale gezeigt. Britische Kameraleute hielten das Grauen fest, das sie am 15. April 1945 in Bergen-Belsen erlebten.

Tausende Leichen liegen über das Lager verstreut, verweste Körper, von Hunger und Qualen gezeichnet. Dazwischen regen sich die Überlebenden. Mit den Soldaten rückt eine Gruppe von Kameraleuten vor. Sie gehören einem Team der britischen Armee an, das die NS-Barbarei dokumentieren soll.

«German Concentration Camps Factual Survey» versammelt Aufnahmen aus den Todeslagern, wie sie bisher kaum öffentlich gezeigt wurden. Im Angesicht des Leids gehen die Bilder bis an den Rand des Erträglichen. Mit ihnen wollte der Produzent Sydney Bernstein den Deutschen das von ihnen verursachte Leid vor Augen führen. Zusätzlich sollten Beweismittel gegen spätere Holocaust-Leugner gesichert werden. 

Bergen-Belsen 1945: Befreiung durch die Briten 

Achtung: Der Inhalt des Videos ist schwer erträglich und nicht für Kinder bestimmt. Video: YouTube/UnbelievableMystery

Dass der Film erst nach rund 70 Jahren gezeigt wird, kommt einer kleinen Sensation gleich. Die sechs Rollen und die Texte für die Off-Stimme waren bald nach Kriegsende im Archiv verschwunden. 

Die britische Regierung war während des Kalten Krieges nicht an einer Umerziehung ihrer einstigen Feinde interessiert. Eine Demoralisierung der Deutschen schien im Wettlauf mit der Sowjetunion kontraproduktiv. 

Bergen-Belsen 1945: Befreiung durch die Briten

Achtung: Der Inhalt des Videos ist schwer erträglich und nicht für Kinder bestimmt.  Video: YouTube/thearchivealbe

Erst 1984 wurden Teile des Films auf der damaligen Berlinale und in einer TV-Dokumentation in Auszügen gezeigt. Damals wurde der Film noch als Werk von Alfred Hitchcock ausgegeben. Heute ist bekannt, dass seine Rolle bedeutend geringer war; er steuerte Ideen zur Grafik bei und soll zuweilen derart verstört gewesen sein, dass er tagelang nicht mehr im Studio erschien. 

Die wahren Helden des Films seien die Kameramänner, sagte der Historiker Toby Haggith vom «Imperial War Museum», der federführend an der Rekonstruktion des Films beteiligt war. Unerschrocken hätten sie sich unter die befreiten Häftlinge gemischt, unbeirrt die Spuren der Barbarei festgehalten.



Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel