Indien

«Der Lotus in Delhi erblüht»

Indiens designierter Premier Modi beginnt Kabinettsbildung

18.05.14, 13:58 18.05.14, 14:15
Opposition Bharatiya Janata Party (BJP) leader and India's next prime minister Narendra Modi perform evening Hindu rituals along with BJP President Rajnath Singh, as leader Amit Shah folds his hands in respect on the banks of the River Ganges in Varanasi, an ancient city revered by millions of devout Hindus, India, Saturday, May 17, 2014. Modi will be India's next prime minister, winning the most decisive victory the country has seen in more than a quarter century and sweeping the long-dominant Congress party from power, results showed Friday. An elaborately decorated platform was built for him to offer prayers on the banks of the river. Saffron flags fluttered above the flower bedecked platform and thousands of supporters and onlookers milled around to watch as Hindu priests chanted sacred verses and burnt incense. (AP Photo/Saurabh Das)

Narendra Modi (Mitte) am Ganges. Bild: AP/AP

Nach seinem überragenden Wahlsieg hat Indiens designierter Premierminister Narendra Modi mit der Regierungsbildung begonnen. Der 63-Jährige traf sich am Sonntag hinter verschlossenen Türen mit den Spitzen seiner hindu-nationalistischen Partei BJP. Bei seinem Siegeszug durch die Hauptstadt Neu Delhi wurde Modi am Samstag mit Jubel und Ehrerbietungen empfangen. Tausende säumten die Strassen, tanzten, trommelten und schwenkten Fahnen mit dem Parteisymbol, der Lotusblume.

«Der Lotus ist in Delhi erblüht», rief Modi seinen Anhängern zu. Überall zeigte er mit zwei Fingern das Siegeszeichen. Danach betete er in der den Hindus heiligen Stadt Varanasi am Fluss Ganges. Indiens bisheriger Premierminister Manmohan Singh, der nicht mehr zur Parlamentswahl angetreten war, legte am Samstag sein Amt nach zehn Jahren nieder. Singh zeigte sich in seiner Abschlussrede optimistisch für die Zukunft Indiens. (sda/meg)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat Trump wirklich den «grössten Atomknopf»?

Das Jahr 2018 hat mit einem verbalen Showdown zwischen dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump begonnen. Zuerst drohte Kim in seiner Neujahrsansprache den USA: «Die gesamten Vereinigten Staaten liegen in Reichweite unserer Kernwaffen und auf meinem Schreibtisch steht immer ein Atomknopf.» Darauf schoss Trump per Twitter zurück: 

Tatsächlich hat Trump – mal abgesehen von der martialischen Rhetorik – recht: Das nukleare Arsenal der USA ist, trotz des …

Artikel lesen