International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

E-Mail-Betrug: Brite trickst sich aus dem Gefängnis

Anweisung von oben, der Mann ist frei: Die Entlassung des Häftlings Neil M. war für britische Gefängnismitarbeiter Routine – bis sie merkten, dass sie ein E-Mail-Betrüger ausgetrickst hatte.

30.03.15, 12:34 30.03.15, 16:35

Ein Artikel von

März 2014, Wandsworth Prison, ein Gefängnis im Süden von London. Neil M., 28 Jahre alt, sitzt in Untersuchungshaft, weil ihm in acht Fällen Betrug vorgeworfen wird. Er soll sich fast zwei Millionen Pfund erschwindelt haben, mit gefälschten Identitäten und Stimmimitationen. Doch gross in die Schlagzeilen wird ihn erst sein nächster Coup bringen, seine erfolgreiche Flucht aus dem Gefängnis.

Wie diesen Februar durch Medienberichte bekannt wurde, führte M. seine Entlassung selbst herbei – durch einen Trick, der an das sogenannte E-Mail-Phishing erinnert. Aus der Untersuchungshaft heraus richtete er mit einem eingeschmuggelten Handy eine Internetdomain ein, die der Domain des für seinen Fall zuständigen Gerichts zum Verwechseln ähnlich sah. Von dieser Domain aus schickte er seinen Bewachern die Replika einer Entlassungsanweisung, im Namen eines Beamten des Royal Courts of Justice.

Die Entlassungsanweisung wirkte offenbar so echt, dass M. prompt aus der Untersuchungshaft entlassen wurde. Erst drei Tage später flog der Schwindel auf, schreibt die BBC. Anwälte wollten M. sprechen, doch da war er schon nicht mehr im Gefängnis.

Sogar seine Partnerin wurde festgenommen

M. stellte sich schliesslich selbst den Behörden – und damit dem Verfahren, in dem er als mehrfacher Betrüger angeklagt ist: Ihm wird vorgeworfen, sich am Telefon als Bankmitarbeiter ausgegeben und dabei zwischen mehreren Frauen- und Männerrollen gewechselt zu haben. Dabei soll er so überzeugend gewesen sein, dass Polizisten zunächst auch seine Partnerin Kristen M. festgenommen und angeklagt hatten. Alle Vorwürfe gegen sie wurden aber wieder fallen gelassen.

Der Prozess gegen M. läuft seit Ende vergangener Woche. Dem BBC-Bericht zufolge nannten die Richter M.s Verhalten «genial kriminell», der Staatsanwalt bezeichnete sein Vorgehen als «ausserordentlich erfindungsreich».

Wie seine Kurzflucht M.s Strafmass beeinflussen wird, wird der Brite am 20. April bei der Urteilsverkündung erfahren. M. hat sich in den acht Betrugsfällen bereits schuldig bekannt. Ebenso hat er eine Flucht vor der Justiz eingestanden.

kno



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Nach wie vor: Ich finde, es ist eine Katastrophe. Grossbritannien hat mit dem Brexit den grössten Fehler seiner jüngeren Geschichte gemacht. Unter anderem, weil ein nicht erwachsen werden wollender, blonder Schuljunge es so wollte.

Boris ist mittlerweile weg, zumindest weg aus der Regierung. Die Katastrophe bleibt.

Eine Katastrophe – nicht zuletzt, weil Grossbritannien von Resteuropa ja eigentlich geliebt wird. Ja, man nervt sich zeitlebens über ihr Sonderzüglein, das die Inselaffen partout …

Artikel lesen