International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Passagiere des entführten Flugzeugs kehren nach Libyen zurück



Nach dem unblutigen Ende der Flugzeugentführung auf Malta sind die Passagiere in die libysche Hauptstadt Tripolis zurückgebracht worden. Alle 111 Fluggäste seien am Samstag offensichtlich wohlbehalten aus dem Flugzeug ausgestiegen, berichtete die staatliche libysche Nachrichtenagentur Lana. Die Menschen seien von mehreren Vertretern der Regierung in Empfang genommen worden.

Zwei Männer hatten am Freitag einen Airbus der staatlichen libyschen Fluglinie Afriqiyah Airways auf einem Inlandflug auf die Mittelmeerinsel Malta entführt. Sie stellten dem maltesischen Regierungschef Joseph Muscat zufolge während der Geiselnahme keine Forderungen und liessen nach wenigen Stunden alle Menschen an Bord frei.

Es deutete alles darauf hin, dass die Entführer den ehemaligen libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi unterstützten. Einer der Männer hatte in der Flugzeugtür die grüne, alte libysche Staatsflagge geschwenkt, die nach dem Sturz und Tod Gaddafis 2011 abgeschafft worden war. (wst/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aviatik-Forscher über Lufttaxis und warum die Menschheit den Mars kolonialisieren muss

Der Aviatik-Forscher Olivier L. de Weck ist überzeugt, dass Flugzeuge keine Piloten brauchen, Drohnen Passagiere transportieren werden – und wir den Mars kolonialisieren sollten.

Als er für kurze Zeit in der Schweiz war, haben wir Olivier L. de Weck knapp verpasst. Er musste gleich weiter ins südfranzösische Toulouse an den Hauptsitz von Airbus. Für den europäischen Flugzeugbauer verantwortet der Schweizer die langfristige Technologieplanung.

Ein paar Tage später hat es dann doch geklappt mit dem Interview: In Boston haben wir de Weck am Telefon erreicht. Dort arbeitet er am renommierten Massachusetts Institute of Technology als Professor für Aviatik und …

Artikel lesen
Link to Article