International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streik bei Frankreichs Bahn geht am Sonntag weiter



Bei der französischen Bahn müssen Fahrgäste ab Sonntag erneut mit Ausfällen und Verspätungen rechnen. Die Gewerkschaften haben die Mitarbeiter der Staatsbahn SNCF zu zweitägigen Streiks aufgerufen, um weiter gegen die Reformpläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu protestieren.

Damit geht die seit Anfang April andauernde Streikwelle in ihre neunte Runde. Bis Ende Juni wollen die Arbeitnehmer-Vertreter zu Arbeitsniederlegungen aufrufen.

Die Streikbeteiligung ist in den vergangenen Wochen stark gesunken. Die Gewerkschaften wollen daher in der kommenden Woche bei einem Mitgliedervotum abfragen, wie die Eisenbahner zu der geplanten Bahnreform stehen. Macron will das fast hundert Jahre alte Eisenbahner-Statut abschaffen, das vielen Mitarbeitern Frührenten und Unkündbarkeit garantiert.

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zehntausende bei «Gelbwesten»-Protest in Frankreich – Wut schwappt nach London über

Nach dem Vorbild der französischen Gelbwesten-Bewegung haben Tausende Demonstranten in London gegen die Regierung demonstriert. In Paris kam es derweil zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Kurz vor Beginn einer «nationalen Debatte» zur Lösung der «Gelbwesten»-Krise sind in Frankreich erneut Zehntausende Menschen aus Protest gegen die Regierung auf die Strassen gegangen. In Paris kam es zu Spannungen zwischen Polizei und Demonstranten.

32'000 «Gelbwesten» seien bis zum frühen Samstagnachmittag im ganzen Land gezählt worden, 8000 davon in Paris, berichteten französische Medien unter Berufung auf das Innenministerium. Es war bereits das neunte Protestwochenende in Folge.

In Paris kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel