International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04293549 French Extreme Right leaders and members of the European Parliament Jean Marie Le Pen of French Front National during plenary session at European Parliament in Strasbourg, France, 01 July 2014.   The European Parliament is meeting for the first plenary session after the European elections.  EPA/Patrick Seeger

Diese Umfrageresultate muss Jean-Marie Le Pen genau studieren: 62 Prozent der FN-Anhänger wollen seinen Austritt. Bild: Patrick Seeger/EPA/KEYSTONE

Zwei Drittel des Front National wollen Le Pen loswerden

Zwei Drittel der Anhänger der rechtsextremen französischen Front National (FN) sind dafür, dass der Parteigründer und Ehrenpräsident Jean-Marie Le Pen wegen seiner rechtsextremen Äusserungen die Partei verlässt.



Laut einer Umfrage des Ifop-Instituts für die Sonntagszeitung «Dimanche Ouest-France» sagen 74 Prozent der FN-Sympathisanten, seine Präsenz in den Medien schade der Partei. Das Umfrageinstitut Ifop kam zum Schluss, dass die jüngsten Äusserungen des 86-jährigen Parteigründers die FN «erneut in die Krise gestürzt» hätten.

Laut der Umfrage sind 67 Prozent der FN-Anhänger dafür, dass Jean-Marie Le Pen die Partei verlässt. Sie sind damit deutlich kritischer als die Franzosen allgemein, die nur zu 38 Prozent dafür sind. 

Während die Franzosen insgesamt zu 62 Prozent die Auftritte des Ehrenpräsidenten als Belastung für die Partei ansehen, sind es unter den Sympathisanten der FN sogar 74 Prozent. Nur acht Prozent der Parteianhänger sehen seine medialen Äusserungen als vorteilhaft an. 26 Prozent äusserten dazu keine Meinung.

Laut Ifop spiegelt sich in in den 26 Prozent Unentschlossenen das Unbehagen vieler FN-Anhänger wider, den Parteigründer auszuschliessen.

Rauswurf nicht ausgeschlossen

Der 86-Jährige hatte jüngst mit Interviews für Empörung gesorgt, in denen er erneut die Gaskammern der NS-Konzentrationslager als «Detail» der Geschichte bezeichnete. Seine Tochter Marine Le Pen, die heute die Partei führt, kündigte an, dass sich das Exekutivbüro rasch mit der Streitfrage befassen werde. Der Parteivize Florian Philippot schloss einen Rauswurf des alten Le Pen nicht aus.

Sollte Jean-Marie Le Pen die Partei verlassen, würde das laut der Ifop-Umfrage ihre Wahlchancen deutlich verbessern. Demnach sagten 17 der 80 Prozent der Franzosen, die die FN bei den vergangenen Präsidenten- und Europawahlen nicht wählten, dass sie sich vorstellen könnten, für die Partei zu stimmen, wenn Jean-Marie Le Pen ihr nicht mehr angehört. 

Die rechtsextreme Partei versucht unter Führung Marine Le Pens seit Jahren mit dem antisemitischen und rassistischen Kurs ihres Vaters zu brechen und sich ein respektableres Image zu geben. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 11.04.2015 15:55
    Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass der unbelehrbare Greis schon reichlich senil und deshalb so eigensinnig geworden ist, seiner wesentlich moderateren Tochter beim Aufbau einer wählbaren Partei schädigend in die Suppe zu spucken. Schade ist zwar interfamiliär, dass nun das jahrelang ungetrübte Verhältnis zwischen Vater und Tochter wohl endgültig abgehakt sein wird. Aber realpolitisch betrachtet, ist ein Parteiausschluss dann sinnvoll, wenn er nicht endlich die Klappe hält und sich aufs Altenteil zurückzieht. Ganz sicher aber muss die Tochter und der FN verhindern, dass er sich in seinem Wahlkreis nochmals portieren lässt. Andernfalls dürfte sich Sarko genüsslich die Hände reiben....

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article