International

Syriens Machthaber Bashar Assad Bild: AP/Syrian Presidency

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Ermittler der Vereinten Nationen werfen Syriens Machthaber Assad einen dritten Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg vor. Im März 2015 hat die syrische Armee demnach Chlorgas über einem Dorf abgeworfen.

22.10.16, 06:40 22.10.16, 09:35

Eine Untersuchungskommission der Vereinten Nationen hat der syrischen Armee einen weiteren Chemiewaffenangriff vorgeworfen. Die Armee habe das Dorf Kmenas in der Provinz Idlib Mitte März 2015 mit Chemiewaffen angegriffen.

Alles weise darauf hin, dass ein syrischer Armeehelikopter über Kmenas einen Behälter abgeworfen habe, der beim Auftreffen auf den Boden eine giftige Substanz freigesetzt habe, hiess es in einem am Freitag dem UNO-Sicherheitsrat in New York vorgelegten Bericht der Experten. Gemäss den Symptomen der Opfer habe es sich vermutlich um Chlorgas gehandelt.

Bei einem anderen Angriff auf den Ort Kfar Zita konnten die Ermittler dagegen keinen Verantwortlichen bestimmen, da die dabei eingesetzten Gasbehälter «entfernt worden» seien. Auch die Verantwortung für zwei weitere Chemiewaffenangriffe in derselben Provinz im März 2015 sowie im April 2014 konnte nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden.

Bereits in einem im August veröffentlichten Bericht waren die UNO-Experten zu dem Schluss gekommen, dass syrische Militärhelikopter im April 2014 sowie im März 2015 Chlorgas über zwei Orten in der Provinz Idlib abgeworfen hatten. Gleichzeitig machten die Experten die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für einen Angriff mit Senfgas in der nördlichen Region von Aleppo verantwortlich.

Untersuchung nach Angriff auf Aleppo

Am Freitag kündigten die UNO zudem an, sie habe eine Untersuchungskommission zu dem tödlichen Angriff auf einen Hilfskonvoi im Norden Syriens eingerichtet. Das Gremium unter Leitung des indischen Generals Abhijit Guha werde in der kommenden Woche die Arbeit aufnehmen, erklärte UNO-Sprecher Stéphane Dujarric.

Die Kommission soll UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon Bericht erstatten. Ban werde anschliessend über weitere Massnahmen entscheiden. Ban hatte Ende September UNO-interne Ermittlungen zu der tödlichen Attacke angekündigt.

Bei dem Angriff in der Provinz Aleppo waren am 19. September 18 Menschen getötet und 18 Lastwagen mit Hilfslieferungen zerstört worden. Die USA machten die russische Luftwaffe für die Attacke verantwortlich. Moskau wies die Vorwürfe zurück und kündigte eine eigene Untersuchung an. (viw/sda/afp)

Satellitenbilder zeigen, wie Assad ganze Stadtteile in Schutt und Asche legen lässt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 23.10.2016 01:08
    Highlight Kann mir jemand eine Quelle nennen, wo ich die Wahrheit erfahre?
    2 1 Melden
  • Braun Pascal 23.10.2016 00:56
    Highlight Nur mal vorne weg putin ist nicht hitler.
    2 1 Melden
  • Lowend 22.10.2016 12:48
    Highlight Und das Putin-Pack verharmlost wieder mal den syrischen Massenmörder, weil dieser Massenmörder ein guter Freund des russischen Massenmörders ist.
    3 2 Melden
  • markusg 22.10.2016 11:57
    Highlight Da sieht man mal welche Machthaber von Russland unterstützt werden. Gleiche und gleich gesellt sich gern...
    8 24 Melden
  • Andol 22.10.2016 11:06
    Highlight Bitte um Verlinkung mit dem Bericht. So ist überprüfbar ob der von AFP richtig zitiert wurde, ob die SDA ihn von der AFP richtig abgeschrieben hat und ob Watson die SDA Meldung richtig abgeschrieben hat (wir nannten das früher noch Telefonspiel...).
    28 8 Melden
  • N. Y. P. 22.10.2016 09:52
    Highlight Die rote Linie der USA wurde also wieder überschritten.
    Hätte die USA beim erstmaligen Überschreiten ihrer selbst deklarierten roten Linie Ernst gemacht, wären wir heute vielleicht einer Lösung näher. Zumal damals die Russen noch nicht (gross) an den Kampfhandlungen beteiligt waren.
    Der Westen hätte sich dann finanziell an den Kriegshandlungen der Amerikaner beteiligen können.
    9 33 Melden
    • Andol 22.10.2016 11:03
      Highlight Genau - so wie im Irak und Libyen.
      28 4 Melden
  • blaubar 22.10.2016 09:50
    Highlight Ich analysiere den Bericht mal. Die einzige Aussage, die der Bericht vermittelt:

    "Alles weise darauf hin, dass ein syrischer Armeehelikopter über Kmenas einen Behälter abgeworfen habe, der beim Auftreffen auf den Boden eine giftige Substanz freigesetzt habe"

    Nachdem wir dank Seymour Hersh wissen, dass Hillary für die letzten Giftgasattacken in Syrien zuständig war, ist diese äusserst wage und unpräzise Meldung, die zudem von westlichen Agenturen stammt, sehr fragwürdig.
    Es bleibt die Frage: Was würde es Assad bringen, einen solchen Angriff zu machen, und was würde es den USA bringen das zu
    37 10 Melden
    • Peace.Nik 22.10.2016 11:03
      Highlight Richtig. Und in diesem Bericht der UNO ist die Rede von «einem» Behälter, der von «einem» Helikopter abgeworfen wurde. Wenn das nicht mal beweist, dass Assad der Teufel in Person ist, dann weiss ich auch nicht.
      12 13 Melden
    • who cares? 22.10.2016 11:14
      Highlight Soso, westliche Agenturen sind also fragwürdig? Lieber RT glauben, dem Sender des Machthabers, der seine Opposition ins Gefängnis wirft oder verschwinden lässt?
      Und Seymour Hersh war vor Ort oder wie?
      8 28 Melden
    • Peace.Nik 22.10.2016 14:45
      Highlight Wieso muss man immer gleich schwarzweiss argumentieren? Kann man seine eigenen Medien nicht mehr kritisieren oder was ist los? Die UNO ist sowieso nicht mehr das, was sie einmal war. Zu abhängig ist sie von den USA geworden. Man sollte die Verlegung des UNO-Hauptsitzes von New York City nach Genf oder so in Erwägung ziehen.
      2 0 Melden
    • blaubar 22.10.2016 16:28
      Highlight Googeln hilft!
      Sie können auch ein Feuerzeug aus dem Hubschrauber geworfen haben. Es ist weder von Verletzten nich anderweitigen Schäden berichtet worden. Und ja, wir leben im Westen und werden meistens von US-Agenturen mit Nachrichten versorgt. Und da die USA gewichtige Interessen hat in Syrien, darf man die ebensowenig für bare Münze nehmen wie von RT u.a. Es hilft, Primärquellen zu studieren. Eben z.B. Seyour Hershs Nachforschungen, Youtubeoriginaldokumente, Interviews etc. Man kann halt kein Popcorn essen dazu.
      2 2 Melden

USA-Kenner Holmes: «Das Versagen der Republikaner im Kongress frustriert viele Amerikaner»

Kim Holmes beriet mit seinem konservativen Think Tank «Heritage Foundation» Donald Trump bei der Amtsübernahme. Im zweiten Teil des grossen watson-Interviews verrät er, wovon Steve Bannon träumt und weshalb sich die Republikaner vor den nächsten Wahlen fürchten. Und er erklärt, warum tiefgläubige Christen einen Politiker trotz Missbrauchsvorwürfen verteidigen.

Herr Holmes, die Republikaner kontrollieren das Weisse Haus und beide Kammern des Kongresses. Trotzdem scheitern sie regelmässig, etwa bei der Gesundheitsreform. Weshalb ist ihnen noch kein grosser Wurf gelungen?Das ist eine Folge der Spaltung der Partei in unterschiedliche Flügel. Diese Uneinigkeit führt dazu, dass die Republikaner bei wichtigen Vorlagen wie der Gesundheitsreform nicht genügend Stimmen zusammenbringen. Im Senat reicht es, wenn einige wenige Senatoren wie etwa John McCain …

Artikel lesen