International

Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Hollands Chef-Rechtspopulist Geert Wilders provoziert mal wieder

25.06.15, 04:17 25.06.15, 09:54

In den Niederlanden ist am Mittwoch ein Fernsehspot des Rechtspopulisten Geert Wilders mit einer Reihe von Mohammed-Karikaturen ausgestrahlt worden. Niederländische Botschaften wurden darauf aufgefordert, Vorkehrungen für allfällige gewaltsame Proteste zu treffen.

Wilders nutzte für den knapp drei Minuten langen Beitrag einen Sendeplatz kurz vor den Nachrichten, der den Parteien im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zusteht. Zur Ausstrahlung des Clips seiner Freiheitspartei (PVV) im Sender NOS sagte der Abgeordnete, es gehe ihm darum, die «Meinungsfreiheit gegen Gewalt» zu verteidigen. 

Dabei bezog er sich auf einen Angriff gegen einen Wettbewerb mit Mohammed-Karikaturen, der Anfang Mai im US-Bundesstaat Texas stattfand und zu dem sich die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) bekannt hatte.

Botschaften sollen Vorsichtsmassnahmen treffen

Viele Muslime sehen Mohammed-Karikaturen als Gotteslästerung an und fühlen sich dadurch provoziert. Die niederländische Generalstaatsanwaltschaft stellte sich wegen des Spots auf Beschwerden ein und sprach von einem «sehr komplizierten» juristischen Sachverhalt. 

Niederländischen Medienberichten zufolge wurden die Botschaften des Landes im Ausland aufgefordert, Vorsichtsmassnahmen für den Fall gewaltsamer Protestaktionen zu ergreifen.

Wilders und seine Freiheitspartei (PVV) haben mit islamfeindlichen Aktionen bereits wiederholt Proteste von Muslimen heraufbeschworen. Im Parlament verfügt die PVV über zwölf von 150 Abgeordneten. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Citation Needed 25.06.2015 11:58
    Highlight Wie kommt es, dass sich ein holländischer Populist (dem es grad an medialer Aufmerksamkeit fehlt) bemüssigt fühlt, einen Angriff des IS auf einen fragwürdigen Wettbewerb in Texas zum Auslöser zu nehmen, um in Holland zur Hauptsendezeit im TV diffuse Bedrohungsszenarien zum Besten zu geben? Genauso doof wie die Extremisten, die sich von diesem Wettbewerb provozieren und zu einem Angriff hinreissen liessen. Beide Seiten sind ganz gierig drauf vom Gegner ein Stichwort zu bekommen, das als Rechtfertigung für die nächste Eskalationsstufe dienen kann. So schafft man Probleme statt sie zu lösen!
    2 0 Melden
  • wayne 25.06.2015 07:51
    Highlight Quoten scheint es auf jeden Fall zu bringen.
    1 2 Melden

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen