International

Terroranschlag in Gaza: Steckt der Islamische Staat dahinter?

07.04.15, 13:37 07.04.15, 13:50

Nahe einer Polizeiwache und einer Moschee ist am Dienstag in Gaza ein Sprengsatz explodiert. Eine kleine handgefertigte Bombe explodierte laut einem Behördensprecher nahe der Al-Takwa-Moschee neben einem Stützpunkt der Sicherheitskräfte. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Am Vortag war in Gaza ein Salafistenführer festgenommen worden, dem die im Gazastreifen dominante radikalislamische Hamas vorwirft, er gehöre der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) an. Beobachter vermuteten deshalb einen Zusammenhang zwischen beiden Vorgängen. 

In den vergangenen Monaten hat sich die vor allem in Syrien und im Irak aktive IS-Terrormiliz schon mehrmals zu ähnlichen Bombenanschlägen bekannt oder Drohbriefe verbreitet. Auf Foren der Dschihadisten wurden diese teilweise als Fälschungen bezeichnet.

Nach Einschätzung von Experten hat sich keine der im Gazastreifen aktiven radikalen Palästinensergruppen dem IS angeschlossen. Seit dem Gaza-Krieg vom vergangenen Sommer verliere die im Gazastreifen herrschende Hamas aber schrittweise die Kontrolle über das isolierte Palästinensergebiet. 

Die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat werden in Syrien und im Irak von einer internationalen Militärkoalition und einheimischen Kräften bekämpft. (wst/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 07.04.2015 19:03
    Highlight "Terroranschlag in Gaza: Steckt der Islamische Staat dahinter?"
    Erstaunlich! Keine Proteste europäischer Palästineserunterstützer gegen diese Barbarei des IS. Offenbar gibt es zugunsten der Palästinenser nur Proteste, wenn dabei, unterstützt durch die hiesge Polizei, "Juden ins Gas" gebrüllt werden kann.
    1 1 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen