DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terroranschlag in Gaza: Steckt der Islamische Staat dahinter?



Nahe einer Polizeiwache und einer Moschee ist am Dienstag in Gaza ein Sprengsatz explodiert. Eine kleine handgefertigte Bombe explodierte laut einem Behördensprecher nahe der Al-Takwa-Moschee neben einem Stützpunkt der Sicherheitskräfte. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Am Vortag war in Gaza ein Salafistenführer festgenommen worden, dem die im Gazastreifen dominante radikalislamische Hamas vorwirft, er gehöre der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) an. Beobachter vermuteten deshalb einen Zusammenhang zwischen beiden Vorgängen. 

In den vergangenen Monaten hat sich die vor allem in Syrien und im Irak aktive IS-Terrormiliz schon mehrmals zu ähnlichen Bombenanschlägen bekannt oder Drohbriefe verbreitet. Auf Foren der Dschihadisten wurden diese teilweise als Fälschungen bezeichnet.

Nach Einschätzung von Experten hat sich keine der im Gazastreifen aktiven radikalen Palästinensergruppen dem IS angeschlossen. Seit dem Gaza-Krieg vom vergangenen Sommer verliere die im Gazastreifen herrschende Hamas aber schrittweise die Kontrolle über das isolierte Palästinensergebiet. 

Die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat werden in Syrien und im Irak von einer internationalen Militärkoalition und einheimischen Kräften bekämpft. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel