International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Anblick der verendeten Delphine hat bei vielen Japanern grosse Angst vor einem Erdbeben ausgelöst Bild: KYODO/REUTERS

Verendete Delfine lösen in Japan Angst vor zweitem Fukushima aus: «Kommt das nächste? Seid bereit für ein Erdbeben»

11.04.15, 10:05 11.04.15, 14:31

Eine Massenstrandung von mehr als 150 Breitschnabeldelfinen hat in Japan Angst vor einem neuen Erdbeben ausgelöst. Im Internet häuften sich am Samstag Kommentare, die an einen ähnlichen Vorfall kurz vor der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe 2011 erinnerten.

«Kommt das nächste? Seid bereit für ein Erdbeben», hiess es in einem Eintrag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Ein anderer Nutzer warnte mit Blick auf die Delfine vor einem «grossen» Erdbeben am Sonntag. Behördenvertreter betonten jedoch, dass es keinen wissenschaftlichen Beweis für einen solchen Zusammenhang gebe.

Angst vor Erdbeben wegen gestrandeter Delfine in Japan

Wissenschaftler obduzierten am Samstag die Kadaver von 156 Breitschnabeldelfinen, die am Tag zuvor an zwei Stränden der japanischen Pazifikküste entdeckt worden waren. Tadasu Yamada vom Nationalmuseum für Naturwissenschaften in Tokio sagte dem Sender NHK, bislang sei völlig unklar, warum die Tiere verendet seien. Anzeichen für Krankheiten wie Krebs seien nicht entdeckt worden.

Breitschnabeldelfine leben normalerweise im tiefen Ozean. Im März 2011 waren schon einmal 50 von ihnen an einem Küstenabschnitt ganz in der Nähe gestrandet - sechs Tage später war Japan von einem verheerenden Erdbeben und einem Tsunami heimgesucht worden.

Durch die Katastrophe wurde auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt, in einigen Reaktorblöcken kam es zur Kernschmelze.

Es war nicht das erste Mal, das vor einem starken Erdbeben eine Massenstrandung von Meeressäugern beobachtet wurde. So waren im Februar 2011 an einem Strand in Neuseeland mehr als hundert Grindwale gestrandet - zwei Tage später wurde die Südinsel von einem schweren Erdbeben erschüttert, das die Stadt Christchurch zerstörte. (sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

15 Jungschwäne ertrinken im Rhein bei Schaffhausen – «es ist eine einzige Katastrophe»

Vor wenigen Wochen schwammen auf dem Schaffhauser Rheinstück noch 23 Jungschwäne. Inzwischen sind 15 davon ertrunken. Die übrigen acht leben nur noch deshalb, weil sie von Tierschützern gerettet worden sind. «Es ist eine einzige Katastrophe», sagt Rick Meyer von Animal Rescue Schaffhausen zu den Schaffhauser Nachrichten.

Das Problem ist vor allem, dass die Jungschwäne nicht an Land können. Weil das Rheinufer derart zugebaut ist, können die Jungtiere nur an einem Ort, einem Bootssteg, die …

Artikel lesen