International

Der serbische Nationalist Vojislav Šešelj muss trotz extremen politischen Aktionen nicht zurück nach Den Haag. Bild: Darko Vojinovic/AP/KEYSTONE

«Wir sind nicht DHL!» – Serbien will Extremisten Šešelj nicht an Den Haag ausliefern 

06.04.15, 12:25 06.04.15, 14:58

Serbien wird den radikalen Nationalisten Vojislav Šešelj zunächst nicht wie verlangt an das UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag ausliefern. Die Regierung werde erst dann über eine eventuelle Auslieferung entscheiden, wenn sich der Gesundheitszustand des schwer krebskranken Šešelj gebessert habe.

Das sagte Regierungschef Aleksandar Vucic am Samstag in Belgrad. Schliesslich sei Šešelj im letzten November vom Tribunal wegen seiner Krankheit nach Serbien entlassen worden. Wenn das Gericht jetzt seine Rückkehr verlange, müsse die Regierung «unseren Bürger und dessen Verfassungsrecht schützen», fügte Vucic hinzu: 

Regierungschef Aleksandar Vucic. Bild: Darko Vojinovic/AP/KEYSTONE

«Die Regierung ist doch nicht DHL und bekommt oder schickt etwas, wann immer es dem Tribunal gefällt.»

Aleksandar Vucic

Das Tribunal hatte Šešelj, der bereits zwölf Jahre auf sein Urteil wartet, wegen Krankheit vorübergehend entlassen. Weil der Nationalist mit seiner politischen Tätigkeit gegen Auflagen verstossen hatte, ordnete das Gericht seine Festnahme durch die serbische Regierung und eine Überstellung nach Den Haag an.

Was Šešelj vorgeworfen wird

Šešelj wurde 2003 vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Den Haag wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verstösse gegen Kriegsgesetze oder -bräuche angeklagt. Der Anklageschrift zufolge soll er während des Kroatien- und Bosnienkriegs Teil einer kriminelle Vereinigung gewesen sein, deren Ziel die gewaltsame und dauerhafte Vertreibung eines Grossteils der Kroaten und Bosnischen Muslime aus einem Gebiet war.

Quelle: Wikipedia, cc-sa

Kroatische Flagge verbrannt

Šešelj hatte vor allem beim serbischen Nachbarn Kroatien für Unruhe gesorgt. Er hatte eine kroatische Nationalfahne verbrannt, die Staatspräsidentin beleidigt und mit neuer Gewalt gedroht. 

An einer Demonstration der Nationalisten wurde die kroatische Flagge als «Ustascha»-Flagge bezeichnet. Die Ustascha war eine faschistische, kroatisch-nationalistische Organisation. gif: youtube/cudo nevidjeno

Im Gegenzug hat Kroatiens Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic für Verärgerung beim serbischen Nachbarn gesorgt. Sie hatte am Wochenende zwei prominente frühere Generäle in ihr Team berufen, die von Belgrad für die Vertreibung von über 200'000 Landsleuten im Bürgerkrieg (1991-1995) verantwortlich gemacht werden. (pma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 06.04.2015 14:44
    Highlight Soll Teil einer kriminellen Vereinigung sein ?? 12 Jahre sitzt er dort und nicht verurteilt? Das Tribunal ist ja sowas von überzeugt von seiner Schuld. Bravo !!!
    13 4 Melden

Papparazzi-Skandälchen

Kroatische Spieler baden nackt im Pool. Weil sie fotografiert wurden, wollen sie jetzt schweigen

Paparazzi-Fotos haben für Ärger bei Kroatiens Nationalmannschaft gesorgt. Die Schnappschüsse zeigen einige Spieler, wie sie am Samstag – dem freien Tag der Kroaten – nackt in den Pool des Hotels sprangen. Unter ihnen waren Luka Modric, Dejan Lovren, Vedran Corluka und Capitän Darijo Srna. Das kroatische Portal «24sata» hatte die Bilder veröffentlicht.

Die Bilder landeten im Netz und die Reaktion folgte prompt: Das kroatische Team will künftig nur noch bei offiziellen …

Artikel lesen