International

Die Solar Impulse ist zwar in der Luft, kann aber nicht dorthin fliegen, wo sie will. Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Längste und gefährlichste Etappe: Solar Impulse kann wegen einer Wetterfront nicht weiter und muss an Ort und Stelle in der Luft bleiben

01.06.15, 04:39 01.06.15, 09:09

Der Schweizer Solarflieger «Solar Impulse 2» kann seinen Flug nach Hawaii wegen ungünstiger Wettervorhersagen vorerst nicht fortsetzen. Pilot André Borschberg bleibt in der Luft, während die Experten auf neue Wetterdaten warten.

Mit den derzeitigen Wetterprognosen sei der Weg nach Hawaii blockiert, teilte Solar Impulse in der Nacht auf Montag mit. Sobald die Daten der nächsten Wettervorhersagen vorliegen, sollen die Experten entscheiden, was in den nächsten vier bis fünf Tagen geschieht.

So sieht der Weg der aktuellen Etappe der Solar Impulse aus. Bild: HANDOUT/REUTERS

Solange diese Daten aber nicht vorliegen, werde das Flugzeug seine Position halten, hiess es weiter. Das sei kein Problem, da das Wetter gut sei und die Batterien geladen seien.

Schwierigste Etappe

Probleme bereitet dem Team eine Wetterfront vor Hawaii. Noch am Sonntag sah es danach aus, dass der Sonnenflieger diese Front am fünften Tag durchqueren kann. Diese Möglichkeit gibt es jetzt aber offenbar nicht mehr.

«Solar Impulse 2» startete in der Nacht zum Sonntag im chinesischen Nanjing zur bislang längsten und gefährlichsten Etappe auf der Weltumrundung, nachdem das Team sechs Wochen auf günstige Wetterbedingungen gewartet hatte. In sechs Tagen und fünf Nächten sollte Borschberg mit seinem rein durch Sonnenenergie angetriebenen Flugzeug zur Pazifikinsel fliegen. (feb/sda)

Solar Impulse

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Kühlschränke für Air Force One kosten 24 Millionen Dollar

Die US-Präsidentenmaschine Air Force One erhält zwei neue Kühlschränke – Kostenpunkt 24 Millionen Dollar. Einen entsprechenden Auftrag vergab die zuständige Luftwaffe an den Flugzeugbauer Boeing, wie die «Washington Post» und andere US-Medien am Wochenende berichteten.

Demnach sind die bisherigen Kühlanlagen an Bord zur Lagerung von Nahrungsmitteln so alt wie das Flugzeug selber: Die modifizierte Boeing 747 wurde 1990 an die Luftwaffe ausgeliefert.

Mittlerweile reichten die Systeme in ihrer …

Artikel lesen