International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Solar Impulse 2 plane takes off at the Nanjing Lukou International Airport, Jiangsu province, China, May 31, 2015. The plane took off from eastern China's Nanjing after more than a month of delay to complete the most challenging leg yet of its Round The World adventure: the crossing of the Pacific via Hawaii. Pilots Piccard and Borschberg will take turns at the controls of Solar Impulse 2, which began its journey in Abu Dhabi in the United Arab Emirates on March 9, as it makes its way in the first round-the-world solar-powered flight in about 25 flight days at speeds of between 50 kph and 100 kph (30 mph to 60 mph). REUTERS/Stringer CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA

Die Solar Impulse ist zwar in der Luft, kann aber nicht dorthin fliegen, wo sie will. Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Längste und gefährlichste Etappe: Solar Impulse kann wegen einer Wetterfront nicht weiter und muss an Ort und Stelle in der Luft bleiben

01.06.15, 04:39 01.06.15, 09:09


Der Schweizer Solarflieger «Solar Impulse 2» kann seinen Flug nach Hawaii wegen ungünstiger Wettervorhersagen vorerst nicht fortsetzen. Pilot André Borschberg bleibt in der Luft, während die Experten auf neue Wetterdaten warten.

Mit den derzeitigen Wetterprognosen sei der Weg nach Hawaii blockiert, teilte Solar Impulse in der Nacht auf Montag mit. Sobald die Daten der nächsten Wettervorhersagen vorliegen, sollen die Experten entscheiden, was in den nächsten vier bis fünf Tagen geschieht.

An undated handout image shows the flight path of the Solar Impulse 2 -a solar powered plane- for its journey from Nanjing, China, to Hawaii. The world's largest solar-powered airplane, Solar Impulse 2, took off from eastern China's Nanjing on Sunday to continue its round-the-world voyage. The Swiss-made plane left Nanjing's Lukou International Airport at 2:39 in the early morning, with former fighter pilot Andre Borschberg at the controls alone for the entire 8,200-kilometer flight from Nanjing to Hawaii, the toughest leg of its marathon adventure.   REUTERS/Solar Impulse/Handout via Reuters

ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.

So sieht der Weg der aktuellen Etappe der Solar Impulse aus. Bild: HANDOUT/REUTERS

Solange diese Daten aber nicht vorliegen, werde das Flugzeug seine Position halten, hiess es weiter. Das sei kein Problem, da das Wetter gut sei und die Batterien geladen seien.

Schwierigste Etappe

Probleme bereitet dem Team eine Wetterfront vor Hawaii. Noch am Sonntag sah es danach aus, dass der Sonnenflieger diese Front am fünften Tag durchqueren kann. Diese Möglichkeit gibt es jetzt aber offenbar nicht mehr.

«Solar Impulse 2» startete in der Nacht zum Sonntag im chinesischen Nanjing zur bislang längsten und gefährlichsten Etappe auf der Weltumrundung, nachdem das Team sechs Wochen auf günstige Wetterbedingungen gewartet hatte. In sechs Tagen und fünf Nächten sollte Borschberg mit seinem rein durch Sonnenenergie angetriebenen Flugzeug zur Pazifikinsel fliegen. (feb/sda)

Solar Impulse

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lyon statt Basel: Wie Easyjet 150 Passagiere am Flughafen übernachten liess

Es war an einem Mittwochabend Anfang Juni dieses Jahres. Gemeinsam mit rund 150 Passagieren flog ein Geschäftsmann mit Easyjet-Flug 1811 aus Manchester nach Basel.

Doch wegen Sturmböen konnte der Pilot nicht landen. Ein erster Versuch war abgebrochen worden, das Flugzeug kreiste über dem Flughafen und wartete auf die Landeerlaubnis.

Dann, eine halbe Stunde später, kurz vor Mitternacht, die Gewissheit: Man wird an diesem Abend in Basel nicht mehr landen können. Die Flughäfen in Zürich …

Artikel lesen