International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Saudi-Arabien sollte damit aufhören, Menschen für ihren persönlichen Glauben einzusperren»

23.11.15, 17:21 23.11.15, 17:50


Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat das Todesurteil Saudi-Arabiens gegen einen palästinensischen Schriftsteller wegen angeblicher Gotteslästerung scharf kritisiert. «Egal, was (Aschraf) Fajad gesagt oder nicht gesagt hat, Saudi-Arabien sollte damit aufhören, Menschen für ihren persönlichen Glauben einzusperren», sagte die HRW-Direktorin für den Nahen Osten, Sarah Leah Whitson in einer Stellungnahme am Montag.

Die Aussicht, dass der 35-jährige Künstler enthauptet werde, verschlimmere die Ungeheuerlichkeit der Gerichtsentscheidung. Ein saudisches Gericht hatte Fajad vor etwa einer Woche zum Tod verurteilt, weil er sich unter anderem in einem seiner Bücher blasphemisch geäussert haben soll.

Er bestreite die Vorwürfe und könne binnen 30 Tagen Berufung einlegen, hiess es in der HRW-Mitteilung. Fajad sei im August 2013 festgenommen worden, nachdem er in einem Café Gott, den Propheten und den saudischen Staat beleidigt haben soll.

Saudi-Arabien vollstreckte 2015 laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International so viele Todesurteile wie seit 20 Jahren nicht mehr. Seit Januar seien mindestens 151 Menschen exekutiert worden – fast die Hälfte wegen minderschwerer Vergehen wie Drogendelikten. Die steigende Zahl der Hinrichtungen geht einher mit der Machtübernahme von König Salman im Januar. (sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Buri Erich 24.11.2015 00:46
    Highlight Ich wünschte wir alle könnten Staat und Wirtschaft so überwachen, wie die uns überwachen möchten.

    Aber das wäre dann schlecht für die Nationale Sicherheit und die Freie Marktwirtschaft. Da opefern wir wohl doch besser unsere Privatsphäre und stehen dene die davon reich werden nicht im Weg.
    Geht arbeiten!
    2 3 Melden
  • Buri Erich 24.11.2015 00:40
    Highlight Tja, die haben halt Öl und stellen sich nicht so dumm an wie der IS.
    Denen verkaufte die USA jetzt auch gerne grad noch ein paar Bomben (1.3 Mrd):
    http://www.watson.ch/Wirtschaft/USA/406485987-Saudi-Arabien-kauft-f%C3%BCr-1-3-Milliarden-Dollar-Bomben-von-den-USA
    3 0 Melden
  • Ruffy 23.11.2015 21:04
    Highlight Und wir finden den IS schlimm...
    14 1 Melden
  • Jason 23.11.2015 20:39
    Highlight Ich bin selber Moslem und verstehe es nicht wer hatt das recht ausser Allah jemanden das Leben zu nehmen eine Schande !!
    25 2 Melden
  • Monti_Gh 23.11.2015 19:07
    Highlight Saudi-Arabien ist das Vorbild von Daesch. Hört mit dieser Heuchelei auf!
    Denen exportieren wir Waffen!
    http://www.landbote.ch/buelach/Saudisches-Armeeflugzeug-hat-Munition-abgeholt/story/14051588
    34 1 Melden
  • JackMac 23.11.2015 18:01
    Highlight Hört auf mit diesen mittelalterlichen Despoten Geschäfte zu machen!

    Die ganze Welt würde es danken, die Saudis würden auf ein früheres Mass zurückgestuft!

    Wir zählen auf die Energiewende, damit die Saudis das Oel höchstens noch zum eincremen verwenden können!
    45 0 Melden
    • singhafreund 23.11.2015 19:00
      Highlight Leider werden die Saudis noch immer von vielen westlichen Staaten hofiert und mit Waffen versorgt.
      24 0 Melden

Bund überdenkt Finanzhilfe für palästinensische NGO – zu wenig Distanz vom Terror

Das Schweizer Aussendepartement prüft die Zahlung von Hilfsgeldern an eine in Palästina aktive NGO. Der Vorwurf: Diese unterstütze eine Organisation, die sich zu wenig vom Terrorismus distanziere.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) kündigte am Sonntag eine Untersuchung an und bestätigte damit eine entsprechende Meldung der «SonntagsZeitung».

«Wir nehmen solche Vorwürfe zu Missständen immer ernst», teilte das EDA auf Anfrage mit. Das Departement habe «zusammen …

Artikel lesen