International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Barcelona trauert um Terror-Opfer

Einer der vier Verdächtigen kommt frei +++ Attentäter planten Anschlag auf Sagrada Familia

22.08.17, 16:21 23.08.17, 08:18


Drei der vier überlebenden Mitglieder einer islamistischen Terrorzelle in Katalonien bleiben in Untersuchungshaft. Das entschied ein Richter am nationalen Strafgerichtshof in Madrid am Dienstagabend.

Zwei von ihnen bleiben ohne Möglichkeit, auf Kaution freizukommen, in Gewahrsam, einer für zunächst weitere 72 Stunden. Der vierte wird nach spanischen Medienberichten freigelassen.

Mohamed Houli Chemlal. Bild: EPA/EFE

In den Gerichtsverhandlungen hatte zuvor einer der in Spanien gefassten vier mutmasslichen Terroristen laut Medienberichten Pläne zu Sprengstoffanschlägen gestanden. Auch das Wahrzeichen von Barcelona, die Basilika Sagrada Familia, und weitere Gebäude in der katalanischen Hauptstadt sollten in die Luft gejagt werden.

Das habe der 21-jährige Mohamed Houli Chemlal vor dem Ermittlungsrichter in Madrid ausgesagt, berichtete die Zeitung «El Mundo» unter Berufung auf Justizkreise. Ausserdem habe sich Imam Abdelbaki Es Satty, den Chemlal als Kopf der Terrorzelle bezeichnete, dabei selbst in die Luft sprengen wollen.

Die Staatsanwaltschaft beantragte nach Informationen aus Justizkreisen Haft für die vier Verdächtigen. Es dürfte Monate, wenn nicht Jahre dauern, bis es zu einem Prozess kommt.

Mohamed Aallaa. Bild: EPA/EFE

Beim einem Anschlag mit einem Lieferwagen in Barcelona und einer vereitelten Attacke im ebenfalls in Katalonien liegenden Küstenort Cambrils wurden am vergangenen Donnerstag und Freitag insgesamt 15 Menschen getötet. Die verantwortliche Terrorzelle wurde nach Polizeiangaben zerschlagen. Neben den vier Gefassten soll die Gruppe weitere acht Mitglieder gehabt haben, die alle tot seien.

Nach den Anschlägen in Katalonien sind vier Verdächtige am Dienstag vor Gericht erschienen. Ein Richter soll nun darüber entscheiden, ob und welche Anschuldigungen gegen die Männer erhoben werden.

Salah El Karib. Bild: EPA/EFE

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen trafen die vier mutmasslichen Mitglieder einer Terrorzelle am Morgen zu einer Anhörung im Staatsgerichtshof in Madrid ein. Sie sind die einzigen Überlebenden einer zwölfköpfigen Gruppe, die für die Anschläge in Barcelona und Cambrils mit 15 Toten und mehr als 100 Verletzten verantwortlich sein sollen.

Hauptverdächtiger erschossen

Der Hauptverdächtige, der vergangene Woche einen Lieferwagen in eine Menschenmenge auf Barcelonas Flaniermeile Las Ramblas gesteuert haben soll, wurde am Montag in Subirats, etwa 50 Kilometer von Barcelona entfernt, erschossen. Spanischen Medienberichten zufolge vermutet die Polizei, dass er seit dem Anschlag zu Fuss unterwegs gewesen sei.

Der mutmassliche Kopf der Terrorzelle, ein aus Marokko stammender Imam, kam bereits in der vergangenen Woche bei einer Explosion in einem Haus in Alcanar südlich von Barcelona ums Leben. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Terrorzelle dort Bomben für Anschläge bauen wollte.

Driss Oukabir. Bild: EPA/EFE

Die Attentäter von Barcelona und Cambrils sollen von dem Imam radikalisiert worden sein. Zu dem Anschlag in Barcelona hatte sich die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») bekannt. (whr/blu/sda/afp/reu/dpa)

Terroranschläge in Barcelona und Cambrils

Terror in Spanien

Trump sorgt mit diesem (falschen) Tweet an Spanien für Empörung

Terror in spanischen Ferienorten – 7 Dinge, die wir wissen

Augenzeuge im Gespräch mit watson: «Ich war nur 200 Meter vom Terroranschlag entfernt»

Terror in Spanien: Alles begann in Alcanar

Barcelona-Attentäter in Zürich ++ 120 Gasflaschen sichergestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

38
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumbel the Sumbel 23.08.2017 07:21
    Highlight Unglaublich. Drei Brüder. Zwei davon waren Attentäter. Der Dritte wird als Verdächtiger festgenommen und nun entlassen. Die Teilnahme am Attentat oder Unterstützer der Terrorzelle zu sein konnte im nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden. Stinkt zum Himmel. Soll der etwa nichts gewusst haben! Wer es glaubt....Und dazu muss trotzdem eine Gefahr von ihm ausgegangen werden! Wie blöd kann man hier in Europa nur sein. Danke für die Humane Gesetzesauslegung.
    6 1 Melden
  • lilie 22.08.2017 10:39
    Highlight Entschuldigung, watson, aber das finde ich nicht in Ordnung: Die Männer sind vorerst Verdächtige und nicht rechtsmässig verurteilt.

    Daher verstehe ich nicht, warum ihre Gesichter gezeigt und ihre Namen voll ausgeschrieben werden. Sie sind ja auch nicht zur Fahndung ausgeschrieben.

    Dafür werden die Gesichter der Polizisten verpixelt? WTF??? 🙄
    48 183 Melden
    • Littlepage 22.08.2017 12:39
      Highlight Und davon mal abgesehen wollen wir ihnen ja nicht zu medialem Ruhm verhelfen. Name von mir aus, aber kein Foto, das von Nachäffern «bewundert» werden kann.
      49 74 Melden
    • lilie 22.08.2017 12:50
      Highlight Richtig, Littlepage, danke. 👍
      31 75 Melden
    • Angelo C. 22.08.2017 13:27
      Highlight Kleiner Nachtrag:

      Kommt hinzu, dass diese Leute teilweise auch in der Schweiz waren und dort sogar Teile ihrer Ausbildung genossen haben könnten :

      http://www.20min.ch/panorama/news/story/22618097

      Und so wäre es durchaus sinnvoll, bildhaft eine Vorstellung von ihnen zu haben, zumal wenn sich hierzulande evtl. Zeugen an ihre Gesichter erinnern könnten 🤓!
      94 18 Melden
    • lilie 22.08.2017 14:06
      Highlight @Angelo: Das macht nur Sinn, wenn es einen Zeugenaufruf gegeben hätte. Hat es aber mW nicht. Somit also eben unnötig.
      33 72 Melden
    • frodo67 22.08.2017 20:05
      Highlight Die Bildquellen stehen ja unter den besagten Bildern (epa/efe). Also wenn schon maulen, dann wenigstens am richtigen Ort.
      19 7 Melden
    • Citation Needed 22.08.2017 21:29
      Highlight Polizisten verpixeln ist schon richtig. Nicht, dass die zur Zielscheibe werden..
      44 0 Melden
    • lilie 23.08.2017 07:35
      Highlight @Citation: Absolut. Aber auch Leute, die sich nach den Gerichtsverhandlungen als unschuldig herausstellen, sollen nicht zur Zielscheibe werden.

      Wie zum Beispiel einer der vier (offenbar), der jetzt freigelassen wurde. Steht nicht einmal welcher es ist (oder habs nicht gefunden).

      Was meinst du, kann der jetzt überhaupt noch durch die Strassen laufen, zur Arbeit gehen, in ein Café sitzen? Ich glaube nicht!
      2 8 Melden
    • Citation Needed 23.08.2017 08:34
      Highlight Lilie: die mutmasslichen Täter erwähne ich nicht, weil Du das weiter oben schon richtig und in meinem Sinne getan hast. Es dient nur der Sensation, wenn wir deren Gesichter sehen.

      Ich liefere einfach die Begründung, warum es richtig ist, die Polizisten (auch) nicht zu zeigen. Dass ich die Verdächtigen nicht erwähne heisst nicht, dass ich es gut finde, dass sie gezeigt werden. Es heisst einfach, dass ich sie nicht erwähne.. ;-)
      2 2 Melden
    • lilie 23.08.2017 09:46
      Highlight @citation: Ach so, danke für die Klärung. :)

      Ja, in dem Fall scheinen wir hier die Minderheit zu sein, da die meisten der Meinung zu sein schein, man solle Verdächtige blossstellen, auch wenn sie unschuldig sind.

      Übrigens finde ich die Verpixelung der Polizisten ja auch gut (aber eben inkonsequent), und ich finde es schräg, dass watson erst jetzt damit beginnt.

      Bei früheren Vorfällen wurden Polizisten immer gezeigt, Richter beim Namen genannt etc. Das finde ich einfach gefährlich und unnötig.
      3 3 Melden

Blutiger Wahlkampf in Pakistan: 128 Tote bei Anschlag auf Veranstaltung

Bei dem tödlichsten Anschlag in Pakistan seit Jahren sind in der Südprovinz Baluchistan nach offiziellen Angaben mindestens 128 Menschen getötet worden. Das sagte der Verwaltungschef der betroffenen Region der Agentur DPA am späten Freitagabend.

Zuvor war von 70 Todesopfern die Rede gewesen. Ausserdem seien mehr als 150 Menschen verletzt worden. Das Attentat in der Region Mastung hatte am Freitagnachmittag einer Zusammenkunft der Baluchistan Awami Partei gegolten. Auch der Kandidat der Partei …

Artikel lesen