International

Horror ohne Ende: Die Chronologie der Giftgas-Angriffe in Syrien

Die neuesten Hinweise auf einen Giftgasangriff in Syrien erschüttert Menschen auf der ganzen Welt. Obwohl es in Syrien laut Regierungsangaben seit Juni 2014 keine chemischen Waffen mehr gibt, sind solche Meldungen keine Seltenheit, wie ein Blick in die Chronologie des Konfliktes zeigt.

05.04.17, 17:17 05.04.17, 17:48

Verkleinerte Pupillen, Schaum vor dem Mund, und Atemnot: Es sind die Zeichen, die Giftgas beim Menschen hinterlässt. Erstmals wurden chemische Waffen wie Chlorgas im Ersten Weltkrieg eingesetzt, wenig später wurden sie mit dem Genfer Abkommen 1925 wieder verboten. Obwohl die verschiedenen Staaten das Abkommen nur teilweise unterzeichneten, ist der Einsatz von chemischen Waffen seither geächtet. 1997 trat zusätzlich die Chemiewaffenkonvention der UNO in Kraft.

Doch mehrere Einsätze in den beiden Golfkriegen und neu besonders im syrischen Bürgerkrieg dürften mittlerweile als bewiesen gelten. Die undurchsichtige Zusammensetzungen der syrischen Opposition, wie auch der Verbündeten des syrischen Machthabers Bachar al-Assad machen es schwierig bis unmöglich, spezifisch jemanden für die Angriffe verantwortlich zu machen.

Mittlerweile geht man bei verschiedenen Menschenrechtsorganisationen und anderen NGOs davon aus, dass im syrischen Bürgerkrieg Dutzende Giftgas-Angriffe stattgefunden haben. Hier eine Auswahl: 

Bild: watson

Bilder aus einem vergessenen Krieg:

Analysen zum Syrien-Konflikt:

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jogurt 06.04.2017 16:05
    Highlight Der Syrienkrieg ist ein Pipelinekrieg der Grossmächte. Assad ist gegen eine Erdgaspipeline die von Katar via Saudi-Arabien durch Syrien in die Türkei führen sollte. Dadurch unterstützt er die russischen Interessen, welche grosse Mengen Erdgas nach Europa liefern. Nur, die USA sowie die grossen NATO Länder möchten Russland schwächen und haben somit geostrategische Interessen Assad zu stürzen. Also wenn es wieder zu Chemie Waffen Einsätzen kommt, werden die westlichen Alliierten alles versuchen dies Assad zu zuschieben (vgl. Ganser,illegale Kriege 2016, orell füssli).
    5 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 13:53
    Highlight Was mich wundert bei giftgas ist jetzt die hölle los. Ich glaube aber den toten ist egal ob sie durch gas bomben oder kugeln sterben. Nicht gas ist barbarei krieg töten und kriegstreiberei ist barbarei.
    4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 13:20
    Highlight Wundert sich noch jemand seit russland sich in den konflikt eingeschaltet hat und obama nicht mehr präsi ist, bei dem putin wusste was im blühen würde, wurde die gewalt und grausamkeit sukzessiv hochgeschraubt.
    0 2 Melden
  • Dong 05.04.2017 20:28
    Highlight Zum Giftgas-Angriff 2013: Obama stellt rückblickend fest, dass er nach Drehbuch hätte eingreifen sollen, aber stolz ist, dies nicht getan zu haben:

    https://www.theatlantic.com/magazine/archive/2016/04/the-obama-doctrine/471525/#1

    Das deutet m. E. in die Richtung, dass er selbst eine False Flag Attacke hier nicht ausschloss.
    8 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 13:28
      Highlight Gut hat er nicht eingegriffen das war ja der plan die usa nochmal in einen sumpf wie den irak zu ziehen bei einer nation die seit 15 jahren im krieg ist. Die russen haben ihr vietnam in afghanistant erlebt,was neben anderen gründen die sowjetunion implodieren liess, und ihnen wär es recht wenn irak/syrien ein 2 vietnam für die usa würden. Daher meine hochachtung für obama die geschichte wird ihn in einem atemzug mit Washington, Lincoln (honest abe) und Franklin Delano Roosevelt nennen sollte die menschheit nicht sich selber auslöschen.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 13:31
      Highlight Was wäre wenn ist im nachhinein einfach zu sagen. Aber obama wollte das beste für the united states of america und nicht nur wie bei trump für einige reiche weisse männer. Grüsse vom KKK
      0 2 Melden
  • Dä Brändon 05.04.2017 20:02
    Highlight 2013 tritt Syrien in die Chemiewaffenkonvention bei. Im Januar 2016 bestätigt OPCW die Vernichtung aller chemischen Waffen der syrischen Armee. Zwischen 17- und 20. März führte die US-Koalition Luftangriffe in Syrien und Irak durch wo mehr als 300 Zivilisten ums Leben kamen. Jetzt zieht sich die Schlinge um den Hals der Koalition zu und brauchen dringend eine Ablenkung. Use it!
    10 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.04.2017 19:12
    Highlight Ich verstehe warum immer mehr verschwörungstheoretiker auftauchen. ZDF nachrichten berichten von assad und putins bomben exzess in idlib/hama und deuten an das der gas vorfall von assad putin begangen wurden um im gleichen beitrag die flüchtenden aus dieser region als auf der flucht vor dem IS zu bezeichnen. Ich glaube eher diese menschen sind auf der flucht vor dem massen bombardement assads und putin. Bei solcher berichterstattung muss man sich nicht wundern.
    5 15 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.04.2017 18:39
    Highlight ctc.usma.edu/posts/the consequences of russias counterterrorism in syria
    3 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.04.2017 19:29
      Highlight Danke für die blitze. Ich bin weder fan der yankee imperalisten noch des des russischen bären doch ich lese zuerst bevor ich urteile und fakten sind fakten und wenn etwas sinn macht und überprüfbar ist lass ich es gelten. Es gibt genug menschen die nur noch quellen von "eigenen" lager akzeptieren und alles andere in die nähe von verschwörungen bringen. Das russland schon länger probleme mit den ehemaligen zentralasiatischen teilstaaten hat ist bekannt. z.B. tschetschenien kirgisien, ingutsetien, dagestan, turkmenistan, tadschikistan. Bisher werden von putin diktatoren künstlich an der macht ge
      5 12 Melden
    • Bruno S. 88 05.04.2017 19:58
      Highlight Ist es so schwer richtig zu verlinken? Und ein zwei worte zu deinem linknwären nicht schlecht. Ich klicke aus prinzip nicht auf irgendwleche dubiosen Links. Kein Bock auf Viren!
      7 2 Melden
  • Bruno S. 88 05.04.2017 18:37
    Highlight Ganz wichtig!
    Warum hören wir eigentlich nie was Assad dazu zu sagen hat?
    An der Sprache liegt es nicht, er spricht perfekt Englisch.
    Wie kommt es, dass alle wohl das gleiche Ziel haben (IS zerstören), dieser Konflikt aber Jahre andauert? Und das obwohl die zwei grössten Militärmächte involviert sind?
    19 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.04.2017 19:42
      Highlight Hoffentlich spricht er englisch sonst hätte papa hafez das geld für das studium in england besser in noch mehr waffen investiert.
      3 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.04.2017 19:43
      Highlight Ausserdem war bashir nicht als nachfolger vorgesehen sondern seine älteren brüder.
      3 9 Melden
  • TheDan 05.04.2017 17:55
    Highlight Macht es Journalisten nicht etwas stutzig dass trotz der grossen Anzahl an Fällen es bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich war gerichtsfähige Beweise zu finden, welche Assads, bzw. die Schuld der syrischen Armee bestätigen?

    Auch die Frage nach dem Motiv stellt ihr nie. Wieso sollte Assad solche Gräueltaten immer vor wichtigen Gespächen oder Konverenzen befehlen? Seine Position ist doch momentan so gut wie nie zuvor in diesem Konflikt.
    20 9 Melden
    • El Ron 05.04.2017 19:18
      Highlight Weil Russland und China seit 2011 jede UN Resolution die sich mit der Untersuchung befassen soll blockieren
      5 16 Melden
  • dommen 05.04.2017 17:48
    Highlight Ich zitiere mal den Postillon: "Massenhaftes Ermorden von Menschen nicht mehr ok, sobald Giftgas im Spiel ist."
    Weiter: "...mindesten 20 am Syrienkonflikt beteiligte Nationensind empört und erschüttert, dass es statt Bomben und Maschinengewehren zum Giftgaseinsatz kam..." Denke, das bringt die scheinheilige Heuchelei ersten Grades, die da gerade abgeht, ziemlich genau auf den Punkt.
    37 4 Melden
  • Posersalami 05.04.2017 17:44
    Highlight Da fehlen etliche.. zB. der hier:
    http://www.dw.com/de/türkei-is-setzt-giftgas-in-syrien-ein/a-36540325
    Aber gut, ist ja auch nur eine Auswahl der traurigen Ereignisse in Syrien.


    Wieso spricht eigentlich niemand darüber, dass möglichst restlos aufgeklärt werden muss wie der IS in den Besitz der Labore, Techniker und chemischen Stoffe gelangt ist, die für die Herstellung und Lagerung nötig sind? Das unterliegt alles Kontrollen und kann unmöglich einfach so "gefunden" werden. Man müsste ja recht schnell eingrenzen können, wer da den IS beliefert haben könnte. Das wäre das mindeste.
    18 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.04.2017 19:33
      Highlight Frag mal erdos schwiegersohn und sein fuhrunternehmen das schon waffen und öl für/vom IS transportiert hat. www.wikileaks.org/berats box
      5 4 Melden
    • Alnothur 09.04.2017 20:41
      Highlight Die Türkei ist halt in der NATO, und die NATO muss das Gesicht wahren, da werden solche Sachen halt unter den Teppich gekehrt...
      1 0 Melden
  • NacBo 05.04.2017 17:27
    4 3 Melden

Humanitäre Katastrophe in Syrien – die Hölle am Rand von Damaskus

Mehr als 200 Tote in vier Tagen, Zehntausende hungernde Kinder: Die Lage in Ost-Ghuta am Stadtrand von Damaskus ist verheerend. Die Uno lässt zu, dass Diktator Assad den Eingeschlossenen jede Hilfe verweigert.

Für knapp 400'000 eingeschlossene Syrer war es die schlimmste Woche seit Jahren. Bei Luftangriffen auf das Gebiet Ost-Ghuta - eine Reihe von Vororten der Hauptstadt Damaskus - sind seit Montag rund 230 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen etwa 60 Kinder. Mindestens 700 Menschen wurden verletzt.

Viele der getöteten Jungen und Mädchen haben in ihrem kurzen Leben Ost-Ghuta nie verlassen, nichts anderes als ein Leben unter Belagerung kennengelernt. Regierungstruppen riegeln die …

Artikel lesen