International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg



Der Frieden in Syrien ist einmal mehr in weite Ferne gerückt, seit die Gespräche in Genf unterbrochen wurden und die Entscheidungsschlacht in Aleppo Tausende zur Flucht zwingt. Angesichts der apokalyptischen Bilder aus dem Bürgerkriegsland ist es manchmal schwierig, sich Frieden dort überhaupt vorzustellen. Wer «Aleppo», «Homs» oder «Rakka» hört, denkt unweigerlich an Leid und Zerstörung.

Die folgenden 26 Fotos stammen aus einem anderen Syrien. Die meisten entstanden 2010 kurz vor Ausbruch des Konflikts und zeigen ein Land ohne «IS», Fassbomben und Kinderleichen. Kein Paradies, denn grundlos gingen wenig später nicht Zehntausende auf die Strasse. Aber eine Normalität, die in den Ruinen und in den Flüchtlingsströmen verloren ging – und irgendwann vielleicht, hoffentlich, wiederkehrt.

Aleppo (حلب)

«Aleppo hat sich bis heute die Atmosphäre eines arabischen Marktplatzes bewahrt, in dem Menschen ihren Geschäften nachgehen, wie sie das seit Jahrhunderten tun. In den Strassen hallen die Geräusche von Pferdefuhrwerken auf Kopfsteinpflaster oder der schnellere Takt von Kurieren auf Eseln, immer noch die schnellste Fortbewegungsart im Labyrinth des Suqs mit seinen Gerüchen von Olivenseife, exotischen Gewürzen, Kaffeeröstereien und gegrilltem Schawarma».

Aus dem Lonely Planet Syria & Lebanon 2008
 

Souq von Aleppo (04.10.2010)

Der weltberühmte Al-Madina-Suq (04.10.2010).
Bild: Flickr/fulvio spada

Bild

Kino Rametta (19.10.2008).
bild: flickr/Martijn.Munneke

«Du musst unbedingt den Kirsch-Kebap probieren, in Aleppo findest du das beste Essen Syriens» (06.06.2010).
Bild: Flickr/joseph bautista

Bild

Mädchen an der kunstvoll geschmiedeten Brüstung eines Balkons (09.06.2008).
bild: flickr/chris martin

Buildings on Sharia al-Quwatli

Die Shukri-al-Quwatli-Strasse, in der französischen Mandatszeit Rue de France genannt (19.10.2010).
Bild: FlickrIirishtravel

Bild

Ein Relikt aus der französischen Mandatszeit? (09.06.2008).
bild: flickr/chris martin

Drei Männer in Aleppo (24.10.2010)

Umtrunk mit Zigarette (24.10.2010).
Bild: flickr/fulvio spada

Homs (حمص‎)

«Das christliche Viertel von Homs ist eines der gastfreundlichsten und entspanntesten in ganz Syrien und die Bürger gelten als die freundlichsten im Land. Das und die vielen Pärke und Gärten, Strassencafés, Maiskolbenstände sowie der wiederhergestellte Suq, wo die Handwerker noch immer arbeiten, machen Homs zu einem wunderbaren Ort, an dem man ohne weiteres ein paar Tage Halt machen kann.»

Aus dem Lonely Planet Syria & Lebanon 2008

Homs (10.07.2010)

Stadtansicht (10.07.2010).
Bild: Flickr/irishmexi

Homs (11.07.2010)

Autoscooter im Vergnügungspark (11.07.2010).
Bild: Flickr/irishmexi

Bild

Süssigkeiten (15.07.2010).
bild: flickr/irishmexi

Bild

Khalid-ibn-al-Walid-Stadion, Heimstätte des traditionsreichen Fussballclubs Al-Karamah SC (in Blau) (27.02.2009).
bild: wikipedia/Firas1977

Homs (09.07.2010)

Generationen im selben Haushalt (09.07.2010).
Bild: Flickr/irishmexi

Bild

Grosse Al-Nuri-Moschee (24.02.2009).
bild: wikipedia/Zozo2kx

Damaskus (دمشق‎)

«Der Legende nach war der Prophet Mohammed auf einer Reise von Mekka, als er Damaskus von einem Gebirgszug aus erblickte. Er weigerte sich, die Stadt zu betreten, denn er wollte nur einmal ins Paradies einziehen – nach seinem Tod.»

Aus dem Lonely Planet Syria & Lebanon 2008

Damaskus (28.11.2010)

Strassenszene (28.11.2010).
Bild: Flickr/Marc Veraart

A purveyor of scumptious ice creams made with sahlab (like semolina powder). The generous servings of creamy ice cream are topped with crushed pistachio. A souq shopping must! (23.06.2009)

Salep-Eis mit Pistazien-Topping in einer Gelateria im Suq al-Hamidiya (23.06.2009).
Bild: Flickr/Paul Stocker

A Syrian Christian girl takes an egg from a basket during an Easter eggs hunting at the Maryamiyeh Church on Sunday, April 4, 2010 in Damascus, Syria, where a mass was held to celebrate the Easter on the Orthodox and Catholic calendar. Christians pose around 12 percent of Syria's 24 millions Sunni-majority populations. (AP Photo/ Bassem Tellawi).

Ostern in der Maryamiyeh-Kirche (04.04.2010).
Bild: AP/bassem tellawi

rope-maker in a backstreet in the old city of Damascus twisting yarns into strands for black rope. (26.12.2009)

Seilmacher in einer Nebenstrasse (26.12.2009).
Bild: flickr/paul keller

Damaskus (26.12.2009)

Leggins-Auslage (26.12.2009).
Bild: Flickr/paul keller

Umayyaden-Moschee von Damaskus (23.05.2009)

Kinder spielen im Innenhof der Umayyaden-Moschee (23.05.2009).
Bild: Flickr/arian zwegers

simple symetric pleasures: two friends, two tea, two charis & one backgammon set on a sidewalk in Salihiya, Damascus (27.12.2009)

«Die kleinen, symmetrischen Freuden im Leben: Zwei Freunde, zwei Tassen Tee, zwei Stühle und ein Backgammon-Brett auf dem Trottoir im Stadtteil Salihiya» (27.12.2009).  
Bild: Flickr/paul keller

Bild

Schulausflug im prächtigen Azim-Palast (25.02.2005).
Bild: Flickr/Iñaki Queralt

Rakka (الرقة‎)

«Rakka ist eine staubige Stadt mit wenig Argumenten, die Reisende anziehen würden. Im 8. und 9. Jahrhundert vor Christus allerdings, als die Stadt noch Rafika hiess, soll sie ein prächtiger Ort und die Sommerresidenz des legendären Abbasiden-Kalifs ar-Raschid aus Tausend und eine Nacht gewesen sein.»

Aus dem Lonely Planet Syria & Lebanon 2008

Dr Abd al salam al Ojaily festival 2010 (21.02.2010)

Abdul-Salam-Ojeily-Festival 2010 (21.02.2010).
Bild: Flickr/beshr abdulhadi

Bild

Grossartige Bildstrecke über eine Handball-Mannschaft in Rakka (28.10.2008).
screenshot: flickr/olivier timbaud

Bild

Der Euphrat bei Rakka (04.09.2005)
bild: wikipedia/zeledi

Rakka (14.02.2010)

Mann in Gedanken (14.02.2010).
Bild: Flickr/beshr abdulhadi

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Waldbrand in Südkalifornien weitet sich weiter aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • martin44 08.02.2016 22:04
    Highlight Highlight Offenbar wussten unsere Vorfahren vor Jahrtausenden bereits, dass nach dem Aufbau die Zerstörung folgt und schnell herrschen auch in arabischen Ländern "alt-testamentliche" Zustände. Nachdem der Schöpfer den Menschen erschaffen hatte, musste ihm was aufgefallen sein und er sah von weiteren Experimenten ab - hat mal ein Schlauer herausgefunden. Offenbar schaut auch Allah mit seinem Propheten dem Treiben im Morgenland tatenlos zu. Es ist nicht aus der Luft gegriffen, dass die Situation auf der Welt in vielen Belangen in Zukunft kippen wird. Viel Glück für diejenigen, die dann dabei sind!
  • Dä Brändon 08.02.2016 09:44
    Highlight Highlight ...und dann kam Uncle Sam mit seinem Geld.
  • Toerpe Zwerg 06.02.2016 20:31
    Highlight Highlight Was fuer eine unglaubliche Tragoedie. Was genau ist eigentlich geschehen, dass es soweit kommen musste, dieses grossartige Land komplett in Schutt und Asche zu legen?
    • Toerpe Zwerg 07.02.2016 00:22
      Highlight Highlight Das ist kein Interview, das ist ein durchsichtiges "sich den Ball zuspielen" von zwei Kriegspartnern. Die vollkommen reine Propaganda. Komplett Nutzlos und angesichts meiner Frage ein Hohn, mit sowas zu kommen.
    • Toerpe Zwerg 07.02.2016 08:36
      Highlight Highlight Dass man ihm zuhoeren kann um seine Meinung zu bilden verneine ich nicht. Das setup, was RT bietet ist aber derart jaemmerlich und auf Desinformation ausgelegt, dass in dem fall auch die IS Propagandavideos sich lohnen wuerden angeschaut zu werden. Tun sie aber nicht. Assad haette durchaus eine reelle Chance gehabt, das Desaster zu verhindern - um den Preis seiner Macht.
    • Toerpe Zwerg 07.02.2016 09:24
      Highlight Highlight Nein, ist sie nicht. Diese Erklaerung ist mir aber zu oberflaechlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • max the mechanic 06.02.2016 20:16
    Highlight Highlight Seht sie euch an. Diese kultivierten Menschen behandeln wir wie vieh, wenn sie vif unserer Türe stehen. Ohne gläubig zu sein, aber wir verraten täglich unsere christlich, humanistischen werte. Noch nie. davon gehört? Herr google und frau weikipedia können dir auskunft geben...s
    • Retarded Wizard 07.02.2016 00:20
      Highlight Highlight "Ohne gläubig zu wirken, aber wir verraten unseren christlichen "..

      Tut mir Leid, aber Sie wirken gläubig.

      Und in Zukunft, bezeichnen Sie doch nicht Ihre persönlichen Wertevorstellungen, als allgemein gültige Richtlinien der moralischen Korrektheit.
    • max the mechanic 07.02.2016 08:21
      Highlight Highlight Ich und gläubig, das sollte meine verstorbene Grossmutter lesen würde. Meine Frau hat sich vor Lachen auf dem Boden gewälzt. Bitte lesen sie über unsere Geschichte und die Entwicklung unserer Werte nach. Ein schöne Sonntig.
    • Retarded Wizard 07.02.2016 12:47
      Highlight Highlight Wer von christlichen Werten spricht, kann so ungläubig nicht sein.

      Unsere Werte sind heute bestimmt nicht christlich humanistisch. Ich glaube Sie leben in einer anderen Schweiz als ich.

      Profit um jeden Preis, ist da eher unsere Devise, egal wer darunter leidet (Nestle, UBS, Credit Suisse, Novartis, Waffenexporte u.v.m)

      Übrigens, behandle ich "Vieh" nicht schlecht.




  • Don Huber 06.02.2016 19:20
    Highlight Highlight Scheiss Terror, scheiss Krieg....da könnte man heulen, wenn man diese Bilder sieht :-( Es könnte so schön sein ohne die ganze nutzlose Gewalt.
  • panaap 06.02.2016 17:27
    Highlight Highlight Soviel zu denen die sagen die Flüchtlinge sollen dorthin zurück wonsie herkommen
    Play Icon

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Der Vatikan bestimmt, dass in Zukunft ausschliesslich geweihte Geistliche Pfarrgemeinden leiten dürfen. Für viele Pfarreien ist dies ein Desaster.

Wie wurde er gefeiert, als er den katholischen Thron bestieg: Die Kirche jubelte, als Papst Franziskus das Pontifikat 2013 übernahm. Als Papst der Armen, wurde er gefeiert. Bescheiden, unkonventionell, volksnah. Einer, der den hedonistischen Vatikan aufmischen und einen neuen Stil in die Kirche bringen werde.

Und heute?

Die Bilanz ist alles andere als berauschend. Der argentinische Papst erweist sich als konservativ und in religiösen und theologischen Fragen mehr als traditionell. Von Aufbruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel