International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bären tot, Wölfe tot, Tiger tot: Kritik an (voreiliger?) Tötung von Tieren nach Überflutungen in Tiflis

15.06.15, 17:46 15.06.15, 18:32


Das traurige Schicksal der Zoo-Tiere in Tiflis

Heftige Regenfälle führten in der georgischen Hauptstadt Tiflis am Wochenende zu verheerenden Überschwemmungen: Ein Dutzend Menschen sind ums Leben gekommen, zwei Dutzend Menschen werden noch immer vermisst.

Alligator auf der Flucht: Eine Aufnahme aus dem Stadtzentrum der georgischen Millionenmetropole. YouTube/RuptlyTV

Besonders hart getroffen von den Fluten wurde der städtische Zoo. Rund 30 Tiere büxten aus, darunter Bären, Wölfe, Tiger und mindestens ein Krokodil.

Spezialeinheiten nahmen schon kurz nach dem Massenausbruch die Jagd nach den Tieren auf und erschossen mehrere von ihnen.

Kritik vom Zoo-Chef und Tierschützern

Am Vorgehen der Behörden regt sich nun Widerstand. Der Zoo-Chef wirft den Behörden vor, bei der Tötung einiger Tiere überreagiert zu haben.

Tierschützer teilen die Kritik. Man habe mitunter Tiere ohne Not erlegt.

Andere Video-Aufnahmen zeigen unter anderem einen (denselben?) Alligator im Strassenverkehr. YouTube/LGBT Georgia Tbilisi Unofficial

Die Behörden bestätigen: Keines der mindestens 12 menschlichen Opfer des Hochwasser-Dramas fiel einem der herumstreunenden Raubtiere zum Opfer. (tat/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nosgar 15.06.2015 18:01
    Highlight Vielleicht ist es ja ein Vorurteil, aber wenn ich so an gewisse Zoos im Osten denke, sind die Tiere vielleicht nun besser dran.
    15 3 Melden

Trumps irrer Auftritt beim Nato-Gipfel

Kein Geld? Kein Schutz vor Russland! US-Präsident Trump hat beim Nato-Gipfel verhandelt wie ein Mafiaboss, er drohte indirekt mit dem Ende der Nato. Heraus kam ein schaler Kompromiss mit maximaler Unsicherheit.

Donald Trump steht vor der internationalen Presse und ist ganz bei sich selbst. «Die Nato ist viel stärker als vor zwei Tagen», sagt der US-Präsident am zweiten Tag des Gipfeltreffens der Allianz. «Fantastisch» sei das Treffen mit den anderen Staats- und Regierungschefs gewesen. Ein «grossartiger Gemeinschaftsgeist» habe geherrscht. Die Nato sei «sehr geeint, sehr stark», sagte der Präsident am Donnerstag im Brüsseler EU-Hauptquartier. Und das alles natürlich dank ihm, Trump, von …

Artikel lesen