International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bären tot, Wölfe tot, Tiger tot: Kritik an (voreiliger?) Tötung von Tieren nach Überflutungen in Tiflis



Das traurige Schicksal der Zoo-Tiere in Tiflis

Heftige Regenfälle führten in der georgischen Hauptstadt Tiflis am Wochenende zu verheerenden Überschwemmungen: Ein Dutzend Menschen sind ums Leben gekommen, zwei Dutzend Menschen werden noch immer vermisst.

Play Icon

Alligator auf der Flucht: Eine Aufnahme aus dem Stadtzentrum der georgischen Millionenmetropole. YouTube/RuptlyTV

Besonders hart getroffen von den Fluten wurde der städtische Zoo. Rund 30 Tiere büxten aus, darunter Bären, Wölfe, Tiger und mindestens ein Krokodil.

Spezialeinheiten nahmen schon kurz nach dem Massenausbruch die Jagd nach den Tieren auf und erschossen mehrere von ihnen.

Kritik vom Zoo-Chef und Tierschützern

Am Vorgehen der Behörden regt sich nun Widerstand. Der Zoo-Chef wirft den Behörden vor, bei der Tötung einiger Tiere überreagiert zu haben.

Tierschützer teilen die Kritik. Man habe mitunter Tiere ohne Not erlegt.

Play Icon

Andere Video-Aufnahmen zeigen unter anderem einen (denselben?) Alligator im Strassenverkehr. YouTube/LGBT Georgia Tbilisi Unofficial

Die Behörden bestätigen: Keines der mindestens 12 menschlichen Opfer des Hochwasser-Dramas fiel einem der herumstreunenden Raubtiere zum Opfer. (tat/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

RIP Pete Shelley: Der Buzzcocks-Frontman ist gestorben

Pete Shelley, Frontman und Mitbegründer der britischen Punkband Buzzcocks, ist am Donnerstag im Alter von 63 Jahren gestorben. Das teilte sein Management nach britischen Medienberichten mit.

Seine Musik habe «Generationen von Musikern» in einer über fünf Jahrzehnte dauernden Karriere inspiriert, sei es als Solist oder auch mit seiner Band. Nach unbestätigten Informationen der Agentur PA starb der Engländer Shelley, der in Estland lebte, an einem Herzinfarkt.

Shelley, dessen richtiger Name Peter …

Artikel lesen
Link to Article