International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amoklauf in US-Einkaufszentrum +++ fünf Menschen getötet +++ Täter auf der Flucht

Emergency personnel stand in front of an entrance to the Cascade Mall at the scene of a shooting where several people were killed Friday, Sept. 23, 2016, in Burlington, Wash. Police searched Saturday for a gunman who opened fire in the makeup department of a Macy's store at the mall north of Seattle, killing several females, before fleeing toward an interstate on foot, authorities said. (AP Photo/Stephen Brashear)

Cascade Mall in Burlington, Washington: Hier wurden in der Nacht auf Samstag fünf Menschen erschossen. Bild: AP/FR159797 AP



Ein Mann hat in einem Einkaufszentrum in den USA fünf Menschen getötet. In der Cascade Mall in Burlington im Bundesstaat Washington erschoss er am Freitagabend vier Frauen – zudem kam ein Mann in kritischem Zustand in ein Spital und erlag dort seinen Verletzungen.

«Er hat die Nacht nicht überlebt», bestätigte Polizistin Heather Axtman am Samstag. Eine weitere Person wurde US-Medien zufolge leicht verletzt. Der mutmassliche Täter war auch nach Stunden noch auf der Flucht.

Die Polizei veröffentlichte das Foto eines jungen Mannes mit kurzen dunklen Haaren, der mit einem Gewehr bewaffnet ist. Medien aus der Region zufolge floh er zu Fuss in Richtung der Autobahn Interstate 5. Der Katastrophenschutz von Skagit County betonte, es werde nach einem einzelnen Schützen gesucht. Das Motiv des Täters und eine mögliche Verbindung zu den Opfern war zunächst offen.

epa05553880 A handout photograph made avaliable by Washington State Patrol showing a man beleived to be the shooter, armed with a rifle, who Washington State Patrol officers said is wanted in connection in the fatal shooting at the Cascade Mall in Burlington, Washington, USA, 23 September 2016. Washington State Patrol report that the gunman is on the loose and are asking members of the public to notify them after four people were fatally shot at a shopping mall about 65 miles north of Seattle, on the evening of 23 September 2016. Four confirmed deceased in the mall, shooter(s) left scene before police arrived, unknown number of shooters, possibly just one, police clearing mall now, stated 'Sgt. Mark Francis, a public information officer with Washington State Patrol  EPA/SGT. MARK FRANCIS / WASHINGTON STATE PATROL / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Phantombild des mutmasslichen Täters. Bild: EPA/WASHINGTON STATE PATROL

Das Einkaufszentrum in der Stadt rund 100 Kilometer nördlich von Seattle war den Berichten zufolge zur Tatzeit voller Menschen. Polizei und Rettungsteams waren nach dem Angriff im Grosseinsatz. Das Gebäude wurde evakuiert.

Die Durchsuchung des Einkaufszentrums wurde nach Mitternacht (Ortszeit) zunächst eingestellt, wie Polizeisprecher Mark Francis auf Twitter schrieb. Man habe viele verschlossene Türen und Räume öffnen müssen. Das Areal sei insgesamt rund 40'000 Quadratmeter gross.

FBI unterstützt Ermittlungen

Das FBI in Seattle teilte mit, es unterstütze die Ermittlungen. Es gebe keine Informationen, die weitere geplante Angriffe im Bundesstaat Washington nahelegten. US-Reportern zufolge waren auch Helikopter im Einsatz. Die Menschen wurden mit Bussen in Sicherheit gebracht – an einer Kirche konnten sie ihre Familien treffen.

Die Behörden rieten der Bevölkerung zu Hause zu bleiben. «Eine Trägodie hat Washington heute getroffen», schrieb Gouverneur Jay Inslee auf Twitter. «Mit unseren Herzen sind wir in Burlington.»

In den USA sind schon mehrfach Menschen in Shoppingcentern Opfer von Gewalttätern geworden. Erst im Mai hatte ein Mann im Bundesstaat Massachusetts in einem Geschäft und einem Restaurant auf Menschen eingestochen und einen 56-Jährigen getötet. (wst/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wandtafel 24.09.2016 14:35
    Highlight Highlight Wieder aktuell
    User Image
  • Aegnor 24.09.2016 11:28
    Highlight Highlight Dagegen gibt es natürlich nur eine Lösung: Waffengesetze lockern!
    *Irony off*
  • 1291nyc 24.09.2016 11:13
    Highlight Highlight Wieso sagt die Bildlegende North Carolina??
    • WStern 24.09.2016 11:17
      Highlight Highlight @1291nyc: Vielleicht Dank für den Hinweis. Washington ist natürlich korrekt, die Legende wurde entsprechend angepasst.
    • Walter Sahli 24.09.2016 13:45
      Highlight Highlight Warum nur vielleicht? XD
    • WStern 24.09.2016 13:47
      Highlight Highlight @Walter Sahli: Da bin ich auf der Tastatur ausgerutscht. Ich bin dir selbstredend vorbehaltlos dankbar.

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article