Japan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vulkanausbruch in Japan

Verschüttet: Mehr als 30 tote Wanderer befürchtet 

28.09.14, 08:34 28.09.14, 09:26

Nach dem Vulkanausbruch in Japan werden zahlreiche Tote befürchtet. Gemäss der Polizei könnten mehr als 30 Personen ums Leben gekommen sein. Die Wanderer hätten nicht geatmet und es war bei ihnen kein Herzschlag zu erkennen.

Rettungskräfte hätten in der Nähe des Gipfels des Ontake mehr als 30 Personen mit Herzstillstand gefunden, teilte die Polizei am Sonntag mit. In Japan ist es üblich, Menschen erst nach einer Untersuchung für tot zu erklären. 

Rettungskräfte tragen verletzte Wanderer durch aschenbedeckte Wege den Vulkan herunter. Bild: AP/Kyodo News

Die Katastrophenschutzbehörde sprach zuvor von 45 Vermissten, nach denen mehr als 500 Soldaten und Polizisten suchten. Mehr als 40 Menschen seien verletzt worden.

Zahlreiche Verletzte haben die Rettungskräfte zudem in Sicherheit gebracht. Helikopter des Militärs flogen am Morgen die ersten Wanderer ins Tal, wie lokale Medien berichteten. Mehrere Menschen würden noch vermisst. Nach unbestätigten Berichten liegen noch Wanderer unter der niedergegangenen Asche.

Die Asche stieg über einen Kilometer in den Himmel auf Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Wegen der Gefahr weiterer Eruptionen mussten rund 40 Bergsteiger, darunter die teils schwer Verletzten, die Nacht auf Hütten am Berg verbringen. Etwa 250 Bergwanderer hatten sich nach Angaben der Polizei am Gipfel des 3067 Meter hohen Ontakesan aufgehalten, als der zwischen den Zentralprovinzen Nagano und Gifu gelegene Vulkan am Vortag plötzlich ausgebrochen war.

Der Rauch stieg rund einen Kilometer in den Himmel auf. Nach Angaben der Behörden war der Ausbruch nicht vorhersehbar gewesen. Am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) soll es weitere Eruptionen gegeben haben. Der Ausbruch des Vulkans erfolgte zu einer Zeit, als sich viele Wanderer in der Region aufhielten, um die Herbstlaubfärbung zu beobachten. (kub/sda/dpa) 

Der Ausbruch hat viele Wanderer überrascht. Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sushi 2.0 – diese Leckereien haben den Hashtag «Foodporn» tatsächlich verdient

Kein Bock mehr auf normales Sushi? Dann kann dir der junge Sushi-Koch und Illustrator, Yujia Hu, Abhilfe verschaffen. Der 28-Jährige hat seine Leidenschaft für Streetstyle mit seiner Passion für die japanische Köstlichkeit verbunden und «Shoe-shi» kreiert. 

Seine Kreationen präsentiert der in Mailand lebende Koch auf Instagram und hebt damit den Hashtag «Foodporn» auf ein neues Level!

(nfr)

Artikel lesen