Katze
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier versteckt sich eine ganz spezielle Katze.
bild: instagram/lobstah_the_cat

Lobstah hat keine Pfote, sondern eine Klaue. Doch das ist nicht sein Problem ...

09.12.15, 16:32 12.12.15, 17:33


Die Tierschutzorganisation «SPCA» findet in den Strassen von San Francisco ein 4 Monate altes Kätzchen und tauft es auf den Namen Lobstah. Der Name ist dabei kein Zufall. Auf Englisch heisst Lobster nämlich Hummer. Und seine fehlgebildete Pfote gleicht stark der Klaue des Meeresbewohners. 

Seine übergrosse Pfote macht ihn nur liebenswerter und ist gesundheitlich unbedenklich. Leider hat das Kätzchen ein weit grösseres Problem: Man entdeckt eine unterentwickelte Brustwand. Dieser Geburtsfehler macht ihm nicht nur Schwierigkeiten beim Essen, sogar das Atmen fällt ihm schwer.

Lobstah über dem Berg

Die Tierärzte operieren Lobstah und stärken aus anderen Muskeln seines Körpers die Brustwand. Zum Glück ist die OP ein voller Erfolg!

Nach der Rehabilitation findet Lobstah bei Leda und John ein neues Zuhause. Die beiden kennen sich schon bestens aus mit Katzen mit Behinderungen. Nun darf Lobstah ein glückliches Leben führen und uns auf Instagram mit seinen goldigen Alltagsfotos und Videos beglücken.

Video: «Zeig her die Pfoten»

(syl)

So würde dein Büroalltag aussehen, wenn dein Chef eine Katze wäre

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf diese 7 Arten wirst du von deiner Katze manipuliert

Früher oder später stellt sich jeder Katzenmensch die entscheidende Frage: Werden wir von unseren Katzen manipuliert? Die Antwort ist ein lautes und deutliches «JA!» – denn niemand beherrscht bessere Manipulationstaktiken als (d)eine Samtpfote.

Und welcher Mensch mit Herz könnte schon dieses ergreifende Miauen schon ignorieren? Richtig – das ist so gut wie unmöglich!

Blicke können nicht lügen. Die Katze wird wirklich in den nächsten zehn Sekunden tot umfallen, wenn du ihr jetzt nicht noch ein …

Artikel lesen