Kuba

Kuba findet, Obama habe eine «richtige Entscheidung» getroffen

15.04.15, 03:54

Kuba hat die Entscheidung von US-Präsident Barack Obama begrüsst, den Karibikstaat von der US-Liste der Terrorismus-Unterstützer zu streichen. Das Aussenministerium in Havanna sprach am Dienstagabend (Ortszeit) in einer Mitteilung von einer «richtigen Entscheidung».

Barack Obama Raul Castro. Bild: Getty Images Europe

Zuvor hatte Obama laut dem Weissen Haus den US-Kongress unterrichtet, dass er Kuba nach 33 Jahren von der Liste streichen wolle. Der Kongress hat nun 45 Tage Zeit zur Prüfung des Schritts. Um Obamas Entscheidung zu kippen, wäre eine kaum zu erreichende Zweidrittelmehrheit in Abgeordnetenhaus und Senat nötig.

Der Schritt ist Teil der jüngsten Annäherung zwischen beiden Staaten. Mitte Dezember hatten Washington und Havanna überraschend verkündet, dass sie ihre diplomatischen Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Eiszeit normalisieren wollen. (feb/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bergdahl-Freilassung

Auch Kuba will mit USA Gefangene austauschen

Die Taliban haben den US-Soldaten Bergdahl freigelassen – im Austausch gegen fünf Guantanamo-Häftlinge. Kuba hofft nun auf einen ähnlichen Deal mit Washington, es will drei Spione freibekommen.

Die Freilassung des US-Soldaten Bowe Bergdahl im Zuge eines Gefangenenaustausches mit den Taliban nährt die Hoffnung auf weitere solcher Vereinbarungen. Kuba will nun ebenfalls mit Washington verhandeln. Dabei geht es um drei kubanische Spione und einen US-Entwicklungshelfer.

Seine Regierung sei bereit, über die Freilassung des auf Kuba eingesperrten US-Bürgers Alan Gross zu verhandeln, sagte der frühere Spion Fernando González auf einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Havanna. Es …

Artikel lesen