Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auktion in London

Seerosen-Bild von Monet für 39,7 Millionen Euro versteigert 

24.06.14, 04:05
(Files) In this file picture taken on June 18, 2014, A Sotheby's employee poses with a painting by late French impressionist painter Claude Monet, entitled 'Nympheas' which was sold at an auction in London on Monday, June 23, 2014 for 31,700,000 pounds (54,000,000 dollars or 39,700,000 Euros), the second-highest sum paid for his work on record. The 1906 painting "Nympheas" formed part of a seminal exhibition held at the Galerie Durand-Ruel, in Paris, in 1909 to unveil Monet's Water Lily works. AFP PHOTO/ANDREW COWIE 

RESTRICTED TO EDITORIAL USE, MANDATORY MENTION OF THE ARTIST UPON PUBLICATION, TO ILLUSTRATE THE EVENT AS SPECIFIED IN THE CAPTION

Bild: AFP

Ein Seerosen-Gemälde des Impressionisten Claude Monet ist in London für umgerechnet 39,7 Millionen Euro versteigert worden. Bei einer Versteigerung des Auktionshauses Sotheby's erzielte das Bild damit den bislang zweithöchsten Preis für ein Monet-Gemälde überhaupt

Das 1906 entstandene Werk «Nymphéas» stammt aus dem Besitz des Pariser Kunsthändlers Paul Durand-Ruel. Es ging an einen anonymen Bieter. 2008 war ein anderes Gemälde aus Monets berühmter Seerosen-Serie, «Le bassin aux Nymphéas», in London für umgerechnet knapp 52 Millionen Euro versteigert worden. Insgesamt malte Monet in den letzten drei Jahrzehnten seines Lebens rund 250 Seerosen-Bilder. (sda/afp) 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Digital ist besser. Das gilt auch für die Kunst

Was will die Kunst mit den sozialen Medien? Darf man einen Fernseher mit Nagellack bemalen? Und was hat ein Museum mit einem WC zu tun? Pipilotti Rist und andere haben da so ihre Ideen.

Februar 2018, Sydney, Australien, die Menschen spinnen: Alle wollen ins Museum, in die bunte, halluzinogene Welt der Pipilotti Rist. Das Museum droht zu platzen. Es denkt sich, okay, wenn wir den Leuten verbieten, Selfies zu machen, kommen weniger. Und dann? «Dann ging der Schuss nach hinten los», sagt Pipilotti Rist überaus zufrieden, «dann kamen noch mehr Leute. Weil alle die Ausstellung noch einmal ohne Handy sehen wollten.»

Rists Welterfolg ist mit jedem Jahr noch krasser, eine Explosion der …

Artikel lesen