Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/EPA

Neue Rätsel um Flugzeugabsturz

Einer der Passagiere des Flugs checkte mit einem gefälschten Pass ein

Zwei Passagiere hatten Ausweise, die vor einem Jahr von zwei Personen als gestohlen gemeldet wurden. Nun wird bekannt, dass sich offenbar ein weiterer Passagier mit gefälschten Papieren in der Boeing befand.

09.03.14, 12:47 12.03.14, 07:47

In der seit dem frühen Samstag verschollenen malaysischen Passagiermaschine befanden sich offenbar nicht nur zwei Reisende mit gestohlenen Pässen. Ein dritter Passagier könnte zudem mit gefälschten Papieren unterwegs gewesen sein.

Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete, gehört eine Passnummer auf der Passagierliste der Boeing 777 zu einem Bewohner von Fujian, der die Provinz jedoch nicht verlassen hat. Zudem gebe die Passagierliste einen anderen Namen an. Laut Xinhua versicherte der Mann, dass sein Pass weder gestohlen, noch verloren sei.

Bereits zuvor war bekannt geworden, dass zwei der Passagiere mit gestohlenen Pässen aus Österreich und Italien unterwegs waren. Der malaysische Verkehrsminister Hishammuddin Hussein schloss daraufhin einen Anschlag oder eine Entführung der Maschine nicht mehr aus, die Behörden leiteten Terrorermittlungen ein.

Gab es einen automatischen Alarm?

Das Grossraumflugzeug der Malaysian Airlines mit 239 Menschen an Bord war auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vor der vietnamesischen Küste von den Radarschirmen verschwunden. Die Suche nach dem Wrack blieb zunächst erfolglos. Inzwischen weiteten die malaysischen Behörden die Suche weiter aus: Luftwaffenchef Rodzali Daud sagte am Sonntag nach Auswertung der Radaraufzeichnungen, die Maschine sei möglicherweise in der Luft umgekehrt und könnte versucht haben, nach Kuala Lumpur zurückzukehren.

Der Chef der Airline, Jauhari Yahya, bezweifelte das jedoch: Nach seinen Angaben hätte das Bordsystem in dem Fall automatisch Alarm ausgelöst. 

Weiterlesen zum Thema Unglücksflug MH370

(oku/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Kühlschränke für Air Force One kosten 24 Millionen Dollar

Die US-Präsidentenmaschine Air Force One erhält zwei neue Kühlschränke – Kostenpunkt 24 Millionen Dollar. Einen entsprechenden Auftrag vergab die zuständige Luftwaffe an den Flugzeugbauer Boeing, wie die «Washington Post» und andere US-Medien am Wochenende berichteten.

Demnach sind die bisherigen Kühlanlagen an Bord zur Lagerung von Nahrungsmitteln so alt wie das Flugzeug selber: Die modifizierte Boeing 747 wurde 1990 an die Luftwaffe ausgeliefert.

Mittlerweile reichten die Systeme in ihrer …

Artikel lesen