Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/EPA

Neue Rätsel um Flugzeugabsturz

Einer der Passagiere des Flugs checkte mit einem gefälschten Pass ein

Zwei Passagiere hatten Ausweise, die vor einem Jahr von zwei Personen als gestohlen gemeldet wurden. Nun wird bekannt, dass sich offenbar ein weiterer Passagier mit gefälschten Papieren in der Boeing befand.

09.03.14, 12:47 12.03.14, 07:47

In der seit dem frühen Samstag verschollenen malaysischen Passagiermaschine befanden sich offenbar nicht nur zwei Reisende mit gestohlenen Pässen. Ein dritter Passagier könnte zudem mit gefälschten Papieren unterwegs gewesen sein.

Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete, gehört eine Passnummer auf der Passagierliste der Boeing 777 zu einem Bewohner von Fujian, der die Provinz jedoch nicht verlassen hat. Zudem gebe die Passagierliste einen anderen Namen an. Laut Xinhua versicherte der Mann, dass sein Pass weder gestohlen, noch verloren sei.

Bereits zuvor war bekannt geworden, dass zwei der Passagiere mit gestohlenen Pässen aus Österreich und Italien unterwegs waren. Der malaysische Verkehrsminister Hishammuddin Hussein schloss daraufhin einen Anschlag oder eine Entführung der Maschine nicht mehr aus, die Behörden leiteten Terrorermittlungen ein.

Gab es einen automatischen Alarm?

Das Grossraumflugzeug der Malaysian Airlines mit 239 Menschen an Bord war auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vor der vietnamesischen Küste von den Radarschirmen verschwunden. Die Suche nach dem Wrack blieb zunächst erfolglos. Inzwischen weiteten die malaysischen Behörden die Suche weiter aus: Luftwaffenchef Rodzali Daud sagte am Sonntag nach Auswertung der Radaraufzeichnungen, die Maschine sei möglicherweise in der Luft umgekehrt und könnte versucht haben, nach Kuala Lumpur zurückzukehren.

Der Chef der Airline, Jauhari Yahya, bezweifelte das jedoch: Nach seinen Angaben hätte das Bordsystem in dem Fall automatisch Alarm ausgelöst. 

Weiterlesen zum Thema Unglücksflug MH370

(oku/sda/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 5 drängendsten Fragen zur CO2-Kompensation

Wer ohne Gewissensbisse ins Flugzeug steigen will, kann die verbrauchten CO2-Emissionen mittels Spende kompensieren. Doch was bringt das?

Beim Fliegen brechen die Schweizer Rekorde. Jährlich legt hierzulande jede Person 9000 Kilometer mit dem Flugzeug zurück. Das entspricht ungefähr der Luftlinie nach Thailand. Verglichen mit unseren Nachbarländern Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien fliegen die Schweizer doppelt so häufig – und belasten dabei das Klima entsprechend mehr.

Die Folgen: Immer mehr Treibhausgas gerät in die Atmosphäre, es wird wärmer, die Pole schmelzen, Küsten versinken im Meer. Wer nun trotzdem …

Artikel lesen