MH17

Ukraine

OSZE-Experten müssen Teil von MH17-Absturzgebiet verlassen

02.08.14, 16:54

Die internationalen Experten haben einen Teil der von ihnen abgesuchten Absturzstelle der malaysischen Passagiermaschine in der Ostukraine wegen Artilleriebeschusses verlassen müssen.

Wie die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Samstag mitteilte, waren in einer Entfernung von etwa zwei Kilometern Artillerieschüsse zu hören. Die Schüsse hätten den Boden erschüttert, erklärte der Vize-Chef der Ukraine-Mission der OSZE, Alexander Hug. Das Risiko sei zu gross gewesen.

Hug bekräftigte, die prorussischen Separatisten hätten den Zugang der Experten aus den Niederlanden und Australien zu der von ihnen kontrollierten Zone akzeptiert. Es sei derzeit noch zu früh, um festzustellen, ob der regionale Waffenstillstand in dem Gebiet gebrochen worden sei.

Die rund 70 von bewaffneten Separatisten überwachten Spezialisten hatten am Samstag ihre Suche nach den sterblichen Überresten von Opfern des Flugzeugabsturzes fortgesetzt. (pma/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zivile Opfer

Jetzt sterben auch Kinder wegen dem Krieg in der Ukraine

Bei schweren Gefechten zwischen ukrainischen Regierungseinheiten und Separatisten wurden in Gorlowka mindestens 31 Zivilisten getötet, unter ihnen 8 Kinder. Bei einem Granateneinschlag in einem Altersheim in Lugansk starben fünf Menschen.

Im Absturzgebiet von MH17 wird weiter erbittert gekämpft. Bei schweren Gefechten zwischen Regierungseinheiten und Separatisten wurden in der Stadt Gorlowka mindestens 31 Zivilisten getötet, unter ihnen 8 Kinder. Seit Tagen liege der Ort bei Donezk unter Artilleriebeschuss, teilte ein Sprecher der Stadtverwaltung mit.

Bei den Kämpfen seien zudem 43 Menschen verletzt worden. Die Armee und die pro-russischen Aufständischen gaben sich gegenseitig die Schuld an den Opfern. Das Militär sprach …

Artikel lesen