MH17

Ukraine

OSZE-Experten müssen Teil von MH17-Absturzgebiet verlassen

02.08.14, 16:54

Die internationalen Experten haben einen Teil der von ihnen abgesuchten Absturzstelle der malaysischen Passagiermaschine in der Ostukraine wegen Artilleriebeschusses verlassen müssen.

Wie die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Samstag mitteilte, waren in einer Entfernung von etwa zwei Kilometern Artillerieschüsse zu hören. Die Schüsse hätten den Boden erschüttert, erklärte der Vize-Chef der Ukraine-Mission der OSZE, Alexander Hug. Das Risiko sei zu gross gewesen.

Hug bekräftigte, die prorussischen Separatisten hätten den Zugang der Experten aus den Niederlanden und Australien zu der von ihnen kontrollierten Zone akzeptiert. Es sei derzeit noch zu früh, um festzustellen, ob der regionale Waffenstillstand in dem Gebiet gebrochen worden sei.

Die rund 70 von bewaffneten Separatisten überwachten Spezialisten hatten am Samstag ihre Suche nach den sterblichen Überresten von Opfern des Flugzeugabsturzes fortgesetzt. (pma/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vermisstes Passagierflugzeug

Emirates-Chef stellt Erkenntnisse zu Flug MH370 infrage

Warum gibt es noch immer keine Spur von Flug MH370? Tim Clark, Chef der Airline Emirates, übt im Interview scharfe Kritik an den Ermittlern. Er glaubt: Jemand hat sich die Kontrolle über die Unglücksmaschine verschafft. 

Seit 1985 steht der Brite Tim Clark an der Spitze der Fluggesellschaft Emirates, er baute das Unternehmen zu einer der weltgrössten Airlines aus. Heute gilt der 64-Jährige als profunder Kenner und Kritiker der Luftfahrtbranche. Auch zum Schicksal des verschollenen Malaysia-Airlines-Fluges MH370 besitzt Clark eine pointierte Meinung. Die Unglücksmaschine war eine Boeing 777, und Emirates betreibt 127 Flugzeuge dieses Typs. Mehr als jede andere Fluggesellschaft der Welt. 

Seit dem Verschwinden …

Artikel lesen