Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geplante Pufferzone

Amnesty kritisiert Ägypten für Zwangsräumungen auf dem Sinai scharf

28.11.14, 04:12 28.11.14, 09:57

Amnesty International hat Ägypten für die Zerstörung hunderter Häuser und Zwangsräumungen an der Grenze zum Gazastreifen scharf kritisiert. Die ägyptischen Behörden müssten dieses «willkürliche» Vorgehen in Rafah im Norden des Sinai sofort beenden.

Von der ägyptischen Armee zerstört: Häuser in Rafah. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Ägypten ignoriere und verletze damit internationale Sicherheitsvorgaben, teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Kairo hatte nach einem schweren Anschlag auf ägyptische Soldaten mit 30 Toten Ende Oktober entschieden, an der Grenze zum Gazastreifen eine Pufferzone einzurichten.

Adieu Rafah: Palästinenser auf dem Weg in den Gazastreifen. Bild: IBRAHEEM ABU MUSTAFA/REUTERS

Dazu begannen die Behörden damit, insgesamt 800 Häuser abzureissen und etwa 1100 Familien zwangsumzusiedeln. Die Zone soll 13,5 Kilometer lang und einen halben Kilometer breit sein. Ägypten beschuldigt die im Gazastreifen herrschende palästinensische Hamas-Bewegung, in Angriffe auf dem Sinai verwickelt zu sein.

800 Häuser werden abgerissen. Bild: IBRAHEEM ABU MUSTAFA/REUTERS

Amnesty kritisierte, die Behörden missachteten bei ihrem Vorgehen grundsätzliche Regeln - nämlich die Konsultation der Anwohner, ausreichend frühe Ankündigungen sowie adäquate Schadenersatzleistungen und alternative Wohnungen.

1100 Familien werden umgesiedelt. Bild: Adel Hana/AP/KEYSTONE

«Damit sind die Zwangsräumungen rechtswidrig», erklärte Amnesty. Ägypten hingegen sieht in der Pufferzone eine «wichtige» Massnahme für die Sicherheit des eigenen Landes und der gesamten Region. (kad/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 28.11.2014 15:58
    Highlight Der Libanon ist das nächste Land des Nahen Ostens, indem die Spannungen zwischen Staat und militanten islamistischen Bewegungen das Land in den Kollaps treiben werden. Von 22 Millionen Syrern sind gegenwärtig die hälfte auf der Flucht.
    6 Millionen innerhalb Syriens und knapp 4 Millionen ausserhalb.
    Der Libanon hat zwar nur 4,2 Millionen Einwohner. Wenn dort die Situation aber weiter eskaliert, wird es nicht nur libanesische Flüchtlinge geben, sondern auch Hunderttausende von Syrern, die in den Libanon geflüchtet sind, werden sich erneut auf den Weg machen müssen. Dann allerdings gen Europa!
    1 0 Melden

«Nie da gewesener Affront» – Türkei verweigert zwei Wahlbeobachtern Einreise

Kurz vor der türkischen Parlaments- und Präsidentenwahl hat die Regierung in Ankara zwei Wahlbeobachtern aus Deutschland und Schweden die Einreise verweigert.

Dem Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko wurde am Donnerstag kurz vor seinem Abflug von Wien nach Ankara über die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) mitgeteilt, dass ihm die Teilnahme an der OSZE-Beobachtermission nicht gestattet werde. Den deutsch-türkischen Beziehungen droht damit eine neue Belastungsprobe.

Die Parlamentarische Versammlung der OSZE bestätigte am Abend, dassch der schwedische Parlamentarier Amin Jabar keine Einreiseerlaubnis erhalten habe. …

Artikel lesen