Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Breaking News

Boko Haram will 219 Schülerinnen freilassen

Die islamischen Fundamentalisten von Boko Haram haben nach Angaben der nigerianischen Führung eine Waffenruhe und die Freilassung der vor einem halben Jahr entführten Schülerinnen zugesagt. 

17.10.14, 16:35 17.10.14, 17:02

Zwischen der nigerianischen Regierung und Boko Haram sei eine Waffenruhe vereinbart worden, sagte der nigerianische Generalstabschef Alex Badeh. Ein enger Mitarbeiter von Präsident Goodluck Jonathan sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Vereinbarung sehe auch die Freilassung der 219 Mädchen vor. 

Boko Haram hatte am 14. April eine Schule im nigerianischen Chibok überfallen und 276 Mädchen verschleppt. Einige konnten fliehen, von den anderen fehlte bislang jede Spur. Die Massenentführung der Mädchen hatte weltweit für Bestürzung gesorgt. Ihre Eltern warfen der Regierung vor, sich nicht ernsthaft für die Freilassung ihrer Kinder einzusetzen. Präsident Jonathan Goodluck hatte sich erst hundert Tage nach der Verschleppung zum ersten Mal mit den Angehörigen getroffen. 

Boko Haram kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Gottesstaat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Seit 2009 wird der Gruppe bei Anschlägen und Angriffen auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen der Tod von mehr als 10'000 Menschen angelastet (sda/afp) 

Update folgt …



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA und Grossbritannien sehen «politische Beeinflussung» bei Präsidentenwahl in Nigeria

In einer gemeinsamen Erklärung haben die Aussenminister der USA und Grossbritanniens die Stimmauszählung der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Nigeria kritisiert. Sie sehen Anzeichen für «politische Beeinflussung».

US-Aussenminister John Kerry und sein britischer Kollege Philip Hammond haben sich vor Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Nigeria besorgt über mögliche Unregelmässigkeiten bei der Stimmenauszählung gezeigt. In einer gemeinsamen Erklärung hiess es, der «grösstenteils friedliche» Verlauf der Wahl sei zu begrüssen. Es gebe auch keinen Hinweis auf «systematische Manipulation».

Doch die Anzeichen, dass es bei der Auszählung der Stimmen «vorsätzliche …

Artikel lesen