Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Parental Advisory»: Ein Symbol für eine ganze Generation – von Prince erschaffen

22.04.16, 16:58 23.04.16, 07:57

Es ist ein klassisches Beispiel für einen Streisand-Effekt: Da wollten moralinsaure US-Mütter vor verdorbener Musik warnen – und schufen mit dem «Parental Advisory»-Aufkleber ein Symbol, das bald viele Musiker auf ihren Alben haben wollten.

Den Ausschlag dazu hat ein Song von Prince gegeben.

Prince zu «Purple Rain»-Zeiten. Bild: Phil Sandlin/AP/KEYSTONE

Ein Sprung zurück in die 80er: Mary «Tipper» Gore hat ihrer Tochter das Prince-Album «Purple Rain» geschenkt. Das Mädchen hört den Song «Darling Nikki», als es der Frau von Demokrat Al Gore wie Schuppen von den Augen fällt.

«I met her in a hotel lobby/Masturbating with a magazine.»

Zeile aus «Darling Nikki»

Schockschwerenot!

Das Lied, so muss «Tipper» erkennen, widmet sich vertiefend dem Thema Masturbation. Das geht nun wirklich nicht! Gore berichtet aufgeregt Susan Baker von dem Vorfall. Die Frau des damaligen Finanzministers James Baker kennt das Problem: Sie hat ihre Siebenjährige dabei «erwischt», wie sie inbrünstig Madonnas «Like a Virgin» mitschmetterte.

«Gonna give you all my love, boy/My fear is fading fast/Been saving it all for you 'cause only love can last.»

Madonnas «Like a Virgin»

Schnell sind weitere Mitstreiterinnen gefunden: Sally Nevius, die Frau eines Abgeordneten der Stadt Washington, und Pam Howar, die Gattin eines Immobilienmaklers, werden ins Boot geholt. Das Quartett gründet die Lobby-Organisation Parents Music Resource Center, die anfängt, Druck auf die Politik auszuüben. Unterstützung bekommt die Truppe von TV-Prediger Pat Robertson.

Die Gründerinnen von Parents Music Resource Center.

Ein Kreuzzug gegen «unmoralische» Musiktexte nimmt von nun an seinen Lauf: Die Organisation gibt eine Liste mit Songs heraus, die als besonders anstössig empfunden werden: die «Filthy Fifteen», die dreckigen fünfzehn. Ganz oben prangt Princes Name, AC/DC und Black Sabbath sind dabei, aber auch Sheena Easton und Cyndi Lauper. Noch 1985 kommt es zu einer Anhörung im US-Senat, bei der Stars wie Frank Zappa oder John Denver als Zeugen geladen werden.

Die Plattenfirmen bekommen offenbar Angst vor der Macht des moralischen Mobs – und verpflichten sich freiwillig, einen Warnhinweis auf die entsprechenden Alben zu kleben. Der sieht seit 1990 so aus, wie wir ihn heute kennen – und schätzen – denn jedes Album der 90er aus der Hip-Hop- und Hardcore-Ecke, das was auf sich hielt, war mit einem «Parental Advisory» geschmückt. 

Und heute? Ist der Hinweis nur noch Beiwerk? Vor zehn Jahren bekamen etwa fünf Prozent der neuen Alben einen der Aufkleber. Aber: iTunes hat den Hinweis (wieder) eingeführt – und zwar mit dem kleinen roten «E» für «explicit».

Das kann nur bedeuten, dass «Parental Advisory» immer noch ein Markenzeichen ist ...

Frank Zappa hat seine Anhörung vor dem Senat in «Porn Wars» verarbeitet. YouTube/nucular1000

(phi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheBean 23.04.2016 23:53
    Highlight "[...] das bald viele Musiker auf ihren Alben haben wollten."

    Warum wollten sie das? Geht leider aus dem Artikel nicht hervor
    0 0 Melden
  • Thanatos 22.04.2016 21:01
    Highlight Albums? Nicht eher Alben? 😹😹
    2 0 Melden
    • @schurt3r 23.04.2016 07:58
      Highlight Yep, danke 🙈 Ist korrigiert.
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.04.2016 18:58
    Highlight Nachdem Prince den Zeugen Jehovas beigetreten ist, wurde er immer konservativer.
    11 2 Melden
  • little_caesar 22.04.2016 18:47
    Highlight Geht in die ähnliche Richtunf wie die Altersempfehlung auf Filmen und Games. Die Mehrheit ignoriert solche Zeichen.
    15 1 Melden
    • TanookiStormtrooper 22.04.2016 19:25
      Highlight Der kleine Unterschied, der im Artikel etwas zu kurz kommt: Platten mit dem "Kleber" verkauften sich plötzlich besser. Was "Verboten" ist, ist für Jugendliche viel interessanter. Das Ding auf der Hülle zu haben war also gut und irgendwann hat man es direkt auf das Cover gedruckt. War in Deutschland auch so Indizierte Alben galten/gelten unter Jugendlichen als cool.
      23 0 Melden
    • Mia_san_mia 22.04.2016 20:14
      Highlight Jaja das mit den indizierten Alben waren noch Zeiten... Erinnert mich an Die Ärzte usw :-)
      18 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.04.2016 20:40
      Highlight @Mia_san_mia: Elke, Claudia, Gwendoline ...
      6 0 Melden
    • E. Edward Grey 22.04.2016 22:47
      Highlight Die fette Elke, Claudia hat 'nen Schäferhund, Sweet Sweet Gwendoline, ... Die Texte hab ich heut noch aus dem Stand drauf. :D
      5 0 Melden

«Hausi, hast du lieber kein Geld oder keine Frau?» – «Ist beides ein Kabis»

Hans «Hausi» Leutenegger ist wohl der letzte seiner Art, ein Tausendsassa, der seinesgleichen sucht. Millionär, Schauspieler, Unternehmer und Olympiasieger im Bobfahren, laut «Hausi» gibt es nichts was er nicht kann – ausser Jassen.

Artikel lesen