Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Baslerin vertritt Norwegen beim ESC

07.04.15, 12:57 07.04.15, 13:16


Die Schweiz bekommt beim Eurovisions-Spass Konkurrenz aus den eigenen Reihen: Eine Baslerin wird für Norwegen beim Song Contest antreten. Debrah Scarlett hat sowohl den norwegischen wie auch den roten Pass. Laut Blick ist sie in der Castingshow «The Voice – Norges beste stemme» von dem Sänger Kjetil Mørland entdeckt worden, wo ihre norwegische Mutter sie angemeldet hatte.

bild: debrah scarlett

bild: debrah scarlett

Die 21-Jährige hatte ein Studium an der Basler Kunstgewerbeschule begonnen, doch im August zog sie nach Oslo, um mit Mørland an ihrem ESC-Auftritt zu feilen. Von Wien aus will Scarlett Europa erobern: Ihr Duett mit ihrem norwegischen Gesangspartner heisst «A Monster Like Me». «Der Song ist düster und ehrlich, man kann sich in ihn hinein versetzen», versprach sie laut Blick. 

bild: debrah scarlett

Die beiden Halbfinals steigen am 19. und 21. Mai: Wenn es für das Grand-Prix-Finale am 23. Mai nicht reichen sollte, kommt die junge Frau aber zurück in die Heimat. «Zuhause fühle ich mich in Basel. Hier leben mein Vater und die meisten meiner Freunde.»

Debrah Scarlett: «Dream». video: youtube/debrah scarlett

(phi)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute geht's wieder los mit ESC: Das sind die 12 besten Eurovision-Songs EVER

«A guilty pleasure» nennt man sowas auf Englisch. Ein Vergnügen mit Gewissensbissen – das ist Eurovision. Wisst ihr, an sich bin ich kein grosser Kommerz-Pop-Fan, hörte nie Hitparade und dergleichen. Ich mag Rock'n'Roll, alten Punk und solches Zeug; Country von grummeligen alten Männern gesungen, Mörderballaden und Kistenweise alter Ska und Reggae. Ich würde jetzt mal behaupten, ich habe einen guten Musikgeschmack.

Und doch versuche ich, wann immer es geht, das alljährliche Eurovisions-Ritual …

Artikel lesen