Russland

Von  NATO zur Umkehr gezwungen

Russisches Spionageflugzeug über Estland abgefangen 

22.10.14, 21:59 22.10.14, 22:14

Über Estland ist ein russisches Spionageflugzeug abgefangen worden. Die NATO entsandte mehrere Jagdflugzeuge, um die Maschine vom Typ Iljuschin IL-20 abzufangen und zur Umkehr zu zwingen, wie die Militärallianz am Mittwoch in Brüssel mitteilte.

Laut dem NATO-Europakommando (Shape) drang die Maschine nahe der Insel Sarema eine Minute lang rund 600 Meter weit in den estnischen Luftraum ein. Demnach hatte sich das Spionageflugzeug zuvor nicht bei den zivilen Luftfahrtbehörden angemeldet.

Laut Shape flog es bereits seit vier Stunden nahe des estnischen Luftraums, bevor sich der Vorfall ereignete. Die NATO entsandte zunächst drei dänische Jagdflugzeuge, bevor mehrere schwedische Kampfflugzeuge es übernahmen, dem russischen Spionageflugzeug zu folgen.

Als portugiesische Jagdjets die Schweden ablösten, drehte die Iljuschin nach Süden ab und drang dabei in den estnischen Luftraum ein, bevor sie sich aus dem Luftraum Estlands entfernte.

Shape erklärte, die NATO entsende immer Kampfflugzeuge, wenn sich eine Maschine unangemeldet dem Luftraum eines NATO-Mitglieds nähere. Anfang Oktober hatte ein NATO-Vertreter gesagt, seit Anfang des Jahres würden doppelt so viele russische Flugzeuge nahe dem Luftraum der baltischen und osteuropäischen Staaten abgefangen wie zuvor. Demnach will Russland damit die Verteidigung der NATO-Staaten testen. (sda/afp) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 22.10.2014 22:43
    Highlight Ich bin entsetzt ! so was bis zu 600m je nach agentur, das sind eben mal 3-4 sekunden flugzeit weg vom imaginaeren grenzzaun. Da muss natuerlich sofort mit allen zur verfuegung stehenden mitteln reagiert werden ;)
    6 6 Melden
    • Angelo C. 22.10.2014 23:59
      Highlight So lächerlich wie das U-Boot-Geschichtli aus Schweden. Sorgen hat die Nato, Schweden und Estland - einfach ganz schrecklich :-)!
      1 0 Melden
    • sewi 23.10.2014 05:32
      Highlight Das testen die Russen. So überprüfen sie die Einsatzbereitschaft der NATO
      1 0 Melden

Russland soll vertragswidrig neue Raketen stationiert haben

Russland soll nach einem Bericht von CNN neue Raketensysteme stationiert und damit den russisch-amerikanischen INF-Vertrag gebrochen haben. Der US-Sender beruft sich dabei auf Quellen in der US-Regierung. Auch die «New York Times» hatte darüber berichtet.

«Die russische Föderation verletzt weiterhin ihre Pflichten aus dem INF-Vertrag», heisst es in einem Statement des US-Aussenministeriums, das CNN vorliegt.

Demnach sei Russland der Besitz, das Produzieren und das Testen von …

Artikel lesen