DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Von  NATO zur Umkehr gezwungen

Russisches Spionageflugzeug über Estland abgefangen 

22.10.2014, 21:59

Über Estland ist ein russisches Spionageflugzeug abgefangen worden. Die NATO entsandte mehrere Jagdflugzeuge, um die Maschine vom Typ Iljuschin IL-20 abzufangen und zur Umkehr zu zwingen, wie die Militärallianz am Mittwoch in Brüssel mitteilte.

Laut dem NATO-Europakommando (Shape) drang die Maschine nahe der Insel Sarema eine Minute lang rund 600 Meter weit in den estnischen Luftraum ein. Demnach hatte sich das Spionageflugzeug zuvor nicht bei den zivilen Luftfahrtbehörden angemeldet.

Laut Shape flog es bereits seit vier Stunden nahe des estnischen Luftraums, bevor sich der Vorfall ereignete. Die NATO entsandte zunächst drei dänische Jagdflugzeuge, bevor mehrere schwedische Kampfflugzeuge es übernahmen, dem russischen Spionageflugzeug zu folgen.

Als portugiesische Jagdjets die Schweden ablösten, drehte die Iljuschin nach Süden ab und drang dabei in den estnischen Luftraum ein, bevor sie sich aus dem Luftraum Estlands entfernte.

Shape erklärte, die NATO entsende immer Kampfflugzeuge, wenn sich eine Maschine unangemeldet dem Luftraum eines NATO-Mitglieds nähere. Anfang Oktober hatte ein NATO-Vertreter gesagt, seit Anfang des Jahres würden doppelt so viele russische Flugzeuge nahe dem Luftraum der baltischen und osteuropäischen Staaten abgefangen wie zuvor. Demnach will Russland damit die Verteidigung der NATO-Staaten testen. (sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Legendärer Doppelagent George Blake in Russland gestorben

Erst hat er für Grossbritannien spioniert, dann für die Sowjetunion – nun ist der frühere Agent George Blake im Alter von 98 Jahren gestorben. Das teilte der russische Auslandsgeheimdienst SWR am Samstag in der Hauptstadt Moskau der Staatsagentur Tass zufolge mit. «Er liebte unser Land aufrichtig.» Blake habe die Leistung des sowjetischen Volkes im Zweiten Weltkrieg bewundert, sagte ein Sprecher. Er sei ein legendärer Geheimdienstoffizier gewesen.

Der 1922 in Rotterdam geborene Ex-Agent war nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel