Schweiz

Philipp Müller spricht erstmals über seinen Unfall: «Ab dann erinnere ich mich nicht mehr. Ein Loch! Null Erinnerung!»

FDP-Präsident Philipp Müller schildert erstmals seinen schweren Unfall, an den er «Null Erinnerung» hat. Er räumt Fehler ein und will sich am Dienstag medizinischen Tests unterziehen.

14.09.15, 06:53 14.09.15, 08:53

Christian Dorer / Aargauer Zeitung

Herr Müller, wie geht es Ihnen?
Philipp Müller: Es kommt mir vor, als lebte ich seit Donnerstagabend in einer dichten Nebelwolke. Erst allmählich lüftet sich der Schleier und mir wird die Dimension dieses Unfalls bewusst. Was die junge Frau wegen mir erleiden muss, erfüllt mich mit Schmerz und belastet mich ungemein. Ich fahre seit mehr als 40 Jahren Auto, früher auch Rennen – ich kann mir nicht erklären, wie das passieren konnte. 

FDP-Präsident Müller in Unfall verwickelt

Welche Erinnerungen haben Sie an den Unfall?
Noch in der anschliessenden Nacht versuchte ich die Fahrt zu rekonstruieren, also von meinem Haus in Reinach bis zur Unfallstelle in Lenzburg. Bis zum Kreisel in Hallwil weiss ich noch alles im Detail. Dort musste ich vor dem Lichtsignal warten, als ein Zug passierte. Ab dann erinnere ich mich nicht mehr. Ein Loch! Null Erinnerung! Das ist unheimlich, aber, so hat mir der Amtsarzt gesagt, nicht untypisch, wenn man nach einem schlimmen Unfall unter Schock steht. Natürlich muss ich auf der Fahrt bis zum Unfall noch bei vollem Bewusstsein gewesen sein.

«Ich werde mich deswegen morgen Dienstag umfangreichen medizinischen Tests unterziehen»

Sie hatten keinen Alkohol im Blut, waren nicht am Telefon oder sonstwie abgelenkt. Sind Sie eingeschlafen?
Zeugen sagen, ich sei vor dem Unfall plötzlich auf die Gegenfahrbahn gefahren und die junge Frau habe keine Chance gehabt, auszuweichen. Das spricht gegen das Einschlafen. Zudem war ich ausgeschlafen, ich ging am Mittwoch um 22.30 Uhr zu Bett und bin am Donnerstag um 7.30 Uhr aufgewacht. 

Was war es dann?
Ich verstehe die Leute, die das nicht nachvollziehen können – aber ich weiss es schlicht nicht. Die Vermutungen von Fachleuten gehen in Richtung Sekundenschlaf, also ein kurzes Blackout. Ich werde mich deswegen morgen Dienstag umfangreichen medizinischen Tests unterziehen, für die ich mich bereits am Freitagmorgen angemeldet habe. Wir alle hoffen, dass der Unfallablauf rasch geklärt wird.

Hatten Sie in letzter Zeit gesundheitliche Probleme?
Abgesehen von Grippe oder Entzündungen, nein. Meine letzten Beschwerden waren 2013 und betrafen den Rücken.

Das Unfallauto von Philipp Müller.
Bild: POLIZEI AG

Ab wann können Sie sich wieder erinnern?
Den Unfall selber nahm ich als weit entfernten Knall wahr. Mein erster Gedanke war: Jetzt ist mir ein Pneu geplatzt. Ich habe nicht einmal realisiert, dass mein Fahrzeug beschädigt ist. Bei der ersten Ausfahrstelle, nach rund 200 Metern, fuhr ich rechts raus, stieg aus dem Auto und sah den Schaden. Erst da realisierte ich, dass ein Unfall passiert sein musste. Ich lief zurück, sah eine verletzte Frau und viele Menschen, die sich um sie kümmerten. Man sagte mir, die Ambulanz sei unterwegs, ich habe dann trotzdem aus einem Reflex heraus den Polizeinotruf gewählt.

Dann kam der Vater des Opfers auf die Unfallstelle. Warum haben Sie sich nicht als Unfallverursacher zu erkennen gegeben?
Weil ich nicht wusste, dass er der Vater ist. Ein Polizist hat mich gebeten, ins Polizeiauto zu sitzen. Dort war ich eine Stunde oder gar länger, bis man mich auf den Posten in Schafisheim führte. Rundherum gab es einen riesigen Auflauf.

«Ich wollte sicher nichts vertuschen.»

Der Vater des Opfers kritisierte, Sie hätten sich nur via Anwalt gemeldet.
Zwischen dem Vater und mir ist es zu einem grossen Missverständnis gekommen. Er hat mich ja auf der Unfallstelle gesehen, konnte aber nicht wissen, dass ich der Unfallverursacher war, weil die Polizei ihm fälschlicherweise sagte, dieser sei bereits auf dem Posten. Ich habe noch am Donnerstagabend meinen Anwalt beauftragt herauszufinden, wer das Opfer ist, um Kontakt aufzunehmen. Der Anwalt erklärte mir, dass die Opfer und deren Angehörige sehr oft keinen direkten Kontakt mit dem Verursacher wollen und deshalb er sich so rasch wie möglich bei den Eltern meldet und fragt, ob ich mich direkt bei ihnen melden dürfe. Tatsächlich wollten sie bis am Freitagabend noch keinen direkten Kontakt zu mir. Dies sagte der Vater der jungen Frau noch am späten Freitagabend. Er war verständlicherweise verärgert, dass ich nicht schon am Unfallort auf ihn zuging, weil er dachte, dass wir uns kennen. Wir haben uns tatsächlich vor Jahren an einem Anlass kennen gelernt. Doch das wusste ich nicht mehr, ich habe unzählige Anlässe pro Jahr. Am Samstag haben wir nun lange telefoniert und alle Missverständnisse ausräumen können.

Herr Müller, wollten Sie vertuschen, dass Sie in den Unfall verwickelt waren?
Sicher nicht. Das wäre doch völlig naiv und entspricht auch nicht meiner Art. Ich bin ja selber zur Unfallstelle gelaufen. Auf der Unfallstelle haben mich unzählige Leute erkannt. Mir war von Anfang an klar, dass mein Name bekannt werden würde.

Warum reagierte die FDP erst mit einem dürren Communiqué, als die Aargauer Zeitung den Fall publik gemacht hatte?
Weil das alles nicht so schnell geht. Wir haben sofort am Freitagmorgen die Organisation einer Telefonkonferenz mit der engeren Parteileitung an die Hand genommen. Um 13 Uhr kam sie zustande, um 14 Uhr war das Communiqué draussen.

Die Polizei sichert am Unfallort die Spuren.
Bild: POLIZEI AG

Ja, und es war ein Debakel: «Philipp Müller geht es gut», sagte der FDP-Sprecher. Aber kein Wort über die verletzte junge Frau.
Dass es mir gut gehe, stand nicht im Communiqué. Zudem war es lediglich eine Information der Partei. Deshalb habe ich am Nachmittag eine persönliche Erklärung verschickt, um klar zu machen, dass für mich das Unfallopfer vor allem anderen stehe. Das ist das Wichtigste. Vielleicht wirke ich manchmal etwas hart. Aber das bin ich nicht. Sie können mir glauben: Mir geht das Ganze unglaublich nahe. Der Unfalltag ist der schlimmste Tag in meinem Leben. Auch ich mache manchmal Fehler.

Was stutzig macht: Warum haben Sie am Freitagmorgen einen Journalisten des SRF-Regionaljournals zum Interview empfangen, als sei nichts gewesen, und den Unfall mit keinem Wort erwähnt?
Das war ein Fehler. Ich stand unter Schock, dachte gar nicht mehr an den Termin. Plötzlich stand der Journalist vor der Haustür. Das war 18 Stunden nach dem Unfall, nach einer Nacht ohne Schlaf. Ich habe im Outlook nachgeschaut – und tatsächlich: Wie hatten vor langer Zeit abgemacht für einen Beitrag in einer Wahlserie. Ich habe seine Fragen dann wie ein Roboter beantwortet ...

... und sagten, Sie würden am Abend fein essen und ein gutes Glas Wein trinken. Das klingt zynisch.
Nochmals: Ich hätte den Journalisten abweisen müssen, keine Frage. Ich wurde gefragt, wie ich gerne einen strengen Tag abschliesse, und da hab ich diesen Satz gesagt. Das bezieht sich doch nicht auf die Zeit nach dem Unfall, ich war ja bis um Mitternacht auf dem Posten und wurde befragt. Jetzt wird mir ein Strick daraus gedreht. Glauben Sie mir: Ich denke im Moment an nichts anderes als an diesen Unfall und das Opfer. Auch wenn ich in der Nacht erwache, frage ich mich: Wie konnte das passieren?

«Ich muss begreifen, was passiert ist, und damit umgehen. Ändern kann ich es leider nicht mehr.»

Sie setzen Ihren persönlichen Ständeratswahlkampf aus, nehmen aber Ihre Funktion als nationaler Parteipräsident wahr. Wie soll diese Unterscheidung funktionieren?
Ich mache meine Arbeit im Parlament, trete aber nirgends vor Publikum auf. Ich kann doch nicht auf einem Podium die grosse Kelle schwingen und meine politischen Gegner angreifen, wie das in einem Wahlkampf üblich ist. Das geht nicht. Wie käme das beim Unfallopfer und bei den Angehörigen an? Ich habe der Partei gesagt: Ich sage bis zu den Wahlen alle Termine ab. Die Kantonalpartei und die engere Parteileitung unterstützen dieses Vorgehen. Einzig der Parteipräsidenten-Auftritt in der «Arena» von Anfang Oktober ist noch offen, da entscheiden wir kurzfristig. Ansonsten ziehe ich mich jetzt aus der Öffentlichkeit zurück.

Viel verlieren können Sie im Moment nicht: Gemäss Wahlumfrage von letzter Woche liegen Sie bei den Ständeratswahlen nach Pascale Bruderer klar auf Rang 2, es wird aber ohnehin einen zweiten Wahlgang geben.
Ich habe jetzt andere Prioritäten. Ich muss begreifen, was passiert ist, und damit umgehen. Ändern kann ich es leider nicht mehr.

Der FDP werden landesweit deutliche Gewinne prognostiziert. Wie wirkt sich nun der Unfall des Parteipräsidenten aus?
Wie sich das auswirkt, wird sich wohl nie messen lassen.

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meliert 15.09.2015 06:00
    Highlight Wieso ist es so oft bei PolitikerInnen die selbe Geschichte; nur zugeben was jeder schon weiss, anstelle hinstehen und sofort alles klar stellen und reinen Tisch machen?
    2 0 Melden
    • Rolf Zeller 15.09.2015 13:51
      Highlight @meliert, wir leben nun mal in einer heute teilweise juristisch dominierten Welt. FDP Präsident Müller bedient mit diesem Unfall nun dummerweise mit seiner Person ausgerechnet die zwei am stärksten juristisch kontrollierten Sektoren. Erstens der private Autoverkehr und zweitens die Rechten Politiker und ihre Politik. Da hilft in dieser tragischen Situation vermutlich nur eine Amnesie, um zumindest in den eigenen Reihen mit einem allgemeinen Bedauern unter zugehen. Denn auch sein kürzlicher Linksschwenker mit der Vorgabe was ein SVP-Bundesrat sein muss, wird da nicht mehr viel helfen.
      0 0 Melden
  • Rolf Zeller 14.09.2015 20:31
    Highlight Ein Unfall der jedem von uns passieren kann, dabei meine ich natürlich nicht die "rätselhafte" Absenz, sondern eben diese kleine Unaufmerksamkeit die wir dauernd begehen müssen um auch ein Auto mit seinen elektronisch gesteuerten Teilen wärend der Fahrt zu bedienen oder der Blick nach rechts oder links weil uns da eben kurz etwas mehr interessiert hat. Nur dann, wenn es passiert ist und ganz besonders bei Personenschaden hilft nach unseren verschärften Gesetzen nur noch eine Amnesie um seine Zukunft nicht ganz zu ruinieren! Mit sowas rechnet wohl niemand, wenn er in ein Auto steigt!
    1 0 Melden
  • Alnothur 14.09.2015 16:17
    Highlight Würde der Name des Journalisten nicht oben stehen, ich hätte gewettet, dies sei aus dem Blick kopiert. Solche Interviewfragen...
    3 2 Melden
  • mitch01 14.09.2015 12:18
    Highlight muss man das jetz so ausschlachten, Unfälle passieren halt, und dieser Präsident von Irgendwas interessiert wirklich niemanden
    13 1 Melden
  • ESMI 14.09.2015 11:46
    Highlight Es passierten schon mal Unfäle, weil noch eine zweite Person im Fahrzeug sass, von der niemand etwas wissen durfte.
    1 20 Melden
  • Angelo C. 14.09.2015 11:16
    Highlight Ein bedauerlicher Unfall, wie er JEDEM von uns einmal passieren könnte. Meines Erachtens hat sich Müller nachher gut und richtig verhalten, ob er dabei zusätzlich beraten wurde, ist völlig irrelevant. Relevant dagegen ist, ob er authentisch wirkt(e) und seine Aussagen glaubwürdig tönen - und das tun sie zweifellos. Daraus ein Politikum machen zu wollen, zielt gleichsam an Anstand und sinnvoller Interpretation vorbei. Dem Opfer ist selbstverständlich ungeachtet dieser Erwägungen eine gute Genesung zu wünschen, und Philippe Müller eine baldige und erfolgreiche Weiterführung seines Wahlkampfes.
    39 9 Melden
  • tüfu 14.09.2015 11:01
    Highlight Also ich will ihm nichts unterstellen, es klingt auch alles sehr ehrlich, setzt den Wahlkampf aus etc.
    ABER ich find den Unfallhergang doch ein bisschen seltsam. Normalerweise würde ich sagen: eingeschlafen am Steuer, er war abgelenkt oder alkoholisiert.

    Und das wäre nicht mehr als einfach nur tragisch, aber ist nicht nur ihm passiert; dann muss man einfach reinen Tisch machen und sich der Strafe stellen.
    9 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.09.2015 11:48
      Highlight völlig irrelevant es geht darum dass das Opfer wieder komplett genesen kann. klar wird er den Ausweis für 3 Monate abgeben müssen...
      3 1 Melden
  • Baba 14.09.2015 10:33
    Highlight Wem nützt es, wenn Herr Müller jetzt 'zur Sau' gemacht wird? Er hat bereits erklärt, seinen Wahlkampf auszusetzen, hat sich in einer - in meinen Augen - aufrichtigen Message bei der jungen Frau (öffentlich) entschuldigt, hat sich offenbar für eine umfassende, medizinische Untersuchung angemeldet. Er hat meines Wissens (das aus der medialen Berichterstattung stammt) nichts getan, um sich 'aus der Affäre zu ziehen'... Was denn noch? Es glaubt ja wohl niemand, dass er die Frau absichtlich umgefahren hat!

    Wichtig ist, dass sich die junge Frau rasch und vollständig von diesem Unfall erholt.
    67 1 Melden
  • klugundweise 14.09.2015 09:14
    Highlight Wer jetzt (mit politischer Agenda?) auf Hr. Müller schiesst, nur auf Grund von Presseberichten (ebenfalls mit politischem Hintergrund) und ohne Kenntnis der konkreten Fakten, disqualifiziert sich selber.

    Übrigens: es gibt amnestische Episoden (d.h. Kurzausfälle des Hirns) die mehrere Minuten dauern können und nachher nicht mehr nachweisbar sind.
    54 1 Melden
    • SeKu 14.09.2015 09:55
      Highlight Und ich finde, wer jemanden reflexartig (mit politischer Agenda?) weisswaschen will, und dabei alle Fakten ignoriert und medizinischen Schwachsinn erfindet, disqualifiziert sich selber total.

      Man fährt nicht einfach so auf der Gegenfahrbahn, das macht man bewusst. Wenn das Hirn ausfällt, dann kracht man in den nächsten Baum oder fährt gerade aus, man wechselt nicht die Spur.
      7 54 Melden
    • conszul 14.09.2015 10:22
      Highlight @SeKu
      Fährst du öfters mit Hirnausfall oder warum weisst du das so genau?
      42 3 Melden
    • EvilBetty 14.09.2015 10:30
      Highlight SeKu: Wo ist die Logik dass man zwar rechts in einen Baum fahren kann aber nicht links auf die Gegenfahrbahn? Sie unterstellen also dass er die Rollerfahrerin bewusst abgeschossen hat? Sie begeben sich juristisch auf dünnes Eis.

      (Anmerkung der Redaktion: Bitte auf Gehässigkeiten verzichten, Danke)
      25 3 Melden
    • SeKu 14.09.2015 12:23
      Highlight Nein, EvilBetty, das unterstelle ich nicht. Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass jemand einen Blackout hat, aber dann trotzdem noch auf der Spur fährt. Wenn man einen Blackout hat, dann fährt man einfach in eine Richtung, und das ist nicht die der Strasse. Zum auf der Strasse zu bleiben, muss man steuern können.
      1 12 Melden
  • stadtzuercher 14.09.2015 08:35
    Highlight Es ist recht offensichtlich dass Müller seine Anwälte und Ärzte konsultiert hat und eine Strategie festgelegt hat (Schock etc), die ihn am besten um Strafe und Konsequenzen bringt.
    23 59 Melden
    • EvilBetty 14.09.2015 08:46
      Highlight Traurig, oder? Eigentlich sollte man einem Politiker glauben können was er sagt. Was wenn es sich genau so zugetragen hat, wie er es schildert und keine Strategie dahinter steckt? Das mit dem Vertrauensvorschuss haben die Damen und Herren leider gründlich vergeigt. Wer oder was daran Schuld ist, ist eine ganz andere Frage.
      29 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.09.2015 09:12
      Highlight Schämen Sie sich! Dieser menschenverachtende und vorverurteilende Kommentar geht unter keine Kuhhaut.
      33 10 Melden
    • kiawase 14.09.2015 09:53
      Highlight sehe ich auch so , alles andere wäre ja auch unprofessionell als politiker. Das image ist alles wenn es um die wahlen geht
      10 6 Melden
    • EvilBetty 14.09.2015 10:37
      Highlight kiawase: wenn sie den Artikel gelesen hätten wüssten sie dass er den Wahlkampf aussetzt.

      Ich finde er verhält sich laut diesem Interview extrem korrekt. Selbst wenn es nur eine Strategie sein sollte ist es die richtige und glaubwürdige Strategie. Aber den ReflexSVPlern kann man es nicht recht machen. Da kommt es besser an wenn man sich mit «Das habe ich nicht gewusst» aus Schwarzarbeitaffairen rausredet, nicht wahr?
      19 2 Melden

Terror-Kontrolle an Schulen? «Wir sind keine Mitarbeiter des Geheimdienstes»

Laut Bundesrat nehmen Schulen eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Radikalisierung von Jugendlichen ein. Wirklich involviert sind Lehrer und Universitäten aber nicht. Lehrerpräsident Beat Zemp will nicht, dass Lehrkräfte ihre Schüler überwachen.

Eine Frage beschäftigt Karsten Jung noch immer: «Hätte ich es verhindern können?» Vor vier Jahren unterrichtete der Religionspädagoge an einem beruflichen Gymnasium in Süddeutschland einen jungen Mann namens Nadim. Ein gläubiger Muslim aus akademischem Elternhaus mit guten Noten. «Nadim war freundlich, interessiert und fragte oft nach», sagt Jung. Doch eines Tages war er plötzlich weg. Was erst ein Verdacht war, erhärtete sich kurz danach: Nadim, noch nicht volljährig, zog nach …

Artikel lesen