Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM TEXTILCENTER DER SCHWEIZER ARMEE IN THUN  STELLEN WIR IHNEN HEUTE, MITTWOCH, 08. JUNI 2016, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Camouflage clothing pictured in transport trolleys at the textile center of the Swiss Armed Forces' logistics center in Thun, canton of Berne, Switzerland, on April 21, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Tarnanzüge im Textilcenter der Armee in Thun. Wohin mit dem Material, das ersetzt wird? Bild: KEYSTONE

Das musst du über den Unterhosen-Streit bei der Schweizer Armee wissen

Die Schweizer Armee sitzt auf einer halben Million Kämpfer-Jacken – und auch sonst gibts noch einiges aufzubrauchen. Die Militär-Altlasten haben in Bern einen regelrechten Streit entfacht.

12.05.18, 15:40

Henry Habegger / Schweiz am Wochenende



Die Geister scheiden sich an der Unterwäsche. «Das geht gar nicht, dass die Armee den Wehrleuten sogar die Unterwäsche stellt», ärgern sich die drei verdienten Aargauer Armeeveteranen Reiny Buhl, Richard Fischer und Roland Schmid. Das Trio ist der Motor des «Bürgerforums Duro-Millionen», das sich seit der teuren Wiederaufbereitung der Duro-Transporter kritisch mit der Armee auseinandersetzt. Und kürzlich sogar von Verteidigungsminister Guy Parmelin (SVP) persönlich zur Audienz empfangen worden ist.

Umfrage

Sollen Schweizer Rekruten Unterhosen erhalten von der Armee?

  • Abstimmen

3,927 Votes zu: Sollen Schweizer Rekruten Unterhosen erhalten von der Armee?

  • 30%Ja, find ich gut.
  • 64%Nein, das ist übertrieben.
  • 5%Weiss nicht

Die umstrittene Unterwäsche ist Teil der Armeebotschaft 2018, mit der das Verteidigungsdepartement kräftig aufrüsten will. Für 1.5 Milliarden sollen Rüstungsgüter und Armeematerial beschafft werden. 377 Millionen sind alleine für die neue, modulare Kampfausrüstung vorgesehen: Tarnanzüge, Schutzwesten, Rucksäcke, Taschen. Bis hin zur Unterwäsche.

Der Unterhosen-Streit ist das eine. Eine andere Frage, die sich die Bürger stellen:

Was geschieht mit all dem alten Material?

Gestützt auf einen Fragenkatalog des Bürgerforums holte die «Schweiz am Wochenende» beim Verteidigungsdepartement (VBS) Auskünfte ein.

Streitpunkt ist etwa das Mannsputzzeug. Laut den Veteranen wurden in den letzten Jahren «weit über 100'000 Mannsputzzeug liquidiert», zum Teil verbrannt. Gleichzeitig sei neues beschafft worden, das sich vom alten im Inhalt nur in einem Punkt unterscheidet: Es fehlen Knöpfe und Nadeln.

«Vor einigen Jahren wurde das Mannsputzzeug durch das Reinigungsset 09 abgelöst», bestätigt Armeesprecher Daniel Reist. Und: «Dieses beinhaltet nach wie vor ein Näh-Set, bestehend aus Nadeln und Faden. Das Reinigungsset 09 beinhaltet jedoch keine Knöpfe mehr, weil bei der aktuellen Bekleidung der Armee weitgehend auf Knöpfe verzichtet wurde.»

Das Mannsputzzeug sei nach «rund zehn Jahren in der Regel nicht mehr einsetzbar», es werde «im Rahmen der normalen Abrüstung liquidiert». Noch einigermassen intaktes Material werde über die Liq-Shops verkauft, so Reist.

THEMENBILD ZUM ARMEEBUDGET --- Die Rekruten bereiten sich und ihre Waffen auf die bevorstehende Uebung vor, aufgenommen bei einer Haeuserkampf-Uebung der Grenadier-Rekrutenschule der Schweizer Armee in Isone, Kt. Tessin, am 2. Juli 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Grenadier-Rekruten in Isone. Bild: KEYSTONE

Auch die Kampfanzüge 90, die dem neuen Tarnanzug (kurz: MBAS) weichen sollen, treiben die Bürger um. Warum die alten vernichtet würden, statt im freien Verkauf zu landen, wollen sie wissen. «Auch nach der Einführung der Kampfbekleidung MBAS werden die noch vorhandenen Artikel der Kampfbekleidung 90/06 weiterverwendet.

Einerseits sollen damit in Schulen und Kursen die neuen MBAS-Artikel bei Tätigkeiten wie Parkdienst, körperliche Ertüchtigung und Exerzieren geschont werden», teilt der Armeesprecher mit. «Andererseits sollen die PA-Bestände (Persönliche Ausrüstung; Anm. d. Red.) der Kampfbekleidung 90/06 bis zur Einführung eines neuen Dienstanzuges möglichst aufgebraucht werden.»

Noch 500'753 Kämpfer-Jacken

Da hat die Armee aber noch einiges aufzubrauchen. Gemäss ihren Angaben verfügt sie derzeit noch über folgende Bestände an Kampfbekleidung 90/06:

Solche Riesenmengen sollten künftig nicht mehr anfallen: Neu richtet das VBS die Materialkäufe auf einen Truppenbestand von 100'000 Mann aus.

Auch das Fahrrad 93 bewegt die Gemüter. Es musste auf Weisung des vormaligen Verteidigungsministers Ueli Maurer (SVP) dem moderneren Fahrrad 12 weichen, produziert durch eine Zürcher Firma. Warum das ausgemusterte Fahrrad nie auf dem heimischen Markt erschienen sei, wollen die Bürger wissen.

Doch, widerspricht die Armee. Über 2300 Fahrräder 93 sowie das verbleibende Ersatzmaterial seien in den Jahren 2014/2015 verkauft worden, hält Sprecher Reist fest. «Sie wurden vollumfänglich über die Liq-Shops in der Schweiz verkauft», ergänzt Jacqueline Stampfli, Sprecherin des VBS-Rüstungsbeschaffers Armasuisse.

Laut Reist war «das Fahrrad 93 Gegenstand der persönlichen Ausrüstung der Radfahrer. Bei der Entlassung aus der Dienstpflicht konnte der Radfahrer sein Fahrrad 93 behalten. Von diesem Angebot haben viele Gebrauch gemacht.»

Was ist mit der Munition?

Zu reden geben auch explosivere Posten. Warum die 12-Zentimeter-Munition der Festungsminenwerfer vernichtet, statt für die neuen Werfer verwendet worden sei, fragen die Duro-Veteranen. Das VBS widerspricht: «Die Munition der 12-Zentimer-Festungsminenwerfer ist nach wie vor vorhanden. Mit dem Projekt Mörser 16 wird zurzeit eine Weiterverwendung überprüft.»

Auch die Panzerhaubitzen und Raupentransportwagen, die ausmustert werden sollen, möchten die Veteranen verkaufen. Schwierig, sagt Armasuisse-Sprecherin Stampfli: «Da auch andere Länder ihre Bestände an Panzerhaubitzen und Raupentransportwagen reduziert haben, sind die Chancen für einen Verkauf gering.» Das heisst: «Wahrscheinlicher ist die Entsorgung über spezialisierte Recyclingfirmen und die stoffliche Wiederverwertung.»

Und wohin geht Material, das vernichtet oder wiederverwertet wird?

«Das Armeematerial wird in der Schweiz vernichtet, das Recycling-Material geht zum Teil ins Ausland», so die Armasuisse-Sprecherin.

Sicher ist: Die Armee stellt jährlich riesige Mengen an Material ausser Dienst. «Pro Jahr werden mehrere hundert Ausserdienststellungsaufträge ausgelöst beziehungsweise erledigt. In den Jahren 2015 bis 2017 betrafen die erledigten Aufträge vor allem die Bereiche Transportdienst, Führungsunterstützung und Geniematerial.» 2017 beispielsweise seien knapp 1300 Fahrzeuge und Container verkauft worden. «Konkret handelte es sich um: Personen- und Lieferwagen, Lastwagen, Anhänger, Spezialfahrzeuge wie Stapler oder Flugzeug-Schlepper.»

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeezoo 13.05.2018 03:58
    Highlight Sch...se, ich werde alt, Unterwäsche und so wurde uns niemals ausgegeben und mir tun die Knie immer noch weh ab dem Plastikzeugs im Vierfruchtpyjama....was haben wir alte Männer sonst noch an Goodies verpasst?
    8 1 Melden
    • @schurt3r 13.05.2018 10:38
      Highlight Dafür hatte es „Antibock“ im Tee 😭
      6 5 Melden
  • Tugium 12.05.2018 23:44
    Highlight Ich wäre dazumals in der Winter RS froh gewesen hätte ich solche Funktionsunterwäsche vom Militär erhalten. Die Kältehose war das höchste der Gefühle. Zudem hat man sich fast die Füsse abgefroren nach tagelangem Aufenthalt im Schnee mit den nicht isolierten KS😅
    24 2 Melden
  • bokl 12.05.2018 22:24
    Highlight Ich dachte mit dem "Rollkoffer" sei der Weicheigipfel erklommen. Und jetzt traut man den AdA nicht mal mehr zu Unterwäsche selbst zu organisieren?

    Langsam bedaure ich es, dass ich meine Waffe nicht behalten habe. Wie soll jemand mich und "mein" Land beschützen, der sich nicht mal selber eine passende Unterhose kaufen kann?
    17 74 Melden
    • Eine_win_ig 12.05.2018 22:53
      Highlight Bokl: es geht darum, dass die von der Armee z Vf gestellte Unterwäsche Funktionskleidung ist. In Kombination mit den langen Unterhosen, oben T-Shirt und "Gnägi" entstehen somit Schichten, welche allesamt den Schweiss nach Aussen transportieren und somit den Körper so trocken wie möglich - im Winter also so warm wie möglich - halten. Baumwolle Unterhosen oder andere syntetische Stoffe zerstören diesen Effekt komplett. Ich persönlich liebe die Armeeunterhosen.
      27 4 Melden
    • Bowell 13.05.2018 10:06
      Highlight Hörst Du sie auch, bokl? Die kleinste Violine der Welt;)! Nur weil Du den ganzen Scheiss selber schleppen musstes, muss es ja nicht bis ans Ende der Welt so bleiben. Zeiten ändern sich. Gewöhn Dich dran.
      5 2 Melden
  • teddyos 12.05.2018 20:53
    Highlight Hippe Kleiderhändler wie Urban Outfitters haben vlt. Interesse.
    35 2 Melden
    • Sir Konterbier 12.05.2018 21:38
      Highlight Lol der Typ wickelt sich ein A-Zelt um die Beine😂😂
      59 9 Melden
    • Makatitom 13.05.2018 00:29
      Highlight Neinnein, so sahen Kämpfer früher aus, deshalb wurden sie auch Vierfruchtpijama genannt ;)
      24 2 Melden
  • John M 12.05.2018 18:11
    Highlight Ich wäre froh gewesen wenn ich während meiner Dienstzeit solche Funktionsunterwäsche bekommen hätte. Die Teile haben eine hervorragende Qualität. Ich musste meine eigenen mit dem ersten EO Geld selbst kaufen. Aber bei einer Winter RS ist man mehr als froh wenn man so was an hat.
    57 7 Melden
  • Roman Stanger 12.05.2018 18:02
    Highlight Ich würde schon so eine Panzerhaubitze nehmen, aber ich müsste vielleicht zuerst mit meinem Vermieter über die Parkplatzsituation reden.
    72 5 Melden
    • Rasty 12.05.2018 23:33
      Highlight Warum nicht gleich eine Lagerhalle dazu mieten?
      8 0 Melden
  • einmalquer 12.05.2018 17:54
    Highlight Auch Strickzeug sollte zum Mannsputzzeug gehören, Zeit um Socken zu lismen hat man ja in der Arme genügend...

    und die wolligen, selbst gelismeten sind die besten.

    Leider halten allzu viele Lismen für Frauenzeugs, das nicht in die Armee gehört.
    54 12 Melden
    • Vinz Roberts 14.05.2018 16:23
      Highlight Hahaha viele Jungs haben schon Mühe am Morgen das Bett zu machen... aber ich geb dir Recht!
      0 0 Melden
  • Walti Rüdisüli 12.05.2018 17:39
    Highlight Die Armee-Unterwäsche hat mir bei vielen Märschen und Übungen wortwörtlich den Arsch gerettet. Finde ich gut und richtig, dass diese zur Ausrüstung gehört. Als Ergänzung würde ich ein bis zwei Paar Wollsocken zur PA hinzufügen.✌🏻
    118 14 Melden
    • Granini 12.05.2018 19:21
      Highlight Armeeunterhose 4ever! Ich war manches mal dankbar für dieses Kleidungsstück <3
      35 6 Melden
  • Magnum44 12.05.2018 17:30
    Highlight Es handelt sich dabei ja nicht um irgendeine Unterhose, sondern Bestandteil der funktionellen Unterbekleidung 06, welche ich in der RS und auch den WK (ich habe übrigens alle meine Diensttage bereits hinter mir, höhöhö) sehr zu schätzen wusste.
    Zum Thema Putzzeug etc. kann man nicht viel mehr sagen als typisch für den Laden. Belehren kann man die Armee wohl nur über den Geldhahn.
    62 9 Melden
  • PDO161 12.05.2018 17:17
    Highlight Kann ich ganz und gar nicht verstehen. Wir bekommen 2 kurze unterhosen die ich für gar nichts mehr hergeben würde und eine lange das ist gar nichts man kann über viele unnötige ausgaben der armee streiten aber sicher nicht über die unterhosen
    95 8 Melden
  • Hugo Wottaupott 12.05.2018 16:28
    Highlight Vielleicht kann man die Überbestände gegen ein halbes Kampfflugzeug tauschen.
    79 12 Melden
  • Sir Konterbier 12.05.2018 16:03
    Highlight Würde man doch nur allen Bereichen der Bundesverwaltung so auf die Finger schauen. Die scheinen das aber an sich ganz ordentlich hinzukriegen in Anbetracht dessen, dass eine langfristige Planung für die Beschaffung sehr schwierig ist, da immer wieder Volksabstimmungen usw. anfallen...
    146 40 Melden
    • lucasm 12.05.2018 17:59
      Highlight Bei der armee werden jährlich 5 mrd. verpulvert, da darf man schonmal nachfragen.
      36 13 Melden
  • Padruig 12.05.2018 15:55
    Highlight die armee würde besser sportbekleidung abgeben,
    damit jeder AdA auch während dem sport einheitlich gekleidet ist.
    59 19 Melden
  • Typ 12.05.2018 15:51
    Highlight Also viel Aufregung um normale Materialfluktuationen, wie sie auch in Privatfirmen vorkommen, nur dass die Armee halt einiges grösser ist und gerade in den 90ern noch grösser ausgelegt war...
    55 10 Melden
  • Matrixx 12.05.2018 15:50
    Highlight Gut zu wissen, dass das Geld verbrannt wird, welches ich Jahr für Jahr diesem Verein zahlen muss.
    Vielleicht kann ich dafür irgendwann mal unbemerkt Material abholen, bevor dieses verbrannt wird.
    49 66 Melden
    • lilie 12.05.2018 18:30
      Highlight @Matrixx: Wenn du nett fragst, kriegst du bestimmt ein paar gebrauchte Unterhosen ausgehändigt. 😁
      21 2 Melden

«Der Chef der Armee wird persönlich mit den betroffenen Rekruten sprechen»

Soldaten der Schweizer Armee bewerfen einen Tessiner Rekruten mit Steinen und Kastanien – auf Anordnung des Vorgesetzten. Hat die Armee ein Problem mit Mobbing? Wir haben nachgefragt.

Was sagt die Armee dazu, dass ein Rekrut mit Steinen gezüchtigt wurde?Körperliche Züchtigung ist ein absolutes Tabu in der Schweizer Armee. Zudem wird in der Schweizer Armee Diskriminierung nicht geduldet, egal, ob sie aufgrund von sprachlichem, kulturellem oder religiösem Hintergrund, Hautfarbe, oder sexueller Orientierung auftritt. Der Chef der Armee verurteilt diesen Vorfall aufs Schärfste. Er reist zum Standort der Rekrutenschule und wird sich persönlich mit den betroffenen Rekruten …

Artikel lesen