Schweiz

Bilanz Glückskette

2013 spendeten die Schweizer 52 Millionen Franken für ...

02.07.14, 10:20 02.07.14, 11:18

Die Glückskette hat 2013 über 52 Millionen Franken für weltweite Hilfsprojekte gesammelt. Die Spenden nach dem Taifun Haiyan in den Philippinen in der Höhe von 40,7 Millionen Franken waren das sechsthöchste Ergebnis in der Geschichte der Hilfsorganisation.

Katastrophenopfer bekommen Hilfsgüter im Wert von 20,8 Millionen Franken

FILE - In this Nov. 10, 2013 file photo, a man walks through debris of houses destroyed by Typhoon Haiyan in Tacloban city, Leyte province, central Philippines. The Philippines has passed a law that requires mobile phone companies to send early warnings to millions of people in the path of deadly typhoons, volcanic eruptions and earthquakes in an effort to reduce high number of fatalities that occur almost every year. The measure, announced Friday, June 27, 2014 was in response to one of the deadliest typhoons ever to make landfall — Typhoon Haiyan, which killed over 6,300 people and displaced 4 million in the central Philippines last year. (AP Photo/Bullit Marquez, File)

Der Taifun Haiyan hinterliess eine gewaltige Zerstörung. Bild: Bullit Marquez/AP/KEYSTONE

2013 wurden für 204 laufende Projekte Zahlungen von 48,8 Millionen Franken ausgewiesen. Das Sammelergebnis der Glückskette für 2013 von 52 Millionen Franken liege ziemlich genau im Durchschnitt der letzten 30 Jahre, teilte die Glückskette am Mittwoch mit. 40 Prozent, also 20,8 Millionen, der Mittel seien in den direkten Wiederaufbau und die Verteilung von Hilfsgütern nach Katastrophen gegangen.

Je 15,6 Millionen für Häuser und Schulen sowie Förderung von Ausbildungen

Solche oder ähnliche Latrinen errichtet die Glückskette, diese steht in Afghanistan. Bild: Getty Images AsiaPac

30 Prozent, also 15,6 Millionen Franken, wurden für den Wiederaufbau von Häusern und Schulen verwendet sowie für Wasserprojekte und Latrinen. 30 Prozent der Gelder setzte das Hilfswerk für die Förderung von Ausbildungen und zur Verminderung von Katastrophen-Risiken ein.

Für Gesundheit und Wohnen bekommen 2928 Personen «Notbatzen»

Wer sich das Leben in der Schweiz nicht leisten kann, bekommt von der Glückskette einen Notbatzen. Bild: KEYSTONE

Die Glückskette unterstützte im letzten Jahr in der Schweiz 112 Anträge und half 2928 Personen mit einem «Notbatzen». Die Gelder verwendete sie vor allem für die Gesundheitsversorgung und für das Wohnen. Insgesamt wurden dafür 1,2 Millionen Franken aufgewendet.

Betriebskosten steigen zwar, aber ...

Die Betriebskosten seien 2013 punktuell markant gestiegen, teilte das Hilfswerk weiter mit. Der Grund seien eine Spezialaufwendung für die Pensionskasse sowie Postspesen für Spenden. Die Kosten in der Höhe von 3,8 Millionen Franken hätten zu mehr als 70 Prozent mit Gewinnen aus Geldanlagen abgedeckt werden können. Die restlichen Mittel stammten aus den Betriebsreserven. (jas/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen